Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Antworten
JuGro
Beiträge: 1
Registriert: Montag 29. November 2021, 21:20

Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Beitrag von JuGro »

Guten Abend in die Runde,

Ich wende mich an euch, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß und auch meine Kollegen keine Ideen mehr haben.

Zuerst schreibe ich einfach mal die Grundlegenden Infos:

Wir haben eine Altersgemischte Gruppe (2-6 Jahre)
Der Großteil der Gruppe besteht aus Jungs.
Die Gruppe besteht in dieser Zusammensetzung seit diesem Kitajahr. Ein paar Kinder kennen sich aber bereits.
Wir haben ebenfalls verschiedene Nationalitäten in einer Gruppe, darunter auch einige Kinder die leider kein bzw. kaum deutsch sprechen.

Die ersten 4-5 Wochen waren wirklich super, die Kinder waren bis auf ein paar Ausnahmen eingewöhnt und wir haben uns sehr auf die nun beginnende Arbeit gefreut.
Nun ist es leider so, dass die Kinder sich kaum alleine beschäftigen können und ständige Anleitung und Begleitung brauchen, was durch Personalmangel meistens nicht ständig zu gewährleisten ist.
Durch die aufkommende Langeweile (?) fangen sich die Kinder an zu schlagen, kneifen und zu würgen.
Selbst wenn ein Kind schreit und wir dazwischen gehen hören die Kinder kaum auf.
Wir gehen immer wieder ins Gespräch mit den Kindern, erklären warum das Verhalten nicht geht, setzen Grenzen, Gespräch mit den Eltern ist ebenfalls gelaufen, da sich die Angriffe teils auch gegen uns gerichtet haben.

Wir versuchen den Kindern wirklich einen schönen Kita Tag zu schenken und auf alle Bedürfnisse einzugehen, was leider nicht immer möglich ist.
Eine Situation war zb:

Wir wollten das gute Wetter nutzen und mit den Kindern nach draußen gehen, die anderen Gruppen waren schon auf dem Außengelände. Ein Kind (5 Jahre) wollte nicht mit nach draußen gehen. Also erklärte ihm meine Kollegin, dass es aber nicht anders möglich sei, weil er ja nicht alleine in der Gruppe bleiben könnte.
Das Kind flippte daraufhin aus und zog einem Kind, welches gerade „greifbar“ war an den Haaren nach hinten und gab hm eine Backpfeife mit den Worten: „Das habt ihr jetzt davon“.

Das ist nur ein Beispiel wie wir solche Situationen täglich erleben und das leider mit mehreren Kindern aus der Gruppe.

Sry für den langen Text, vielleicht hat jemand von euch eine gute Idee wie wir das Thema mit den Kindern noch anders aufgreifen können.
Engelglück
Schriftsteller
Beiträge: 608
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
spontan würde mir dazu einfallen,sogenannte Streitschlichter einzusetzen. Es müssten mit den Kindermn mehrfach die Regeln besprochen werden,ein ofder zwei Kinder werden ausgesucht (jeden Tag),sie bekommen eine Weste an um sie zu erkennen. Sie bekommen dann die Aufgabe,mit Kindern zu sprechen,die in einem Streit verwickelt sind.
Ich habe da sehr gute Erfahrungen gemacht -vielleicht magst Du es ausprobieren. LG
Sternschnuppe90
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 3. November 2021, 20:27

Re: Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Beitrag von Sternschnuppe90 »

Oh je.. Das hört sich wirklich unschön an. Leider kommt das in KiTas mit Migrationshintergrund oft vor (so meine Erfahrungen). Was sagen die Eltern dazu? Aus was für einem Elternhaus kommen die Kinder (Trennungs/Scheidungskinder etc.). Manchmal liegt ein solches Verhalten auch daran, was Kinder daheim für Vorbilder haben.. Manchmal keine guten ;-)

Das Beispiel was du erwähnt hast, hätte in mir folgendes ausgelöst: Ich hätte dem Kind in soweit Grenzen gesetzt, dass des bei den noch am Tag anstehenden Aktivitäten ausgeschlossen wird und auch beim Essen alleine sitzt, um ihm zu verdeutlichen, dass Gewalt nur Konsequenzen mit sich bringt.
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 606
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Beitrag von Jelka »

Nun ist es leider so, dass die Kinder sich kaum alleine beschäftigen können und ständige Anleitung und Begleitung brauchen, was durch Personalmangel meistens nicht ständig zu gewährleisten ist.
Durch die aufkommende Langeweile (?) fangen sich die Kinder an zu schlagen, kneifen und zu würgen.
Selbst wenn ein Kind schreit und wir dazwischen gehen hören die Kinder kaum auf.
Mein erster Gedanke war beim Lesen, dass dringend Sprachförderung und viele Kooperationsspiele nötig sind.
Auch wenn sich die Kinder mittlerweile vielleicht gut verständigen können, benötigt die Zweisprachigkeit Energie, um Worte und Sätze zu formulieren. Und wenn die Kinder dann erstmal die Erfahrung gemacht haben, dass Gewalt eine schnelle Lösung ist, ist es langwierig, diese für sie leichten Lösungen umzukehren. Dafür bedarf es nicht unbedingt schlechten Vorbildern aus dem Elternhaus. Oft reicht es schon, schlechte Vorbilder im Freundeskreis (z.B. Kita) zu haben. Auch Fernsehkonsum spielt eine große Rolle. Durch die lange Zeit des Lockdowns waren für viele Kinder die Medien die ersten Bezugspersonen.
Dass die Kinder sich nicht alleine beschäftigen können, liegt daran, dass sie bisher nur alleine oder mit Geschwistern waren und sich nun als Gruppe zusammenfinden müssen. Anfangs lief es noch gut, wie du schreibst, aber das "Neue, Spannende" ist nun weg und es bauen sich Beziehungen auf, die erstmal eigene Regeln finden müssen, in denen jeder seine neue Rolle finden muss. Das geht nicht immer ohne Machtkämpfe, bei denen sie bei euch offensichtlich erstmal nur die Form der körperlichen Gewalt nutzen.
Gibt es bei euch die Möglichkeit, Hilfe von außen zu holen, die mehr Abstand zu den Kindern hat und mit euch Strategien erarbeiten könnte? Ich fand solche Besprechungen immer sehr hilfreich und habe meistens festgestellt, dass wir schon zu sehr in Situationen gefangen waren, um die einfachsten Strategien selbst zu erkennen.
Wir wollten das gute Wetter nutzen und mit den Kindern nach draußen gehen, die anderen Gruppen waren schon auf dem Außengelände. Ein Kind (5 Jahre) wollte nicht mit nach draußen gehen. Also erklärte ihm meine Kollegin, dass es aber nicht anders möglich sei, weil er ja nicht alleine in der Gruppe bleiben könnte.
Das Kind flippte daraufhin aus und zog einem Kind, welches gerade „greifbar“ war an den Haaren nach hinten und gab hm eine Backpfeife mit den Worten: „Das habt ihr jetzt davon“.
Dieses Kind hatte in dem Moment kein Unrechtsbewusstsein. Eigentlich wollte er, laut seiner Aussage die Kollegin betrafen. Es war ihm wohl nicht bewusst, dass er damit eher dem anderen Kind schadet. Das bedeutet nicht, dass ich das Verhalten richtig finde. Für mich bedeutet es eher zu wissen, welchen Stand das Kind hat und woran ich arbeiten müsste.

Du schreibst, dass ihr den Kinder einen schönen Tag schenken wollt und so oft wie möglich auf ihre Bedürfnisse eingeht. Aber es ist kaum möglich, dieses Ziel für alle zu erreichen, da in den Momenten nicht jeder das gleiche Bedürfnis hat.
Deshalb die Frage von mir als Außenstehende, ob es möglich ist, auch in dieser Situation mehr auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen? Warum war es nicht möglich, dass dieser Junge drin bleibt? Welche Möglichkeiten gäbe es, damit ihr in solchen Momenten seinem Bedürfnis gerecht werdet?

@ Sternschnuppe
Werden Kinder ausgesondert, ist es eine andere Form der Gewalt, die sie dann durch euer Vorbild weiter geben.
Das kennst du sicher von kindlichen Erpressungsmethoden: "Wenn du nicht, dann spiele ich nicht mehr mit dir ... dann bin ich nicht mehr deine Freundin!"
Dieses Verhalten haben sie von uns Erwachsenen. Wie oft werden Kinder von uns Erwachsenen (offensichtlich auch in Kitas) von uns Erwachsenen erpresst. Wir fühlen uns zwar im Recht, aber auch Kinder sind der Meinung, dass ihr Verhalten richtig ist.
Kinder nutzen diese Zeit der Aussonderung meistens nicht, um über ihr Verhalten nachzudenken. Statt dessen sind sie lange Zeit damit konfontiert, dass sie nicht gut sind, sie fühlen sich schwach. Deshalb verursacht es eher Frust, den sie in nächsten Situationen durch Gewalt wieder abbauen, da fühlen sie sich stark. Wir sollten eher daran arbeiten, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken.
Statt Kinder auszusondern, wäre es besser, diese Kinder besonders im Blick zu haben, um bei bestimmten Verhaltensweisen schon vorher gegenzusteuern.
Wenn es wirklich nötig ist (z.B. Gefahr, sich selbst oder andere zu verletzen) ist es ok, die Kinder abzusondern, bis die Gefahr gebannt ist. Auszeiten sollten so lang wie nötig und so kurz wie möglich sein.
Liebe Grüße Jelka
Basti85
Stammgast
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: An der Lahn

Re: Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Beitrag von Basti85 »

Es kommt eh keine Antwort
https://www.unerzogen-magazin.de/hefte/

Zwischen den Welten zu Hause
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 606
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Gewalt in der KiTa (Kinder untereinander)

Beitrag von Jelka »

Basti85 hat geschrieben: Donnerstag 2. Dezember 2021, 14:33 Es kommt eh keine Antwort
Tja, schade, irgendwie hatte ich das im Gefühl. :nein:
Liebe Grüße Jelka
Antworten

Zurück zu „Soziale und emotionale Erziehung“