Mathematik zum Breitensport machen

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Mathematik zum Breitensport machen

Beitrag von amaria » Freitag 17. Januar 2014, 17:39

Hallo!

"Mathematik zum Breitensport machen" ist dieser Artikel überschrieben? http://bildungsklick.de/a/89989/mathema ... rt-machen/

Wie steht ihr dazu?
Ich finde es faszinierend, wenn Kinder aus sich heraus zu rechnen anfangen und es macht Freude, sie darin zu ermutigen und zu unterstützen. Aber die Überschrift "etwas zum Breitensport werden lassen" macht mich stutzig. Bis weit über die Grundschulzeit hinaus, habe ich mich in meiner Kindheit viel bewegt, aber es geschah ohne jeden Ehrgeiz. Sport fand im Schulunterricht statt. Zumeist nur zwei Unterrichtsstunden pro Woche. Wir wären wir als Kinder nicht auf die Ideen gekommen, unseren Beweglichkeit als "Sport" anzusehen. Außer in der Schule gab es noch Sport im Fernsehen.

Aber durch die obigen Zeilen will ich nichts gegen das Rechnen und mathematische Fähigkeiten gesagt haben. "Lieber mathematische Kompetenzen fördern als die sozialen und emotionalen Kompetenzen der Kinder!" sage ich mir angesichts der mir bekannten Fachbüchr. Hat eigentlich schon jemand Kindergartenkinder Sudokus ausfüllen lassen? Grundschüler lieben sie und ich frage mich, wie früh Kinder damit beginnen können.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 628
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Mathematik zum Breitensport machen

Beitrag von Zenobia » Sonntag 19. Januar 2014, 10:02

Ich habe den Mathematikunterricht geliebt. Später habe ich sogar den Leistungskurs Mathe belegt und meine mündliche Prüfung vor diversen Mathelehrern erfolgreich abgelegt.

Mathematik ist im Kitaalltag ausreichend vorhanden. Ich wünsche mir, dass der Kindergarten nicht noch stärker verschult wird. Mein Ziel ist es nicht, Kinder noch intensiver mit Wissen anzufüllen, als es jetzt schon geschieht. Ich möchte nicht den Beweis erbringen, dass schon dreijährige den Zahlenraum bis zehn beherrschen können.

Ob Kinder Mathemathik verstehen, hängt davon ab, wer den Unterricht erteilt. Ein weiblicher Mathelehrer geht mit einer gänzlich anderen Aussagenlogik an dieses extrem interessante Fach heran, als ein männlicher Kollege.

Für mich war der Bereich Aussagenlogik der interessanteste. Und er hat so gar nichts mit einem Breitensport gemein.

Die Mathematik erschließt sich eher wenigen Menschen und wird auch weiterhin ein "Nischensport" bleiben. Dies zu ändern, kann Aufgabe der Schulen sein. Unsere ist es nicht.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Mathematik zum Breitensport machen

Beitrag von amaria » Samstag 26. Juli 2014, 15:06

Hallo Zenobia,

deiner letzten Aussage schließe ich mich an. Gerade weil Kinder verhältnismäßig viele eigene Gedanken im Kopf haben, was mir gefällt, mag ich Kinder nicht nach allen Regeln manipulieren und konditionieren. Es ist gut, wenn wir über ein Erfahrungswissen verfügen, wie wir Kindern, die dank eines sadistischen Mathelehrers unter schwerwiegenden Blockaden leiden, die dieses Fach betreffen, weiterhelfen können. Aber ansonsten bin ich der Auffassung, dass Kinder zeigen sollen, was sie können. Indem wir nicht jede nur denkbare Disziplin zum (Leistungs)Sport erklären, sorgen wir für eine Basis, die es Kindern möglich macht, dazu zu stehen, dass sie eben nicht alles wissen und überall tunlichst am besten sein sollen. Das ist bestimmt entspannender als früher Leistungsdruck - und entspannte Menschen entwickeln vielleicht viel bessere Ideen als diejenigen, die über Lob und Drill zu Leistungen animiert wurden.

Eine Blume käme nie auf die Idee, einer anderen vorzuquaken, dass sie schneller wachsen könne als andere. - Was uns in der Natur gut tut, dürfen wir auch im zwischenmenschlichen Bereich schätzen.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ ... 22038.html
Hier ein längeres Interview mit dem Rechenweltmeister Gert Mittring, der zugibt, als Schüler zu schräg gedacht zu haben. Er warnt vor digitaler Demenz.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 634
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Mathematik zum Breitensport machen

Beitrag von Johanna2 » Samstag 26. Juli 2014, 23:01

Viele Erzieherinnen haben sich nicht zuletzt für diesen Beruf entschieden, da Mathematik in der Ausbildung nicht auf dem Stundenplan steht.

turntante
Beiträge: 6
Registriert: Montag 4. August 2014, 11:04

Re: Mathematik zum Breitensport machen

Beitrag von turntante » Montag 4. August 2014, 11:31

Ich habe nach dem Mathe Leistuungskurs sogar 4 Semester Mathe studiert, aber leider völlig die Freude daran verloren. ich finde die Freude an Zahlen, Mengen, Formen und Farben sollten wir schon früh bei den Kindern legen. Wie wäre es mit kindgerechten Spielen zum Thema?
http://www.kita-turnen.de/thema/thema-f ... lenspiele/

Sunny158
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. März 2015, 10:00

Re: Mathematik zum Breitensport machen

Beitrag von Sunny158 » Donnerstag 15. Oktober 2015, 09:43

Vielen Kindern wird auch zu früh suggeriert dass Mathe nicht das "coolste" ist.. und die Art wie es in der Schule gelehrt wird ist leider auch nicht sehr ansprechend- Vorrechnen vor der Klasse und Co.. ich denke auch wir Erwachsenen sollten uns wieder bewusst machen wie nützlich Mathematik ist und uns auch wenn wir es im Beruf nicht täglich brauchen damit auseinander setzen, da es einfach das logische Denken fördert und fordert!

Antworten

Zurück zu „Mathematische Bildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast