Spiel nach Piaget

Antworten
SarahP.
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 20:10

Spiel nach Piaget

Beitrag von SarahP. » Sonntag 22. November 2015, 18:22

Hallo ihr Lieben,
wir nehmen gerade die Spieltheorien durch.
Eine Spieltheorie will ich einfach nicht verstehen.
Könnte mir erklären, wie Piaget das Spiel sieht?
Vorallem das mit der Akkomodation und der Assimilation.
Warum íst das Kinderspiel nach Piaget im wesentlichen eine assimilative Tätigkeit?
Danke schonmal
LG Sarah

Jelka
Leseratte
Beiträge: 453
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Spiel nach Piaget

Beitrag von Jelka » Sonntag 22. November 2015, 18:53

Liebe Grüße Jelka

SarahP.
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2015, 20:10

Re: Spiel nach Piaget

Beitrag von SarahP. » Sonntag 22. November 2015, 19:06

Danke Jelka das mit Assimilation und Akkomodaton habe ich nun verstanden aber im Zusammenhang mit dem Spiel leider noch nicht.
LG Sarah

Mel97
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 8. April 2016, 17:03

Re: Spiel nach Piaget

Beitrag von Mel97 » Samstag 9. April 2016, 23:12

Jean Piaget ist ein bedeutender Schweizer Entwicklungspsychologe, der die kognitive Entwicklung von Kindern erforscht hat.
Er begrenzte sich dabei auf ''das, was sich das Kind selbsttätig aneignet, was man ihm nicht beigebracht hat, was es vielmehr selbst entdecken muss.''
Piaget beschreibt das Kind daher als ein aktives, neugieriges und erfinderisches Wesen, welches sich selbstmotivierend und selbstregulierend handelnd mit seiner Umwelt auseinandersetzt.

Und wie eignet sich das Kind seine Umwelt handelnd an? Durch das Spiel/spielen. :)
Spielen = lernen. So kannst du das sehen.
Während diverser Spielsituationen gerät das innere Gleichgewicht des Kindes in ein Ungleichgewicht. Das Kind steht im Spiel oft vor einem "Problem", wenn es neue Situationen/ Erfahrungen nicht in ein bereits vorhandenes Denkschema einordnen kann. Es versucht dieses Problem und somit das bestehende innere Ungleichgewicht durch Akkommodation (Bildung neuer Problemlösungsmuster/Denkschemata, um neue Situation einordnen zu können) zu beseitigen.
Das Spielen regt quasi den Wechselspiel zwischen Assimilation und Akkommodation an.
Das bilden neuer kognitiver Strukturen sowie das Anpassen an neue Situationen, hervorgerufen durch das Spielen, bedeutet für Piaget Intelligenz.

Deine Frage ist wahrscheinlich nicht mehr aktuell :) trotzdem hoffe ich anderen Mitgliedern geholfen zu haben, die dieselbe frage haben :)

LIEBE GRÜßE
’’Es gibt nichts Wunderbareres und Unbegreiflicheres und nichts, was uns fremder wird und gründlicher verloren geht als die Seele des spielenden Kindes.‘‘

Antworten

Zurück zu „Pädagogische Handlungskonzepte“