Angebot für die Kleinsten

Antworten
Sanni90
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 17. Januar 2012, 18:43

Angebot für die Kleinsten

Beitrag von Sanni90 » Samstag 12. Oktober 2013, 20:00

Halli Hallo,

ich mache ab nächste Woche Praktikum in einer Krabbelgruppe.
Während dieser Zeit muss ich ein Angebot in dem Bereich "Mathe" machen.

Ich habe schon sehr oft Angebote in der Krippe gemacht. Da waren allerdings die Kinder älter (1 - 3 Jahre).
Diese Kinder sind allerdings erst 9 Monate alt und können noch nicht mal laufen, geschweige denn z.T. nicht mal krabbeln.

Was soll ich denn da im Bereich "Mathe" machen?
Mir fallen eigentlich nur Fingerspiele oder Lieder ein.
Bei den Kleinen kommt ja nicht allzu viel zurück und sie können sie nicht lange auf eine Sache konzentrieren.
Meine Mentorin wollte einmal ein Buch vorlesen. Da war natürlich das Buch interessanter als die Geschichte. Es wurde gleich untersucht.

Kann ich nicht etwas anbieten, was sie ausprobieren können.
Mir fällt gerade noch was ein: Ich könnte ja auch etwas "zum Spielen" basteln. Zb in eine Dose verschiedene Löcher rein schneiden und die Kleinen müssen dann irgendwelche Gegenstände rein stecken. Da spielen ja auch die verschiedenen Größen eine Rolle. Als Spielzeug gibt es das ja auch. Allerdings sieht es besser aus, wenn ich es selber anfertige. Können das die Kleinen schon???

Habt ihr vielleicht bessere Ideen???
Ist echt ein schwieriges Alter für mich.

PS: Das gleiche Problem habe ich in dem Bereich "Gesundheit". Siehe anderer Beitrag.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7654
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von amaria » Sonntag 13. Oktober 2013, 08:45

Hallo Sanni!

Wie du bereits selbst gemerkt hast, kann zum Bereich Mathematik tatsächlich schon früh etwas angeboten werden.
http://www.amazon.de/Jederzeit-Mathezei ... 3834604771
Als Lektüre kann ich das Buch "Jederzeit Mathezeit" , herausgegeben von Antje Bostelmann, sehr empfehlen. Auch wenn viele Ideen für ältere Kinder geeignet sind, bietet dieses Buch eine Fülle an kindgerechten Anregungen und besticht durch einen klaren Stil, den zumindest ich in anderen Fachbüchern zur mathematischen Frühförderung vermisst habe.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Sanni90
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 17. Januar 2012, 18:43

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von Sanni90 » Montag 14. Oktober 2013, 21:02

Wenn ich es mir allerdings so anschaue und durchlese, denke ich, dass es eher was für ältere Kinder ist.
Wie gesagt meine Kinder sind 9 Monate alt. Sie können noch nicht laufen, sprechen und und und.
Ich weis nicht, ob für dieses Alter etwas darin steht!?!?!

amaria
Stammgast
Beiträge: 7654
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von amaria » Dienstag 15. Oktober 2013, 07:18

Höchstwahrscheinlich wird für neunmonatige Kinder kein "Angebot" im Buch stehen. - Und wenn du als Schülerin dich gegen einen lebensfremde Aufgabenstellung wehren möchtest, könntest du darauf verweisen, dass auch Fachbücher nicht ausdrücklich für diese Altersgruppe geplante Anweisungen geben.

Es ist doch ein Akt der Unterwürfigkeit, wenn Jahr um Jahr Schülerinnen sich mit Aufgabenstellungen trietzen lassen, die ihre natürliche Intelligenz beleidigen. Wenn nicht endlich mehr kritische Distanz zu einer Bildungsideologie gewonnen wird, müssen Krippenkinder demnächst noch selbstverständlich "spielerisch gefördert" an einer Reflexionsrunde teilnehmen und ein "Feed-back" geben.

Was sagen andere aus deiner Klasse? Tut euch doch zusammen und diskutiert über das, was euch nicht sinnvoll erscheint!

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Sanni90
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 17. Januar 2012, 18:43

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von Sanni90 » Dienstag 15. Oktober 2013, 19:11

Ja werde das mal in die Runde werfen, wenn wir wieder Schule haben.

Das Problem ist, dass den Lehrern einfach die Praxiserfahrungen fehlen. Sie vermitteln nur das Theoretische und wissen nicht, dass es in der Praxis nicht umzusetzen geht.

Das Problem hatte schon einmal eine Mitschülerin, die immer im Betreuten Wohnen o.ä. Praktikum macht. Bei den 17/18 Jährigen hat natürlich niemand mehr Lust irgendetwas zu machen. Die wollen doch nur "chillen" usw. Naja jedenfalls hat sie ein Spiel gemacht, wo die Jugendlichen Dinge irgendwo raus angeln mussten. Das waren solche Sachen wie Ketchup, Toast usw. und danach wurde gegrillt mit diesen geangelten Sachen. Das war dann sozusagen ihre Motivation. Wenn sie das Spiel mit machen, können sie es danach essen usw. Das hat der Lehrerin natürlich nicht gepasst. Aber was will man bei den "Fast-Erwachsenen" für eine Einleitung machen. Man kann es ja nur erklären und muss sie mit irgendwas locken. Bei ihr kam es oft vor, dass die kein Bock hatten bei einem Angebot mitzumachen. Es sei denn es trifft wirklich ihre Interessen. Das ist ebenfalls ein schwieriger Bereich, wie ich finde. Dort werden auch eigentlich keine Angebote mehr gemacht. Sie sollen ja auf das Leben vorbereitet werden. Klar kann man das irgendwie vermitteln, aber einfach ist es nicht sie zu motivieren.

Juliala
Schriftsteller
Beiträge: 732
Registriert: Sonntag 9. Juni 2013, 09:40

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von Juliala » Dienstag 15. Oktober 2013, 19:32

Hallo Sanni,

hör mir bloß mit den Theoretikern auf. Die habe ich gefressen.
Ich habe schon viele Lehrer kennengelernt und ich könnte manchmal echt ein Besen fressen bei so mancher Unkenntnis dieser studierten Spezies.
Manchmal frage ich mich, warum solche Theoretiker Erzieher ausbilden dürfen???
Es wäre schön, wenn man ENDLICH Praktiker ans Werk lassen und uns Erzieher mit Berufserfahrung diesen Zweig als Aufstiegsmöglichkeit öffnen würde.
Ich wette,die Erzieherausbildung würde einiges an Qualität gewinnen.

Ich rechne schon damit, dass demnächst Neugeborene mit Zahnbürste und Mathebuch von der Hebamme in Empfang genommen werden.
Der erste Schrei im Kreissaal dient als Feedback.
Bildung im Kreißsaal sollte höchste Priorität haben und zertifiziert werden.
Schon bei der Zeugung sollten die Eltern ein Mathebuch unterm Beckenbereich und unterm Kopfkissen haben, damit dem Sprößling die Bildung schon bei der Zeugung in die Zellen implantiert wird.

Julia
Erziehung: einen Kopf drehen, bis er verdreht ist - natürlich auf den neuesten Stand.“
―Karlheinz Deschner

amaria
Stammgast
Beiträge: 7654
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von amaria » Dienstag 15. Oktober 2013, 21:40

Hallo Sanni,

Hauptsache du erkennst unabhängig davon, welche gekünstelten Pirouetten die Lehrer von ihren Fachschülern erwarten, was in Kleinkindern, älteren Kindern und Jugendlichen vorgeht. Man merkt an deinen Beschreibungen, dass du einen Blick für Kinder hast und lieber nichts oder wenig anregst, als Kinder zu Vorführungszwecken zu benutzen.

Wie viele Erzieherinnen haben die Hospitationstermine schon als "Vorführungen" erlebt? Die Qualität der Ausbildung steht und fällt mit der Offenheit und Sensibilität der Lehrer.
Könnt ihr euch nicht zu mehreren Fachschülern einmal mit einigen engagierten Erzieherinnen gemeinsam dazu aufraffen, zu klären, welche Art von Angeboten sich in der Praxis nicht bewähren und deshalb von den Praxisanleiterinnen nicht geduldet werden? Lasst notfalls eure Praxisanleiterinnen mit den Lehrern diskutieren. Die Gruppenleiterinnen, die die Kinder kennen und eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, dürfen nämlich letztendlich entscheiden, was den Kindern ihrer Gruppe angeboten wird.

Während meiner Ausbildung in der Jugendarbeit konnte ich jederzeit sagen, dass wir situationsorientiert arbeiten und das die ausufernden Planungen der Schule mit dem Konzept der Einrichtung unvereinbar waren. - Ich hatte im Anerkennungsjahr eine sehr kompetente und nette Lehrerin, die damit überhaupt kein Problem hatte. Ihr kam es auf die Begründungen an und sie achtete natürlich darauf, ob ich sowohl auf einzelne Kinder und Jugendliche als auch auf eine größere Gruppe eingehen konnte.
Falls du am Anfang deiner Ausbildung stehst, sollte sich die Auseinandersetzung mit unpassenden Aufgabenstellungen lohnen. Es ist auch überhaupt nicht auszuschließen, dass du für eine anders ausgerichtete Arbeit und gute Begründungen sogar bessere Noten bekommen kannst, als wenn du gegen deine innere Überzeugung etwas inszenierst, was dir unecht und unangebracht vorkommt.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 7654
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von amaria » Donnerstag 17. Oktober 2013, 19:32

Juliala hat geschrieben: hör mir bloß mit den Theoretikern auf. Die habe ich gefressen.
Ich habe schon viele Lehrer kennengelernt und ich könnte manchmal echt ein Besen fressen bei so mancher Unkenntnis dieser studierten Spezies.
Manchmal frage ich mich, warum solche Theoretiker Erzieher ausbilden dürfen???
Es wäre schön, wenn man ENDLICH Praktiker ans Werk lassen und uns Erzieher mit Berufserfahrung diesen Zweig als Aufstiegsmöglichkeit öffnen würde.
Ich wette,die Erzieherausbildung würde einiges an Qualität gewinnen.
Gerade wenn es um die Förderung der Kleinsten geht, fällt mir immer wieder auf, dass die Fachschüler in mehreren Foren sich mit Fragen an andere wenden, die wirklich kein gutes Licht auf die Erzieherausbildung von heute werfen. Anstatt dass Erzieherinnen in "Wertschätzungskampagnen" hofiert und über alle Maßen gelobt werden, wäre es an der Zeit, dass den schönen Worten mal Taten folgen würden. Aber dass man "Höhenflugbegleiter" unterrichten lässt, ist dich sehr unwahrscheinlich...

Aber die Idee ist gut. :) Ich würde gern unterrichten (ohne Titel versteht sich).

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Johanne
Schnuppernase
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 31. August 2013, 17:51

Re: Angebot für die Kleinsten

Beitrag von Johanne » Freitag 18. Oktober 2013, 07:20

Sanni90 hat geschrieben: Mir fällt gerade noch was ein: Ich könnte ja auch etwas "zum Spielen" basteln. Zb in eine Dose verschiedene Löcher rein schneiden und die Kleinen müssen dann irgendwelche Gegenstände rein stecken. Da spielen ja auch die verschiedenen Größen eine Rolle. Als Spielzeug gibt es das ja auch. Allerdings sieht es besser aus, wenn ich es selber anfertige. Können das die Kleinen schon???

Habt ihr vielleicht bessere Ideen???
Meine jüngstes Tageskind, gerade 12 Monate geworden, mag dieses Spiel: Stäbchen (haben wir in dicker Bleistiftgröße) irgendwo durchstecken. Ich habe in einen Karton Löcher gestochen und er drückt die Stäbchen da durch. Simpel, aber für das Kind spannend. Er beschäftigt sich lange damit. Auch mit dem Gummihammer (Jako-o) klopft er sie gerne durch.
Viele Grüße von Tagesmutter Johanne

Antworten

Zurück zu „Mathematische Bildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste