Anzahl Eingewöhnungen Krippe und Gedankenexperiment

Antworten
Rabe_Socke
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2020, 17:16

Anzahl Eingewöhnungen Krippe und Gedankenexperiment

Beitrag von Rabe_Socke »

Einen lieben guten Tag an alle,

ich bin zwar erst neu hier, aber mich lässt folgendes Gedankenexperiment nicht los:

Rahmenbedingungen:
  • Kinderkrippe
  • Nur Springerkräfte (7, davon 4 in Teilzeit mit unterschiedlicher Stundenzahl und eine Vollzeitkraft alle paar Wochen im Urlaub) in drei von drei Gruppen
  • zwei Halbtagesgruppen
  • Eine Ganztagesgruppe
  • C.a. halbjährliche personelle Fluktuation aus verschiedensten Gründen
  • Dokumentation der Kinder ist stellenweise mangelhaft bis nicht vorhanden
  • Kein Kuno Beller, oder andere Beobachtungsverfahren
  • Kaum bis keine Elterngespräche
  • In zwei Gruppen (Halbtags) sind jeweils nur ~4 Kinder aus dem Vorjahr geblieben.
  • In einer Gruppe ist stellenweise mit Vormittag und Nachmittagskindern aufgefüllt worden.
  • Das Material und die Einrichtungsgegenstände sind stellenweise mangelhaft, Reparaturen werden nur provisorisch vom pädagogischen Personal unternommen.
  • Leitung ist schwer einschätzbar und undurchsichtig, trotz flacher Hierachie
  • Neue Teammitglieder anfangs sehr motiviert, später zunehmend demotiviert
  • Lage der Einrichtung: In einem "Problemviertel"
Weitere Gegebenheiten und eventuelle Ressourcen:
  • Viele Ideen zu Planungen, Vorgängen, Abläufen, die in Ordnern vorrätig sind
  • eine internationale Schule in Fußläufigkeit auch für Krippenkinder Fußläufig
  • Ein Park für Spaziergänge und Ausflüge in Reichweite
  • Eltern sind stellenweise sehr resilient in Bezug auf die Rahmenbedingungen
  • Eine hohe kulturelle/sprachliche/ethnische Diversität
  • personeller Ausfall unter anderem durch sehr hohe Belastungen
  • Viele neue Eingewöhnungen in den zwei Halbtagesgruppen, nur wenige in der Ganztagesgruppe
  • Personal kann teilweise durch personelle Bedingungen den Tagesstrukturplan schwer einhalten, der in jeder Gruppe komplett unterschiedlich ist
  • Seltene Teamsitzungen, kaum Teamentwicklung, keine Supervision
  • Garten ist vorhanden, allerdings in einem Innenhof ohne Abgrenzung oder Zäune, Weg zur Straße ist offen
  • Eingewöhnungen dauern stellenweise sehr lange, bis zu einem Jahr (i.d. R. drei bis vier Monate)
  • Leitung ist oft nicht anwesend und wenn werden unabgesprochene und demzufolge unkoordinierte Alleingänge iniziiert, um doch präsenz zu zeigen
Meine Fragen:
  • Wie viele Eingewöhnungen sind bei einer bestehenden Einrichtung in einer Gruppe normal?
  • Wie kann man als Personal die Situation entspannen und entzerren?
  • Ist die Verantwortung für bestimmte Bedingungen beim Personal oder wo anders zu suchen?
  • Wie können Kinder aufgefangen werden, die eine intensivere Betreuung benötigen würden?

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 356
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Anzahl Eingewöhnungen Krippe und Gedankenexperiment

Beitrag von Engelglück »

Hallo,ganz ehrlich,ich würde so schnell wie möglich wo anders arbeiten. Deine Beschreibung liest sich einfach schrecklich und die Kinder tun wir unendlich leid. LG Engelglück

cecilia
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 16:00

Re: Anzahl Eingewöhnungen Krippe und Gedankenexperiment

Beitrag von cecilia »

Eine Belastungsanzeige durch das Personal oder durch einen Mitarbeiter beim Jugendamt zu stellen wäre eventuell ratsam.
So werden die " Rahmen- und Arbeitsbedingungen", sowie die Verwendung der Einnahmenn (Gelder) überprüft und dem Träger ggf. die Betriebserlaubnis entzogen.
Denn nur so kann eine Verbesserung erfolgen.
Ansonsten wäre zusätzlich die Verbesserung durch den Einsatz von Bundesfreiwilligen und Studenten möglich.
In der Krippe ist eine personelle Kontinuität gerade in der Eingewöhnungszeit essentiell!

Antworten

Zurück zu „Fallbesprechungen“