Seite 1 von 1

Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Mittwoch 13. Februar 2019, 19:23
von Erzieherin_Hamburg
Ich suche einen Rat. Wir haben in der Gruppe einen kleinen Jungen in der Eingewöhnung. Nun ist er schon seit Januar da und wir schaffen es, ihn von 8.30-11.00 bei uns zuhaben. Eigentlich arbeiten wir nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell, also ziemlich viel mit Bindung. Diese möchte er jedoch absolut nicht annehmen. Er schreit sehr viel, vor Wut und lässt sich schwer beruhigen. Am Montag kommt er nach zwei Wochen Krankheit wieder und ich übernehme dann die Eingewöhnung, da er zu meinen Kolleginnen keine Bindung aufbauen konnte. Nun zu der eigentlichen Frage, hat jmd eine Idee, wie wir ihm die Eingewöhnung erleichtern können?

Re: Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Mittwoch 13. Februar 2019, 20:24
von amaria
Herzlich willkommen!

Es wäre gut, das Alter des Kindes zu kennen. Auf ein älteres Kind lässt sich anders eingehen als auf ein jüngeres. Generell finde ich, dass wir es auch für möglich halten sollten, dass ein Kind wirklich nicht in einer Krippe oder Kita sein will. "Kindergartenreife" war einmal ein Fachausdruck und wenn ein Kind partout nicht im Kindergarten bleiben wollte, galt es meist als nicht kindergartenreif. Heute wird fast unterstellt, als seien alle Kinder reif für die Krippe und nur wenn ihre Mütter oder Väter nicht loslassen könnten, könnte die Eingewöhnung scheitern.

Alles Gute!

amaria

Re: Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Donnerstag 14. Februar 2019, 21:56
von Engelglück
Hallo,
ich würde auch einmal schauen,was ihn so wütend macht? Eventuell möchte er ja gar nicht so eine enge Bindung und lieber die Räume erkunden.
Wir arbeiten auch nach dem Berliner Modell,ich selber lege es aber nicht so eng aus und schaue,was das Kind denn möchte.
eventuell benötigt der Junge einch sehr viel Zeit,um sich auf den Weg zu begeben. Was ist mit den Eltern? Wie stehen sie zu der Eingewöhnung und zur Einrichtung selber?
Ich schaue immer,was das Kind interessiert und lasse es sich dann damit beschäftigen,ich bin da,wenn es brenzelig werden sollte und ich bin in Blicknähe,aber ich übe keinerlei Druck aus.
Vielleicht solltest Du einmal schauen,was er für Signale sendet.
Wenn alle Stricke reissen,kann es uch sein,das er noch einige Monate zu Hause bleiben sollte,sofern es bei den Eltern möglich ist.
Ich selber bin immer dafür,dass das Kind das Tempo vor gibt,
LG Engelglück

Re: Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Freitag 15. Februar 2019, 12:37
von Erzieherin_Hamburg
Der Junge ist 1;3 Jahre alt und kennt die Einrichtung eigentlich schon, da sein Großer Bruder ( 5 Jahre alt ) ebenfalls unsere Kita besucht.
Das Problem ist, dass wir ihn natürlich nicht zwingen eine enge Bindung zu uns aufzubauen, er könnte ja auch Inn ruhe den Raum erkunden und etwas spielen, was er aber nicht tut, egal was wir ihm anbieten, es interessiert ihn einfach nicht.
Habt ihr schon einmal einer Familie mitgeteilt, dass das Kind nicht eingewöhnt werden kann und der Familie geraten lieber noch zuhause zubleiben ?
Wenn ja nach wievielen Wochen Eingewöhnung habt ihr den Schritt gemacht ?

Re: Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Freitag 15. Februar 2019, 16:28
von Engelglück
Hallo,
nur weil sein Bruder schon in der Einrichtung ist,heißt es nicht,das er die Krippe kennt. Ich meine es nicht negativ,ich habe die Erfahrung gemacht,das es Geschwisterkinder manchmal schwerer haben,da sie oft verglichen werden. Wäre es vielleicht möglich,das der Bruder für einen gewissen Zeitraum mit in die Krippe kommt? Ich meine nicht den ganzen Tag,sondern nur eine gewisse Zeit.
Wer begleitet ihn in die Einrichtung? Mutter/Vater? Darf er ein Kuscheltier mitnehmen?
LG Engelglück

Re: Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Freitag 15. Februar 2019, 17:12
von Erzieherin_Hamburg
Sein Bruder könnte selbstverständlich mit zu uns in die Gruppe um den kleinen ein wenig zu begleiten, haben wir auch einen Tag schon ausprobiert, jedoch schreit der kleine trotzdem.
Er bringt in die Gruppe nur seinen Schnuller mit und ein Kuscheltier dürfte er auch mitbringen, nur hat er leider keins an dem er „hängt“.
Die Mutter macht dem Sohn die Eingewöhnung.

Re: Eingewöhnung läuft nicht gut

Verfasst: Freitag 15. Februar 2019, 19:12
von Engelglück
Hallo,
ich glaube das der Kleine jede Menge Geduld abfordert,ich hatte auch schon Kinder denen es nicht immer leicht fiel,aber dann ging es jeden Tag besser. Wieviel Zeit habt ihr für die Eingewöhnung? Muss die Mutter bald wieder arbeiten? Kinder spüren die Ungeduld und die Erwartungen an ihnen.
Ich bleibe ganz gelassen,ein so kleines Kind kann sich kaum anders äussern,ausser durch das Weinen und das Geschrei.
Wie lange ist er denn täglich bei euch?
LG Engelglück