Selbstständiges "auffüllen" in der Krippe

Antworten
Susi89
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 3. September 2015, 16:23

Selbstständiges "auffüllen" in der Krippe

Beitrag von Susi89 »

Hallo,

ich habe eine Frage an euch.
Wir haben ein kleines "Projekt" bezüglich unserer Essensituation in der Krippe gestartet (Kinder zwischen 1-3 Jahren).
Wir haben kleine Schüsseln, Kellen und Löffel für die Krippe besorgt, damit die Kinder sich selber auffüllen können.
Die durchsichtigen Schüsseln werden zuvor von den Erziehern mit dem Essen gefüllt und dann auf den Tischen verteilt. Die Kinder sollen mit unserer Unterstützung lernen sich selbst aufzufüllen, dies hat verschiedene pädagogische Gründe wie zum Beispiel die Förderung der Partizipation etc..
Dieses Projekt hat nun bei uns einige Diskussionen ausgelöst.

Jetzt wollte ich euch fragen, wie bei euch die Essensituation aussieht und ob ihr das Projekt zu früh für die Krippe findet?

Liebe Grüße
Susanne

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1250
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Selbstständiges "auffüllen" in der Krippe

Beitrag von Lenina »

Es geht so und so.
Eine Einrichtung, in der ich arbeitete, machte es auch so, die KInder taten sich alle selber (oder mit Hilfe auf). Dauerte wahnsinnig lange und wenn die ersten fertig waren, haben sich die letzten gerade aufgetan. Ich denke, den ersten (kleinen?) Teller sollten die Erwachsenen füllen und Nachnehmen können die Kinder ja selbst.

Sie sind durchaus ab ca. 1,5 Jahren dazu in der Lage, wenn sie es üben. Am Anfang ist es schwer. Vor allem werden sie sich oft in den Mengen verschätzen. Da finde ich es so wichtig, dass sie nicht aufessen müssen, denn sie können es wirklich noch nicht einschätzen. Und lernen werden sie das trotzdem, denn sie sehen ja, das etwas übrig bleibt und man kann sie darauf hinweisen.
Auch, vielleicht mal erst nur eine Kartoffel zu nehmen anstatt drei. Und Ähnliches.

Viel Spaß :-) (legt mal ein paar mehr Tücher bereit ;-) )
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Antworten

Zurück zu „Gesundheits- und Ernährungserziehung“