Vorfälle während des (Mittag)Essens

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 7686
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Vorfälle während des (Mittag)Essens

Beitrag von amaria » Freitag 10. März 2017, 08:07

Hallo!

Insbesondere beim Mittagessen zeigt sich, dass ein unzureichender Personalschlüssel zu Problemen führt. Vorfälle, die es nicht geben dürfte, werden immer wieder mal von Kindern daheim beklagt. Nicht alles muss sich so zugetraen haben, wie geschildert, aber ernst nehmen müssen die Erwachsenen die Äußerungen der Kinder schon. Allein schon die in vielen Einrichtungen vorherrschende Sitte, dass Kinder von allem etwas probieren müssten, behagt Kindern aus verständlichen Gründen nicht. - Wer würde Erwachsene drangsalieren, von allem zumindest ein Häppchen zu probieren?

In den Medien wird in unschöner Regelmäßigkeit darüber berichtet, dass es in Einrichtungen zu Zwangsfütterungen und Grobheiten von Seiten der Erzieherinnen während der Essenszeit gekommen ist. Manchmal wird sogar Anklage erhoben: http://www.morgenpost.de/brandenburg/ar ... ndern.html

Während meiner Erzieherausbildung im Unterricht eher die Angebote, die anlässlich des Besuchs der Fachlehrer stattfanden, als besonders bedeutsam behandelt wurden, spielten Essenssituationen kaum eine Rolle. - Anfang der Neunziger gab es in meiner Wohngegend nur wenige Kindergärten, die über Mittag geöffnet hatten. Heute müsste der Schulunterricht wirklich darauf eingehen.
Bloß wie?

Welche Probleme und Lösungen kommen im Kindergartenalltag vor? Was gibt es zu bedenken?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Walky
Beiträge: 6
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 17:21

Re: Vorfälle während des (Mittag)Essens

Beitrag von Walky » Mittwoch 24. Mai 2017, 17:31

Sollte die KiTa Leitung darauf bestehen, dass die Kinder alles mal probieren sollen wäre dies inakzeptabel.
Sicherlich ist es ratsam den Kindern die Möglichkeit zu bieten verschiedene Nahrung zu probieren, jedoch sollte diese Initiative im Zuge der Selbstbestimmtheit von den Kidnern selber kommen.
Unliebsame Nahrung könnte zum Beispiel im Rahmen von Interesse weckenden Angeboten den Kindern näer gebracht werden.
Im Zuge dessen wäre ein engeres Zusammenarbeiten mit der entsprechenden Küche sinnvoll, in Zeiten von zuliefernden Großküchen jedoch nahezu unmöglich.
Aber... spätestens wenn das Kind das interesse an der Nachrung verliert und zu macht muss dies akzeptiert werden.

p.s. aus meiner eigenen Kindheit kenne ich den Hunger-Effekt, welcher Spinat für mich seeeehr lecker gemacht hat nachdem ich diesen zuvor lange verweigert hatte.

Antworten

Zurück zu „Fallbesprechungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste