Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Antworten
Tini0803
Beiträge: 23
Registriert: Montag 16. April 2012, 16:38

Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Tini0803 » Montag 16. Dezember 2013, 15:38

Hallo :)

Hat jemand von euch schon einmal ein Projekt zum Thema Buchstaben, Schrifterwerb oder Schreiben mit Kindern gemacht? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße Tini

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 649
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Zenobia » Montag 16. Dezember 2013, 18:59

Manches sollten wir den Kindern ersparen.

Schreiben in der Kita gehört dazu.

Wir können natürlich auch intensiver dazu beitragen, dass Kinder schon mit vier eingeschult werden. Dann ist es selbstverständlich,das wir schon mit einem Jahr mit dem Schreiben beginnen.

Ach, und Kindheit gehört abgeschafft. Je früher zur Schule, desto länger kann gearbeitet werden.

Der Staat ist bestimmt glücklich über so innovative Anfragen wie die deinige.

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1233
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Lenina » Montag 16. Dezember 2013, 19:11

Ich glaube, ein Projekt brauchts dazu nicht.

WEnn man das Interesse an Schrift, Buchstaben, Lesen kurz literacy weckt durch Vorlesen, selber Schreiben usw. dann kommt das alles.

Meine Nichte (5) kann schon fast alles Lesen, die ersten Buchstaben konnte sie mit gerade 2 (weil sie der Wärme wegen so einen Puzzleteppich im Zimmer hatte mit Buchstaben). Ihre Schwester ist 3, schreibt ihren Namen, erkennt ihren namen und findet die einzelnen Buchstaben überall wieder.

Bei uns ind er Krippe fangen die Kinder an "ihren Namen" zu schreiben (ok, wenn mans weiß, kann man unter Umständen erkennen, was es werden sollte :lol: ), aber sie wünschen sich immer mal wieder, dass ich ihnen Namen aufschreibe.

Wenn man ihnen Angebote macht im Sinne von Papier, Stift, Zeit und evtl. "Situationen" wie Post spielen etc. dann kommt das von alleine. Und wer neugierig ist, mit dem kann man ja immer was machen.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Jelka
Leseratte
Beiträge: 453
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Jelka » Montag 16. Dezember 2013, 22:37

Zenobia hat geschrieben:Manches sollten wir den Kindern ersparen.

Schreiben in der Kita gehört dazu.

Wir können natürlich auch intensiver dazu beitragen, dass Kinder schon mit vier eingeschult werden. Dann ist es selbstverständlich,das wir schon mit einem Jahr mit dem Schreiben beginnen.

Ach, und Kindheit gehört abgeschafft. Je früher zur Schule, desto länger kann gearbeitet werden.

Der Staat ist bestimmt glücklich über so innovative Anfragen wie die deinige.
Kann es sein, dass du sehr verbittert bist, Zenobia?
Ich sehe es als meine Aufgabe an, die Interessen der Kinder aufzugreifen. Dazu gehört, ihnen den Raum und die Zeit dafür zur Verfügung zu stellen. Haben Kinder Interesse daran, müssen ihnen entsprechende Angebote in Form von Materialien oder Ideen gemacht werden. Was die Kinder dann daraus machen, liegt an ihnen.
Wir können sie natürlich auch unter eine Glasglocke setzen, damit sie nur nicht mit etwas konfrontiert werden, was das Wort "Bildung" beinhalten könnte.
Entschuldige meine garstige Antwort, aber ich fInde es sehr einseitig, ein Projekt dazu als unsinnig anzusehen, ohne zu berücksichtigen, dass es Kinder geben könnte, die Interesse daran haben.
Lenina hat geschrieben:Ich glaube, ein Projekt brauchts dazu nicht.

WEnn man das Interesse an Schrift, Buchstaben, Lesen kurz literacy weckt durch Vorlesen, selber Schreiben usw. dann kommt das alles.
Dem stimme ich zu, möchte aber trotzdem gerne ergänzen ...
Vielleicht müsste erstmal geklärt werden, wie man ein Projekt definiert. Ist es eine Aneinanderreihung von Angeboten, braucht man dafür wirklich kein Projekt. Aber es sollte schon genau hingesehen werden, was den Kindern fehlt, um ihr Interesse an Schrift und allem, was dazu gehört, zu befriedigen oder weiter zu entwickeln.
Das können, abgesehen von Papier und verschiedenen Stiften, z.B. Stempelbuchstaben, eine Schreibmaschine, leere Hefte, Bildergeschichten, eine Anlauttabelle und dergleichen mehr sein.
Lenina hat geschrieben:Wenn man ihnen Angebote macht im Sinne von Papier, Stift, Zeit und evtl. "Situationen" wie Post spielen etc. dann kommt das von alleine. Und wer neugierig ist, mit dem kann man ja immer was machen.
Richtig, so sehe ich es auch. Dass du hier als Angebot die Zeit angeführt hast, finde ich besonders gut. Denn genau daran hapert es häufig. Entweder die Kinder haben keine Zeit ihren Interessen nachzugehen, weil diese bis zur letzten Minute verplant ist, oder sie sind so sehr von anderen Kindern abgelenkt, die sie ins Spiel holen, dass der Zeitfaktor einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf.

@ Tini
Vor ca. 2 Jahren hatte ich viele Kinder mit Interesse daran in der Gruppe. Ein Projekt habe ich dazu nicht gemacht, aber rückblickend festgestellt, dass das, was in der Zeit alles lief, als Projekt hätte durchgehen können.
Angefangen hat es damit, dass die Kinder unbedingt essbare Knete haben wollten, um wie in einer Geschichte, die ich vorgelesen hatte, Buchstaben zu backen. Am Backen hatten alle Kinder Interesse, deshalb waren alle dabei. Die anderen Angebote und Materialien wurden je nach Interesse von mehr oder weniger Kindern wahrgenommen.
Meine Erfahrungen damit waren gut. Nicht nur die Kinder, auch ich habe dabei jede Menge gelernt.
Warum möchtest du das wissen? Planst du, ein Projekt daraus zu machen?
Liebe Grüße Jelka

Tini0803
Beiträge: 23
Registriert: Montag 16. April 2012, 16:38

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Tini0803 » Donnerstag 26. Dezember 2013, 11:12

Hallo, vielen Dank schon einmal für eure Rückmeldung, konnte mich leider erst jetzt wieder melden.

Genau, ich hatte überlegt ein Projekt mit ein paar ausgewählten Kindern zu machen. (Die Kinder sind zwischen 4 und 5 Jahre alt)
Wie genau dieses ablaufen soll, weiß ich noch nicht genau. Ich hatte vor mit den ausgewählten Kindern verschiedene Aktivitäten durchzuführen. Allerdings weiß ich noch nicht was mein genaues Ziel hierbei sein soll. Es gibt ja sehr viele verschiedene Punkte in diesem Bereich, die man sich als Ziel setzen kann. Im Moment bin ich noch dabei herauszusuchen was ein "Durchschnittskind" in welchem Alter ungefähr können sollte.

Ich konnte in den letzten Wochen jeden Tag beobachten, dass die Kinder sich Briefe schreiben oder Briefe basteln und für die Eltern mit nach Hause nehmen. Oft kommen sie zu uns und fragen, wie etwas geschrieben wird und ob wir ihnen das Wort vorschreiben können. Zum Teil fragen sie sich auch gegenseitig, ob sie die Eigentumsschubladen ausleihen können um den Namen abzuschreiben. (An jeder Kiste steht der Namen eines Kindes)
Besonders vor Weihnachten haben sie auch viele Karten gebastelt und dann einen weiteren Namen drauf geschrieben.

Manchmal machen wir ein Buchstaben-Spiel. Alle Kinder, die mit einem B anfangen, dürfen dann aufstehen. Das können die meisten Kinder auch schon.

Zwei andere Kinder können bereits Buchstaben benennen. Wir haben eine Liste mit den Namen der Kinder. Wenn sie darauf schauen können sie die meisten Namen schon erkennen, was ich ziemlich bewunderswert finde, da ich das so noch nie vorher erlebt habe.

Ein Kind (wird im Februar 5) kann Namen anhand Buchstaben erkennen, allerdings kann er seinen eigenen Namen noch nicht komplett schreiben. Besonders beim S hat er Schwierigkeiten. Sollte man ihn dabei unterstützen oder eher nicht?

Viele Grüße!

Jelka
Leseratte
Beiträge: 453
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Jelka » Donnerstag 26. Dezember 2013, 14:18

Hallo Tini0803
unter anderem lese ich heraus, dass die Kinder das Bedürfnis haben, ihre Namen zu schreiben und mitunter dafür sogar Eigentumsschubladen ausleihen wollen. Deshalb würde ich bald als Impuls Namenskarten aufhängen, die sich bei Bedarf jedes Kind nehmen kann. Eure Namen solltet ihr dabei nicht vergessen. Habt ihr eine Magnetwand oder die Möglichkeit, eine anzubringen? Du könntest diese Namenskärtchen drucken, laminieren und mit einem Magnetstreifen versehen. Diese Kärtchen können als Anregung immer an der Magnetwand hängen, auch wenn es zeitweise keinen Bedarf dafür gibt.
Ich hatte vor mit den ausgewählten Kindern verschiedene Aktivitäten durchzuführen. Allerdings weiß ich noch nicht was mein genaues Ziel hierbei sein soll. Es gibt ja sehr viele verschiedene Punkte in diesem Bereich, die man sich als Ziel setzen kann.
Hast du die Absicht, ein Projekt darüber zu machen oder eher ein Reihe von Angeboten? Für ein Projekt könntest du deine gedachten Ziele den Kindern als Frage vorstellen und sie sollen entscheiden, ob sie sich dafür interessieren oder ob sie eigene Fragen, bzw. andere Interessen haben. Wird es wirklich dieses Thema, frag die Kinder nach Hypothesen und auch nach Ideen, wie man es herausfinden kann. Wenn von den Kindern keine Ideen kommen, kannst du deine Ideen dazu vorstellen. Oder du bringst sie parallel zu den Kindern mit ein, und sie können sich entscheiden, welchen Fragen und wie sie ihnen nachgehen wollen.
Im Moment bin ich noch dabei herauszusuchen was ein "Durchschnittskind" in welchem Alter ungefähr können sollte.
Zur Zeit (Januarheft) gibt es in der Zeitschrift "klein&groß" vom Oldenburgverlag einen guten Artikel dazu, der zwar nicht als wissenschaftliche Grundlage, aber zumindest als Anregung dienen kann.
klein&groß (leider noch nicht die Inhaltsangabe für die Ausgabe 1/2014), aber solltest du Interesse haben, kannst du dort anrufen oder einzelne Beiträge als Download kaufen.

Gib doch mal Literacy Elementarbereich oder schrifterwerb elementarbereich in die Suchmaske ein. Ich habe darüber z.B. diese Links gefunden:

http://www.elementargermanistik.uni-bre ... teracy.pdf

http://www.kindergartenpaedagogik.de/1719.html

http://www.ifp.bayern.de/projekte/laufende/ulich.html

http://files.schulbuchzentrum-online.de ... l29095.pdf
Ich konnte in den letzten Wochen jeden Tag beobachten, dass die Kinder sich Briefe schreiben oder Briefe basteln und für die Eltern mit nach Hause nehmen.
Als Idee: Briefe an sich selbst schreiben, mit Adresse versehen und zur Post bringen.

Briefkasten im Zimmer oder Flur aufhängen
Manchmal machen wir ein Buchstaben-Spiel. Alle Kinder, die mit einem B anfangen, dürfen dann aufstehen. Das können die meisten Kinder auch schon.
Sagt ihr dann "B" oder "BE". Um den Kindern das Lesen und Schreibenlernen zu erleichtern sollte darauf geachtet werden, nur den Laut, nicht den Mitlaut auszusprechen. Ente wird sonst schnell zur NT.
Zwei andere Kinder können bereits Buchstaben benennen. Wir haben eine Liste mit den Namen der Kinder. Wenn sie darauf schauen können sie die meisten Namen schon erkennen, was ich ziemlich bewunderswert finde, da ich das so noch nie vorher erlebt habe.
Wenn du genau hinsiehst, wirst du das sehr oft entdecken. Kinder wissen oft mehr, als wir ihnen zutrauen. Da es für sie aber selbstverständlich ist, zeigen sie es uns nicht ohne konkreten Anlass.
Ein Kind (wird im Februar 5) kann Namen anhand Buchstaben erkennen, allerdings kann er seinen eigenen Namen noch nicht komplett schreiben. Besonders beim S hat er Schwierigkeiten. Sollte man ihn dabei unterstützen oder eher nicht?
Frag das Kind, ob es dabei unterstüzt werden möchte. Möglich wäre z.B., Buchstaben auszudrucken, sie spiegelbildlich auf die Rückseite von ganz feinem Sandpapier zu kleben, auszuschneiden und auf Pappkarten zu kleben. Alle Buchstaben können als Angebot im Karteikasten stehen. Sie sind sehr vielseitig. Wenn du auf der Rückseite der Karten entsprechende Bilder hast, können die Kinder sie zum Lautieren nehmen, mit den Sandpapierbuchstaben kann man <<<rubbelbilder herstellen, man kann sie mit den Fingern nachfahren, oder sie als Vorlage nehmen, um den Buchstaben z.B. ein einer Sandkiste nachzufahren. Über Schulbuchverlage kann man Buchstabenposter bestellen, die im Zimmer aufgehängt werden können oder im Kleinformat als Lautiertabelle an der Magnetwand hängen kann. Die kleine Tabelle können die Kinder zum Schreiben mit auf ihren Platz nehmen.
Das ist einiges an Material, welches die Kinder als Impuls nutzen können.
Liebe Grüße Jelka

Tini0803
Beiträge: 23
Registriert: Montag 16. April 2012, 16:38

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Tini0803 » Donnerstag 26. Dezember 2013, 15:44

Hallo Jelka,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort und die ganzen Tipps!

Das mit den Namenskarten ist wirklich eine gute Idee. Wir haben dort keine Magnetwand und dürfen auch leider keine anbringen, allerdings haben wir so Spannleinen an der Wand neben dem Maltisch hängen.

Es soll schon ein Projekt sein. Allerdings muss ich mir vorher genau überlegen, was ich machen möchte bzw. mit welchen Kindern. Von der Schule wurde uns gesagt, dass man die Planung zunächst mit dem Lehrer besprechen muss (bin im Berufspraktikum) und davor sollte man nicht mit den Kindern drüber reden. Das finde ich schwierig und auch sehr schade. Es müssen genau 8 Einheiten sein (min. 1 Impuls und 1 Aktivität) sein. Die Aufgabenstellungen sind mittlerweile leider so, dass man kaum auf die Kinder eingehen kann, da das Projekt vorher stehen muss und man es je nach Interesse nicht kürzen und auch nicht verlängern darf.
Das ist erst mein zweites Projekt und das Thema finde ich ziemlich schwierig, da ich auch kaum Wissen darüber habe und auch nicht so viel im Internet und in Büchern finde. Ich werde mir jetzt die Links mal durchlesen, danke dafür!
Ich habe jetzt viele Ideen herausgesucht und mir zwei Bücher bestellt. Allerdings muss ich nun schauen, was genau mein Ziel ist, um daraufhin dann Aktivitäten auszuwählen. Und das mit dem Ziel fällt mir gerade ziemlich schwer.

Bisher kannte ich es nur dass man "B" sagt, bei mir im Kindergarten wird aber "BE" gesagt. Aber ich werde mir dann auch wieder das "B" z.B. angewöhnen.

Das mit den Sandpapierbuchstaben ist eine super Idee! Gerade das nachfahren der Buchstaben soll für die Kinder sehr hilfreich sein.

Vielen Dank, Tini

Jelka
Leseratte
Beiträge: 453
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Jelka » Donnerstag 26. Dezember 2013, 16:59

Tini0803 hat geschrieben:Es soll schon ein Projekt sein. Allerdings muss ich mir vorher genau überlegen, was ich machen möchte bzw. mit welchen Kindern. Von der Schule wurde uns gesagt, dass man die Planung zunächst mit dem Lehrer besprechen muss (bin im Berufspraktikum) und davor sollte man nicht mit den Kindern drüber reden. Das finde ich schwierig und auch sehr schade.
Ich bin etwas irritiert, weil ich eine andere Vorstellung von Projekten habe. Habt ihr während der Ausbildung über Projekte gesprochen und ein Raster zur Umsetzung bekommen? Solltest du das noch irgendwo haben, wäre ich sehr daran interessiert.
Für die Kinder wäre es viel effekiver, wenn sie daran beteiligt werden.
Aber wenn es von der Schule vorgegeben ist, ein von dir geplantes Projekt anzubieten, soll es wohl so sein. Positiv daran ist, dass es damit für dich etwas leichter wird.

Tini hat geschrieben:Es müssen genau 8 Einheiten sein (min. 1 Impuls und 1 Aktivität) sein. Die Aufgabenstellungen sind mittlerweile leider so, dass man kaum auf die Kinder eingehen kann, da das Projekt vorher stehen muss und man es je nach Interesse nicht kürzen und auch nicht verlängern darf.
Kürzen oder verlängern geht dann wohl nicht. Aber ich bin mir sicher, dass du so flexibel sein darfst, die Ideen der Kinder anzunehmen und sie zusätzlich umzusetzen (ohne Wertung im Projektbericht) oder du musst fachlich begründen, warum du flexibel sein musstest.
Wenn ich es richtig verstehe, können es auch 1 Aktivität und 7 Impulse oder umgekehrt sein?
Impulse hatte ich dir ja schon einge genannt. Auch in meiner 1. Antwort findest du einges an Impulsen.
Und das mit dem Ziel fällt mir gerade ziemlich schwer.
Schreib erstmal alle Ziele auf, die dir dazu einfallen. Dann kannst du es besser eingrenzen. Hast du Beobachtungen im Kopf? Dann könntest du überlegen, welche Ziele die Kinder in diesen Beobachtungen verfolgt haben. Vielleicht fällt es dir dann leichter, Ziele zu formulieren.
Bisher kannte ich es nur dass man "B" sagt, bei mir im Kindergarten wird aber "BE" gesagt. Aber ich werde mir dann auch wieder das "B" z.B. angewöhnen.
Nicht nur du solltest es dir wieder angewöhnen, gut wäre auch, die anderen (Kolleginnen und Eltern) dafür zu sensibilisieren.
Liebe Grüße Jelka

Tini0803
Beiträge: 23
Registriert: Montag 16. April 2012, 16:38

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Tini0803 » Donnerstag 26. Dezember 2013, 17:39

Wir haben kaum über Projekte gesprochen und haben ein Raster:
1. Einleitung (Darstellung der Einrichtung/Nennung des Projektthemas)
2. Begründung zur Auswahl des Projektthemas
3. Sachanalyse (zur Hauptzielsetzung des Projektes)
4. Gesamtziel des Projektes (Gesamtziel/ Hauptziele: kognitiv, sozial, emotional, motorisch)
5. Aufbau des Projektes mit Zielen und Begründung
6. Planungen mit Begündung zu den ausgewählten Projekteinheiten

7. Gesamtreflexion

Das ist unser Raster im Berufspraktikum. In der Oberstufe war es etwas anders.
Allerdings ist die Handhabung leider von Lehrer zu Lehrer sehr unterschiedlich.

Wie sehen Projekte bei euch aus?

Klar es ist wahrscheinlich wirklich einfacher, aber eigentlich ist es ja nicht wirklich realistisch, weil es später in der Praxis anders ist und die Kinder miteinbezogen werden.

Genau, das ist uns freigestellt wie viele Impulse und Aktivitäten wir einsetzen. Ob 7 Aktivitäten+1 Impuls, 7 Impulse+1 Aktivität oder 3 Impulse+4.Aktivitäten usw. können wir selbst entscheiden.

Die Beobachtungen habe ich bereits verschriftlicht. Grob habe ich sie hier auch geschrieben.

Was kann man denn von 4/5 Jährigen erwarten?
- Die Anlaute und Wörtern verknüpfen können. (z.B. Der Anlaut von Baum ist B)
- Buchstaben, die nicht in ihren Namen vorkommen, schreiben können.
- Buchstaben benennen können.

Je nach Ziel, könnte ich weitere Ideen mit einbringen:

- Ein Rezept gestalten + Buchstaben backen
- Buchstaben Puzzeln
- Buchstaben basteln (oder Collagen dazu basteln)
- Bewegungseinheiten wie "Buchstabenweg", "ABC Ballspiel", Buchstaben nachlaufen oder abhüpfen, mit dem Körper Buchstaben formen
- ein Anlautmemory herstellen und spielen
- in der Sandwanne Buchstaben malen
- Buchstaben stempeln
- einen Briefkasten basteln, Briefe schreiben

- und eventuell chinesische Schriftzeichen vorstellen, damit die Kinder sehen, wie unterschiedlich Buchstaben/Schriftzeichen sein können

- man könnte auch ein Buchstaben-Heft für die Gruppe herstellen (Das hätte ich gerne mit meiner Projektgruppe hergestellt, sodass jedes von ihnen ein Buch für sich selbst herstellt. Leider ist die Zeit dafür zu kurz. Aber das kann man anschließend ja immer noch machen)

Tini0803
Beiträge: 23
Registriert: Montag 16. April 2012, 16:38

Re: Schreiben/ Schrifterwerb im Kindergarten

Beitrag von Tini0803 » Samstag 28. Dezember 2013, 20:59

Ich werde wahrscheinlich das Ziel:

- Buchstabenlaute erkennen, unterscheiden und mit dazugehörigen Buchstabenbilder verbinden

oder

- Buchstabenlaute mit den dazugehörigen Buchstaben verknüpfen und eine Sensibilisierung für die mit Buchstaben verbundenen sprachlichen Gestaltungsmöglichkeiten erreichen

oder

- Kinder finden einen fröhlichen, lustvollen und emotionalen Einstieg in unserer Schriftkultur.
(Wobei dieses Ziel wahrscheinlich zu allgemein beschrieben ist.)

wählen.

Ich hoffe, dass es das Richtige für die Kinder in diesem Alter ist.

Antworten

Zurück zu „Sprachliche Bildung / Kommunikation“