Hydrozephalus

Antworten
Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Hydrozephalus

Beitrag von Frips Fuchs » Freitag 12. Oktober 2012, 20:32

moin,
ist hier jemand, der Erfahrung in der Arbeit mit Kindern mit einem Hydrozephalus hat, zwecks Austausch?
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Kirsche
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 12. Oktober 2012, 23:31

Re: Hydrozephalus

Beitrag von Kirsche » Freitag 12. Oktober 2012, 23:58

Hallo Frips Fuchs,
was möchtest Du denn Wissen? "Hydrozephalus" kann alles mögliche bedeuten.

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Hydrozephalus

Beitrag von Frips Fuchs » Samstag 13. Oktober 2012, 06:27

moin,
das Kind, das ich begleite ist schwermehrfach behindert, ua hat es einen sogenannten Hydrozephalus mit shunt.
Durch die mehrfache Beeinträchtigung reagiert sein Körper auf Stressformen sehr schnell mit Fieber. Dadurch erhöht sich die Gefahr eines Fieberkrampfes. Antiepileptika bekommt er nicht, er wird auch nicht als Epileptiker geführt.
Ich würde mich gerne austauschen im Umgang mit diesem Klientel.
Zuletzt geändert von Frips Fuchs am Montag 15. Oktober 2012, 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Hydrozephalus

Beitrag von Frips Fuchs » Montag 15. Oktober 2012, 17:10

moin,
Fieber bei Hydrozephalus, wann tritt es auf?
Wie oft?
Ursachen außerhalb normaler Erkrankungen.
Wie erkennt man eine Shuntentzündung?
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Hydrozephalus

Beitrag von Frips Fuchs » Dienstag 16. Oktober 2012, 16:10

moin,
die Broschüre kenne ich.
bei meinem Begleitkind ist meist alles anders, als es irgendwo abgedruckt ist :c090:
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Kirsche
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 12. Oktober 2012, 23:31

Re: Hydrozephalus

Beitrag von Kirsche » Freitag 12. April 2013, 20:33

Hallo Frips,
hatte das Kind denn schonmal einen Krampf? Unsere Neuropädiater sagen, wenn das Kind irgendwann mal einen Krampf hatte, sollte es zumindest eine Notfallmedikament immer bei sich haben. Das am Rande.

Es gibt auch Kinder, die neurologische Temperaturregulationsstörungen haben, also richtig mit Krankheitswert. Ist es sowas?

Bei den Kindern mit schwerer Mehrfachbehinderung mit HC und VP-Shunt, die ich kenne, ist der HC nicht als Fieberauslöser bekannt. Bei meinem eigenen Kind weiß ich aber, dass es nach Infektionen schneller mal zu Abflussstörungen kommt, der Hirndruck dadurch zunimmt und die Gefahr einer Shuntdysfunktion erhöht ist.

Ursachen wofür, für das Fieber? Es gibt, wie oben genannt auch Kinder, die neurologische Temperaturregulationsstörungen haben. Z.B. bei Kindern, die Hirnblutungen hatten.

Eine Shuntentzündung habe ich in unserem Umfeld *klopfklopfklopf* noch nicht erlebt. Man würde sie z.B. an Schwellungen und Rötungen entlang des Shuntervelaufs erkennen und allgemeinen Entzündungszeichen wie Fieber. Shuntentzündungen, Shuntdyfunktionen und Überdruck im Ventrikel an sich sind sehr schwerwiegende Probleme, im Zweifelsfall würde ich immer zu einem kundigen Arzt gehen damit (leider gibt es auch genug Ärzte, die sich damit nicht auskennen und Probleme übersehen).

Sonnenuntergangskrämpfe sind je nach Mensch ein ziemlich spätes Zeichen für zu hohen Hirndruck. Zu hohen Hirndruck selber kann ich z.B. vermuten bei:
Wenn die Fontanellen noch offen sind über die Fontanellen, wenn sie sich leicht „polsterig“ anfühlen.
Kopfschmerzen
vermehrte epileptische Anfälle, vermehrter Nystagmus und Verschlechterung anderer neurologischer Parameter, z.B. Spastiken, Schluckprobleme, Apnoen, Bradykardien
verändertes Kopfwachstum bis mitunter einseitige Deformationen


akute Zeichen (dann würde ich sofort zum Arzt):
starke Kopfschmerzen (Weinen beim Husten, Kopfschlagen bei nichtsprechenden Kindern)
schwallartiges Erbrechen (ohne Durchfall) beides ggf. im Zusammenhang mit Aufrichten (morgens, Unterdruck) oder Hinlegen (abends, Überdruck)
„Harlekin“ am Kopf

Ein zu niedriger Druck (z.B. durch den VP-Shunt oder zu wenige Flüssigkeit ausgelöst) ist ürbigens auch gefährlich. Die Symptome sind aber fast identisch zu denen von zu hohem Druck.

Viele Grüße,
Kirsche

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Hydrozephalus

Beitrag von Frips Fuchs » Samstag 13. April 2013, 19:51

moin,
Hirnblutungen hatte das Kind als Frühchen einige, ist ein neuer Aspekt für "Reaktionen" mit Fieber ... das ist eine Möglichkeit.
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Antworten

Zurück zu „Integrative Arbeit“