Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Bällchenbäder abschaffen - denkbar oder undenkbar?

- Auf das Bällchenbad in der Einrichtung möchte ich auf keinen Fall verzichten
16
62%
- Ich toleriere das Bällchenbad, hätte es jedoch nicht selbst angeschafft
2
8%
- Ich arbeite in einer Einrichtung ohne Bällchenbad
4
15%
- Ich würde das Bällchenbad gern abschaffen
4
15%
 
Abstimmungen insgesamt: 26

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 979
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von Matushka » Mittwoch 1. Mai 2013, 14:13

Hallo amaria,

Da deine Fragestellung auf ein ethisches Dilemma hinweist ;-), muesste man sich vielleicht konkret auf die Gegebenheiten vor Ort einlassen.

Hier geht es ja z.B. um "moeglicherweise gesundheitsschaedliche Schadstoffausduenstungen" vs. "Erweiterung der Entwicklungsmoeglichkeiten fuer Kinder mit Wahrnehmungsstoerungen". Zum Beispiel.

Autistische Kinder/Jugendliche im Baellebad zu erleben hat mich seinerzeit sehr beeindruckt.

In den McDonalds-Spielplaetzen in den USA fand ich es wiederum total eklig, dass Baellebaeder von juengeren Kindern aus Versehen auch mal als Toilette benutzt wurden.

Mit dem Thema der Schadstoffausduenstung habe ich mich nie ernsthaft befasst -- aber durch deine Alarmbereitschaft sensibilisiert faellt es mir inzwischen ein, wenn ich z.B. in einen Billigladen gehe.

Ich bin immer fuer moeglichst wenig Plastik im Kinderzimmer gewesen und habe das zuhause auch durchgesetzt...

Gruss,

Sabine

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Samstag 4. Mai 2013, 13:33

Die Schwester fand das Bällebad "irgendwie langweilig". Sie kuschelt lieber mit den Hühnern, weil die so lieb und so schön weich sind.

Während meiner Vertretungseinsätze ist mir nicht aufgefallen, dass das Bällebad wirklich besonders geschätzt worden wäre. Mein Eindruck war eher der, dass die Kinder es beim Auftreten von Langeweile nutzten und dann bevorzugt Bälle raus warfen.

Ballspiele, die draußen statt finden, bieten mehr Erlebnisse. Das gemütliche Liegen im Bällebad könnte oftmals durch das Schaukeln in einer Hängematte oder einen Rückzug in eine selbst gebaute Höhle ersetzt werden.

Wer hat besondere Erfahrungen mit der Größe eines Bällchenbades gemacht? Lohnt sich ein großes oder reicht ein kleines?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Dienstag 7. Mai 2013, 15:36

Hallo!

Schade, dass ausgerechnet hier so wenig Antworten eintreffen. Wenn im Team besprochen wird, was angeschafft und was abgeschafft wird, führt das doch meist zu längeren Diskussionen. Ich entsinne mich noch an das Nachspiel, als in einem katholischen Kindergarten großzügig Spielzeug mit dem Sperrmüll vor die Tür gesetzt wurde. Ein Mitglied des Kirchenvorstandes hat die in Säcken verstauten Spielwaren entdeckt und war entsetzt darüber, dass so viele gute Sachen weggeworfen wurden. - Es wären noch viel mehr gewesen, hätte ich nicht für Kinder aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis schon zum Abschaffen vorgesehenes Spielzeug mitgenommen. (Leitung war einverstanden)

:unschuldig:

Ganz besonders beliebt waren bei meinen Neffen genau jene potthässlichen Kasperlefiguren, von denen die anderen Erzieherinnen meinten, dass man sie Kindern nicht zumuten könne. Besonders gern wurde mit dem einäugigen Räuberhauptmann gespielt. In die Augenhöhle des Plastikkopfes konnten die Kinder bunte Glasperlen stecken.

Wie würden es andere aufnehmen, wenn - zum Beispiel um Plastikausdünstungen in der Kita zu reduzieren - das Bällebad abgeschafft würde?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 979
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von Matushka » Dienstag 7. Mai 2013, 16:27

Mann, amaria, bist du hartnaeckig. Wie eine noergelnde Mutter. :-) Du musst dann allerdings auch damit rechnen, dass einige Leser, wie ein genervter Teenie, ihre Ohren auf Durchzug stellen! Wahrscheinlich ist das Baellebad einfach nicht weit oben auf der Wichtigkeitsliste vieler Mitbuerger.

Meine aelteren Kinder liebten die Kasperlepuppen, meine juengere Tochter findet sie furchtbar. Ueber die Plastikkoepfe habe ich mir wenig Gedanken gemacht, weil mir "deutsches Spielzeug" wichtig war. Sie haben allerdings ziemlich gestunken. Wir haben nebenbei den Kasperlpuppen-Bestand mit anderen Stoff- und Handpuppen aufgefuellt. Eine boxende Nonne war dabei. Und ein Waschlappen mit Maeusekopf-Fingern. Und eine edle Koenigin mit Stoffkopf hatten wir mal aus Dover, England, mitgebracht. Sie wurde die Mutter der Zwillings-Plastik-Prinzesschen. :-)

Gruss an dich und alle,

Sabine

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Dienstag 7. Mai 2013, 17:20

Hallo Sabine,

ja, ich bin hartnäckig, aber bei den Plastikbällen nicht so sehr wie früher im Thread "Übergroße Duldsamkeit - ein Problem der Erzieherinnen" oder momentan, wenn es um diese Aktion "Profis für die Kita gesucht!" geht.

Grundsätzlich finde ich es schade, dass sowohl eine zu hohe Arbeitsbelastung als auch die schnöde Tatsache, dass Teamentscheidungen oftmals auf der Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners und der größten Anpassung an das, was andere erwarten könnten, getroffen werden. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Studie des BUND hätten Erzieherinnen Rambazamba veranstalten können. Nicht nur Spielzeug zweifelhafter Qualität entfernen, auch Untersuchungen der Atemluft veranlassen, die heute oftmals auch deshalb besonders mies ist, weil dicht schließende Fenster den Luftaustausch behindern. Wer nach dem Wochenende beim Betreten des Gruppenraumes findet, dass es nicht nur muffig sondern auch nach Chemikalien riecht, hätte Grund etwas zu unternehmen. Lieber spät handeln, als alles stumm hinnehmen. Mittlerweile aber gibt es leider - und wie nicht anders zu erwarten - eine Studie, die meint, Entwarnung sei angesagt. http://www.berlin.de/sen/gessoz/presse/ ... 79563.html

Da mein Geruchssinn gut funktioniert, glaube ich dieser Studie nicht.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Benutzeravatar
Onktebong
Schnuppernase
Beiträge: 64
Registriert: Montag 26. November 2012, 16:40
Wohnort: München

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von Onktebong » Freitag 21. Juni 2013, 07:43

In meiner Krippe ist das Bällebad der Hit.
:winke:
"Bei der Erziehung muß man etwas aus dem Menschen heraus bringen, und nicht in ihn hinein." -- Friedrich Fröbel

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Freitag 21. Juni 2013, 10:46

Ich glaube, dass Kleinkinder ebenso viel Spaß daran hätten, draußen Kastanien über und durch ein Gitter die Kellertreppe hinab zu werfen oder die im Kaufladen eingeräumten Sachen aus diesem hinaus zu werfen. aber ordnungsliebende Erwachsene finden es einfach schöner, wenn Kinder "ordnungsgemäß" spielen. Geworfen werden sollen Bälle. Basta.

Ich würde Kinder lieber Kastanien durch und über ein Gitter die Kellertreppe runter werfen lassen, als diesen Plastikmüffelpool in der Einrichtung aufzustellen. Wofür sind wir Fachkräfte? Wenn davon ausgegangen werden kann, dass die Bällebäder gesundheitsschädliche Stoffe abgeben, sollten sie verschwinden. Es gibt so viele Alternativen, die es Kindern ermöglichen, Gegenstände zu werfen, dass es den Kindern nicht schadet, wenn das pädagogische Personal sich der Möglichkeit beraubt, Kinder bequem bei Laune und beschäftigt zu halten. - Dass der Personalmangel dazu geführt hat, dass Bällebäder heute fast zum Standard der Krippen und Kitas gehören finde ich schade.

Arbeitet eigentlich noch jemand in einer Einrichtung, in der es kein Bällchenbad gibt - oder in der es abgeschafft wurde?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Benutzeravatar
Onktebong
Schnuppernase
Beiträge: 64
Registriert: Montag 26. November 2012, 16:40
Wohnort: München

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von Onktebong » Samstag 22. Juni 2013, 19:31

Bällebad vs. "Kastanien durch und über ein Gitter werfen" -- ziemlich schräger Vergleich. Das eine geschieht drinnen, das andere draußen.

Mir war bisher nicht bewusst das man auch eine Aversion gegen Bällebäder entwickeln kann, das ist bei Dir aber offensichtlich der Fall.
"Bei der Erziehung muß man etwas aus dem Menschen heraus bringen, und nicht in ihn hinein." -- Friedrich Fröbel

kassja
Besucher
Beiträge: 170
Registriert: Sonntag 16. Juni 2013, 18:48

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von kassja » Samstag 22. Juni 2013, 19:36

Hallo!

Ich habe auch nicht grad viel übrig für Bällebader.

Habt ihr schon mal in einem gesessen?
Ich ja! Und ich fand es nicht soooo Dolle.....

Dazu kommt dann die schadstoffbelastung und das sie in Kitas meist total falsch eingesetzt werden.

sanne
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 06:02

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von sanne » Samstag 22. Juni 2013, 20:17

Bei uns im Kiga gibt es kein Bällebad, wir hätten auch gar nicht den Platz dazu.

In dem Kiga in die mein Sohn geht ist ein kleines. Das steht allerdings im Mehrzweckraum der an jedem Tag von einer anderen Gruppe genutzt werden kann. (4 Kindergartengruppen und Krippe). Somit steht es nur einmal pro Woche für die Kinder zur Verfügung und dann auch nur für ein paar da eine begrenzte Anzahl von Kinder gleichzeitig in den Raum darf.
Jedenfalls weiß ich nicht ob es ein bestimmtes Bällebad ist, gestunken hat es jedenfalls nicht.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Sonntag 4. August 2013, 09:12

Onktebong hat geschrieben:Bällebad vs. "Kastanien durch und über ein Gitter werfen" -- ziemlich schräger Vergleich. Das eine geschieht drinnen, das andere draußen.

Mir war bisher nicht bewusst das man auch eine Aversion gegen Bällebäder entwickeln kann, das ist bei Dir aber offensichtlich der Fall.
Ja, mir reicht es schon, wenn ich diese Bilder sehe http://www.news4teachers.de/2013/08/stu ... nen-krank/ und lesen kann, dass es schön aussehen solle.

Selbstverständlich würde ich für die Arbeit mit behinderten Kinder andere Massstäbe anlegen als für die Betreuung gesunder Kinder, die in den in der Tat schwer sauber zu haltenden Bällchenbädern vermutlich unnötig oft mit Krankheitserregern in Kontakt kommen. - Vor allem, wenn noch zahnende und speichelnde Kleinkinder in der Gruppe sind.
Längst nicht jedes Spiel, das draußen gespielt werden kann, muss auch in der Einrichtung ermöglicht werden. So entbehrlich wie die Bällchenbäder in Regelgruppen finde ich zum Beispiel auch diese Sandkästen auf Stelzen für den Gruppenraum.

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

sinsa
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 21. April 2012, 21:06

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von sinsa » Dienstag 6. August 2013, 16:07

Ich möchte unser Bällchenbad nicht missen, vor allem weil es bei der Eingewöhnung neuer Kinder (2-jährige) schon oft nützlich war. Da ist es als Spielgelegenheit oft besonders reizvoll und zieht der Aufmerksamkeit der Neuen auf sich. Sie sind dann motivierter, die Mama mal zu vergessen und dieses interessante Terrain zu entdecken. So blöd einem bunter kitschiger Plastikkram vielleicht vorkommt, aber ich glaub, grade diese riesen Menge an vielen bunten runden Sachen auf einem Haufen ist für die Kleinen besonders reizvoll, und natürlich auch das angenehme, neue, interessante Körpergefühl, das man da drin als Kind hat.

Juliala
Schriftsteller
Beiträge: 732
Registriert: Sonntag 9. Juni 2013, 09:40

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von Juliala » Dienstag 6. August 2013, 17:16

Hallo,

ich finde Bällchenbäder ekelig. Was da so an Speichel, Rotz und Urin dranklebt....iiihh.
Schon allein der Gedanke an die Schadstoffbelastung sollte uns an diesen Bädern zweifeln lassen.
Klar, auf Fotos machen Bällchenbäder etwas her....schön bunt und scheinbar kreativ und auf die meisten Eltern wirken sie enorm. Da kommt dann schon so manches Elternteil ins Schwärmen...ohhh toll, so etwas habt ihr!
Hmm....ich frage mich, warum hat Ikea eigentlich diese bunten Bällchenbäder abgeschafft?

Zur Wahrnehmungsförderung sind sie tatsächlich gut einsetzbar, aber in diesen Bereich sollten wir Erzieher wirklich mehr Kreativität an den Tag legen, denn für die Wahrnehmungsförderung gibt es weitaus schönere, hygienischere und effektivere Möglichkeiten, als so ein unhygienisches Plastikbällchenbad.....eventuelle Schadstoffbelastung inklusive.

Julia
Erziehung: einen Kopf drehen, bis er verdreht ist - natürlich auf den neuesten Stand.“
―Karlheinz Deschner

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Sonntag 18. August 2013, 20:50

Hallo!

Hier bietet eine Kita mit dem zum Lachen reizenden Namen "Kuckucksnest" den Kindern ein Bällchenbad mit vorwiegend weißen Bällchen. http://www.friedenskirche-disteln.de/index.php?idcat=16

Wie oft werden diese Bällchenbäder eigentlich gereinigt? Ich stelle es mir schwierig vor, sie sauber zu halten und kann mir vorstellen, dass sie dank Speichel und Schnodder dazu beitragen, dass der Krankenstand in einer Einrichtung steigt.

Vielleicht ein Grund, gegen die Anschaffung oder Beibehaltung eines Bällchenbades zu sein...?

:winke:

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 7723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bällchenbäder abschaffen? Dafür oder dagegen?

Beitrag von amaria » Donnerstag 10. Oktober 2013, 13:30

Aussteiger mit Vision lautet die Überschrift
http://www.villaluna.de/uploads/media/M ... il2012.pdf

:nein:

mit den Füßen im Plastikbällchenbad...
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Bewegungserziehung/ Psychomotorik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste