Was bedeutet Inklusion? Wie ist der Betreuungsschlüssel?

Antworten
MaPo1809
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 11. Dezember 2013, 11:24

Was bedeutet Inklusion? Wie ist der Betreuungsschlüssel?

Beitrag von MaPo1809 » Samstag 10. Mai 2014, 16:36

Hallo,
ich arbeite in einer Kita, die in ihrer Konzeption u. a. Inklusion anbietet. Nach dem Sommer gehe ich mit 11 Kindern im Alter von 3 bis 4 Jahren in eine Gruppe, in der Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren sind. Wir arbeiten zu zweit, haben dann 26 Kinder plus ein geistig- und körperbehindertes Kind im Alter von 3 Jahren. Meine Kollegin und ich sind staatlich anerkannte Erzieherinnen. Wir arbeiten offen in einer Lernwerkstatt. Was ist der Unterschied zwischen Inklusion und Integration? Muss das behinderte Kind nicht von einer Fachkraft betreut werden, die es gezielt fördern kann? Ist der Betreuungsschlüssel so in Ordnung?

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich jemand meldet.

Liebe Grüße

Keiner hier, der mir eine Antwort geben kann??? Es würde mir sehr weiterhelfen. Vielen Dank

Judith
Leseratte
Beiträge: 358
Registriert: Freitag 15. Oktober 2010, 20:34

Re: Was bedeutet Inklusion? Wie ist der Betreuungsschlüssel?

Beitrag von Judith » Mittwoch 14. Mai 2014, 16:34

Wenn ich es richtig rauslese seit ihr mit dem geistig- und körperlich behindertem Kind insgesamt 27 Kinder in der Gruppe und ihr seit zu zweit.

In einer Regelgruppe sind 25 Kinder, mit Vergebung von Notfallplätzen max. 26/27 Kinder. Und das sind alles Regelkinder, kein Kind mit erhöhtem Förderbedarf. Und da sind 2 Erzieher tätig.

Ihr seit zu zweit und habt ein Kind mit erhöhtem Förderbedarf, welches eigentlich eine Integrativgruppe besuchen sollte. Ich habe mit Inklusion verstanden, dass dann u.a. integrativ gearbeitet wird. Kleinere Gruppe, Regelkinder und behinderte Kinder werden gemeinsam betreut, die Gruppenstärke sind (meist runter auf 18 Kinder). Meist sind 4 Kinder mit erhöhtem Förderbedarf in der Gruppe. 2 Erzieher sind in der Gruppe tätig, zusätzlich ist eine Heilpädagogin mit in der Gruppe, die Schwerpunktmäßig für die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf zuständig ist.
Bei 4 Integrativkindern hat die Heilpädagogin eine volle Stelle, umso weniger Kinder, umso weniger Stunden.

Bei nur einem Kind (im Krippenbereich ist es so) hat sie 12 Stunden. Hiervon sind 10 Stunden am Kind und das verteilt auf eine Woche. Entspricht an sich pro Tag 2h, wobei es oft anders aufgeteilt wird, bsp. verteilt auf nur auf 3 Tage.

Ich denke, dass es nicht zu bewältigen ist in eine Regelgruppe (und das ist mit 26 Kindern bei euch der Fall) noch ein Kind mit erhöhtem Förderbedarf, welches eigentlich I-Status hat, mit zu betreuen. Das I-Kind braucht vermehrt Hilfe, Aufmerksamkeit, usw. und somit ist einer damit beschäftigt und der andere mit den anderen Kindern alleine. Oder aber, das I-Kind liegt in der Ecke, wird vernachlässigt.
Ohne Hilfe einer Heilpädagogin ist das nicht zu bewältigen.

MaPo1809
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 11. Dezember 2013, 11:24

Re: Was bedeutet Inklusion? Wie ist der Betreuungsschlüssel?

Beitrag von MaPo1809 » Freitag 16. Mai 2014, 18:28

Vielen Dank für deine Antwort.
Leider haben wir keine zusätzliche Kraft für das behinderte Kind. Bei 27 Kindern befürchte ich, wird es auch in der Masse untergehen. Ich verstehe auch manchmal die Eltern nicht. Klar ist es besser, es ist mit nicht behinderten Kindern, zusammen, weil es sich dadurch ja auch eine Menge abschaut. Aber wenn das Kind nicht speziell gefördert wird, denke ich kann es sich auch nicht weiterentwickeln. Da würde ich doch als Elternteil mein Kind lieber in eine Integrationskita bringen oder? Ich bin seit 2011 wieder als Erzieherin tätig und muss sagen, dass ich es nicht bereue, wieder in meinem erlernten Beruf zu arbeiten. Aber ich habe es früher nicht so empfunden, dass wir viele dieser sogenannten Inklusionskinder hatten.

Und was mich am meisten nervt, ist, dass die Kinderanzahl pro Gruppe angestiegen ist und man eher im Normalfall noch mehr Kinder betreut, weil Kollegen krank werden oder Urlaub machen. Ich bin jetzt 45 und denke manchmal daran, ob man krankheitstechnisch und auch psychisch bis zum Rentenalter durchhält. Na ja, so what, man muss sich damit einfach arrangieren.

Schöne Grüße

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Was bedeutet Inklusion? Wie ist der Betreuungsschlüssel?

Beitrag von Frips Fuchs » Donnerstag 29. Mai 2014, 20:58

in welchem Bundesland arbeitest du? kannst mir ne pn schicken
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Antworten

Zurück zu „Integrative Arbeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast