Schweinefleisch in der Kita am Beispiel Leipzig

Antworten
Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 673
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Schweinefleisch in der Kita am Beispiel Leipzig

Beitrag von Zenobia »

Worum geht es: Zwei Leipziger Kitas entschieden sich, das Essensangebot für die Kinder zu verändern. Das ist nichts Ungewöhnliches, viele Schulen und Kitas wechseln von Zeit zu Zeit ihren Essensanbieter. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber vor allem Eines: Eine Entscheidung der Kita und der Eltern in gemeinsamer Verantwortung für die Kinder. Die Gründe, warum sich eine Kita und die Eltern so oder so entscheiden, für oder gegen Schweinefleisch, für vegetarische oder gar vegane Ernährung, können vielfältig sein: kulturell begründet, ernährungsphysiologisch oder schlicht weil die Geschmäcker verschieden sind.

Es ist unverantwortlich, die Essensauswahl einer Kita zum Untergang unserer Kultur hochzustilisieren, wie in den letzten Tagen, von der CDU, der AfD und vor allem aus konservativen Kreisen geschehen. Nein, die Entscheidung der Leipziger Kitas ist keine kulturelle Unterwerfung sondern eine freie Entscheidung in einem freien Land. Wer das nicht akzeptiert, der akzeptiert die Freiheit nicht und bringt sie sogar in Gefahr.

Was dann folgte, ist unfassbar:

„An den Galgen mit dir oder standrechtlich erschießen“, „Frau …, sie führen sofort wieder Schweinefleisch ein, bis 30.7. ansonsten wird die Kita abbrennen, wenn auch zum Nachteil der Kinder. Nein, das ist kein Scherz. Und wenn sie auch die Polizei einschalten, sie wird brennen. Und sie werde ich zusammenschlagen, bis dass sie im Krankenhaus liegen und berufsunfähig sind!!! Also los oder Feuer!“, „Ich werde sie nicht nur krankenhausreif schlagen, ich werde sie töten, mit einem Messerstich ins Herz.“

Das ist nur eine kleine Auswahl der Drohungen, die schriftlich oder ganz unverhohlen persönlich überbracht bei den Kitas eingingen.

Ich bin sprachlos. Vor drei, vier Jahren, als viele Menschen in Not zu uns kamen, wurden überall in Deutschland Menschen angegriffen und Häuser angezündet. Wir haben es nicht geschafft, alle Unterkünfte zu schützen und durch unsere Gesellschaft ist kein Ruck der moralischen Entrüstung gegangen, sondern die Gaulands, Weidels und Höckes dreschen verbal weiter auf Schwächere ein.

Und ihre Saat geht auf: 2019 werden Kindergärten bedroht, weil sie den Speiseplan so verändern, wie es nicht in ein kleingeistiges Weltbild passt.

Den Untergang des Abendlandes und Gefahr für unsere aufgeklärte Freiheit geht nicht von denen aus, die aus welchen Gründen auch immer eine andere Ernährungskultur haben, als es am tradierten deutschen Stammtisch üblich ist, sondern von denen, denen jeglicher moralische Kompass und der Anstand verloren gegangen ist.

Wir dürfen nicht wegschauen, nicht wegschweigen, uns nicht wegducken: Die Freiheit, die Gleichheit und die Empathie sind auch in unserem Land in Gefahr. Was hier passiert ist und geschieht, ist nur ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird, wenn bei den kommenden Wahlen die an die Macht kommen, die mit ihren Worten der Hetze heute schon die Saat gelegt haben.

Seid wachsam!

Was macht dieser Bericht mit euch?

P.S.: habe den Bericht nur kopiert!

amaria
Stammgast
Beiträge: 8858
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Schweinefleisch in der Kita am Beispiel Leipzig

Beitrag von amaria »

Danke Zenobia,

ich fand es zwar merkwürdig, dass wegen weniger Kinder das Schweinefleisch nicht mehr auf den Tisch kommen soll, aber da viele Hausschweine Krebs bekommen würden, würde man sie alt werden lassen, hätte ich mich nicht über eine Entscheidung gegen Schweinefleisch empört. Wildschweine sind wesentlich wählerischer, was ihre Nahrung angeht und wenn die Verbraucher wüssten, was Hausschweinen alles zu Fressen bekommen, würden viele losgelöst von einem Glauben Kinder vielleicht vor dem Konsum des Schweinefleischs bewahren wollen.

Mich hat es genervt, dass die Berichte über das vermeintliche "Schweinefleischverbot" so viel mediale Beachtung erfahren haben. Könnte die Springer Presse nicht über wichtigere Themen berichten?

Dass die Erzieherinnen oder die Einrichtungen beschimpft und bedroht werden, liegt an der öberflächlichen Form der Berichterstattung. Sollen Erzieherinnen, die übrigens nächstes Jahr wieder streiken können, schon mal eindrucksvoll demonstriert bekommen, dass die Presse viele Möglichkeiten hat, sie einzuschüchtern? (Bitte nicht einschüchtern lassen, wenn es euch um bessere Bedingungen für euch und die Kinder geht!)

2009 haben Eltern über streikende Erzieherinnen viele abstoßende und beleidigende Bemerkungen losgelassen. Ich entsinne mich an einen im Internet pöbelnden Vater, der den Erzieherinnen am liebsten die volle Windel seines Kindes ins Gesicht klatschen wollte. Auch auf der Seite von "Elternstreik" wurde einiges eingestellt, was als grober Verstoß gegen die Nettiquette hätte gelöscht werden können.

Welche Eindrücke haben andere von der Kampagne? Sprechen Eltern in den Einrichtungen wegen der Bild nun über "das Schweinefleischverbot"?

Freundliche Grüße

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Schweinefleisch in der Kita am Beispiel Leipzig

Beitrag von Johanna2 »

Die Drohungen sind schlimm. Hoffentlich können die Verfasser ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden!

Wenn der Träger einer Kita darüber informieren würde, dass in Zukunft nur vegetarisches Essen angeboten wird, finde ich das sehr gut. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wenn aus Rücksicht auf zwei muslimische Kinder keine Schweinefleisch mehr angeboten wird - sondern auf andere Fleischarten umgeschwenkt wird. (Im Internet wird halbherzig dahingehend argumentiert, "dass Geflügel eh viel gesünder sei") Aber darum geht es gar nicht.

Ich esse nicht viel Fleisch, und habe auf diversen Veranstaltungen für Kinder gesehen, dass diese eindeutig Schweinswürstchen bevorzugten. Ich finde sowohl Geflügelwürstchen als auch Frikadellen eklig. Darauf würde aber vermutlich keine Rücksicht genommen werden.

Ich hätte es besser gefunden, wenn für die besagten Kinder einfach etwas anderes bestellt werden würde.

amaria
Stammgast
Beiträge: 8858
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Schweinefleisch in der Kita am Beispiel Leipzig

Beitrag von amaria »

Diesen Artikel https://www.zeit.de/2019/32/schweinefle ... t#comments kann man auf Zeit online lesen, wenn man bereit ist, dafür zu bezahlen.

Würden wir das öfter machen, könnten wir vielleicht mehr bessere Artikel lesen. (Ob es sich lohnt, ihn zu lesen? Keine Ahnung. Ich habe ihn noch nicht gelesen.)
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Schweinefleisch in der Kita am Beispiel Leipzig

Beitrag von Johanna2 »

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... e#comments

Dieser hier lässt sich kostenfrei lesen.

Antworten

Zurück zu „Gesundheits- und Ernährungserziehung“