Einstieg für Bucgbetrachtung

Bina2585
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Januar 2021, 09:59

Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Bina2585 »

Hallo zusammen, ich bin im ersten Lehrjahr und soll ein Angebot machen zu einer Buchbetrachtung über einen Bauernhof.

Die Durchführung und der Schluß sind kein Problem. Mir fehlt aber tatsächlich eine Idee für den Einstieg. Mit einer Handpuppe möchte ich nicht arbeiten. Fühle mich bei 4 und 5 jährigen nicht so wohl damit.

Habt ihr eine Idee was ich sonst machen kann?

Danke schon mal.

Lg
Engelglück
Leseratte
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
warum nicht mit einer Handpuppe?
Wenn Du ein wenig darüber nach denkst,kommst Du alleine drauf,denn es ist nicht so schwer.
Ja,Du hast vielleicht eine dierekte Anregung erwartet,aber für Dich ist es viel hilfreicher,selber darauf zu kommen,ansonsten würde ich ja Deine Aufgabe lösen.
LG
Engelglück
Bina2585
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Januar 2021, 09:59

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Bina2585 »

Ich habe mich die ganze Zeit mit meinem ersten benoteten Praxisbesuch beschäftigt und das Angebot für morgen total vergessen. Sonst mache ich das immer alleine. Nur ausnahmsweise frage ich mal um Hilfe
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 538
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Jelka »

Engelglück hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 10:24 Hallo,
warum nicht mit einer Handpuppe?
Wenn Du ein wenig darüber nach denkst,kommst Du alleine drauf,denn es ist nicht so schwer.
Ja,Du hast vielleicht eine dierekte Anregung erwartet,aber für Dich ist es viel hilfreicher,selber darauf zu kommen,ansonsten würde ich ja Deine Aufgabe lösen.
Anregung bedeutet für mich nicht, die Aufgabe für sie zu lösen, denn dazu gehört für mich einiges mehr. :wink:
Zu sagen: "Denk nach, komm selbst drauf!", unterstellt, dass sie nicht darüber nachgedacht hat.
Bina2585 hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 10:04 Mit einer Handpuppe möchte ich nicht arbeiten. Fühle mich bei 4 und 5 jährigen nicht so wohl damit.
Vorweg interessiert mich, warum du dich mit einer Handpuppe nicht so wohl fühlst? Liegt es am Alter der Kinder? Eine Handpuppe wird von den Lehrern oft sogar noch in der ersten Klasse als festes Mitglied der Klasse oder Klassenmaskottchen eingeführt.
Liebe Grüße Jelka
Bina2585
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Januar 2021, 09:59

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Bina2585 »

Vielleicht liegt es auch daran zu wissen, dass mir meine Anleiterin immer zuschaut. Finde das allgemein schon immer schlimm :-)
Glaube ich hab da noch zu ne hohe Hemmschwelle.
Johanna2

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Johanna2 »

Hallo Bina,

bei Vier - und Fünfjährigen würde ich definitiv auch auf den Einsatz einer Handpuppe verzichten. Da fühlen sich Kinder in dieser Altersgruppe oft veralbert. Meiner Meinung nach gibt es auch viele Erzieherinnen (hier verzichte ich bewusst auf das Gendersternchen), die sich quasi hinter der Puppe verstecken.
amaria
Stammgast
Beiträge: 8936
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von amaria »

Hallo Bina,

schon vor mehr als einem Vierteljahrhundert hat eine Freundin von mir eine schlechtere Note für eine ansonsten gute Hospitation bekommen. Sie hatte einen Plüschaffen mitgebracht und mit seiner Hilfe Gespräche über die Zubereitung eines Obstsalates geführt. Für die Lehrerin war es ein Anlass, über diese Praxis mit der Kasse zu diskutieren.

In manchen Kitas finden regelmäßig Programme mit so genannten Projektmaskottchen, von Kritikern auch schon mal "Nuttenpuppen" genannt, statt. In der vor dir genannten Altersgruppe ist es gut möglich, dass Kinder es peinlich finden, wenn du ihnen über eine Puppe etwas sagst, was du mühelos ohne sie rüberbringen könntest.

Enorm wichtig ist die Auswahl des Bilderbuchs. Die moderne Landwirtschaft kommt in vielen Kinderbüchern kaum vor, aber Kinder interessieren sich nicht nur für die kleinen Ferkel und die Hofkatze und den Hund Struppi.

Der Einstieg könnte beispielsweise mit einem besonders überladenen, kitschigen Bild eines "Bauernhofbildes" voller Tiere und veralteter Landmaschinen beginnen. Das Zeichentalent des Illustrators lässt sich bewundern, Kinder dürfen das Bild selbstverständlich schön finden. Aber im Verlauf eines lockeren Vorgesprächs kommt dann die FRage "Was wisst ihr über moderne Bauernhöfe?" Falls Kinder sich an große, laute Landmaschinen erinnern, können sie für die anderen die Geräusche nachmachen. Die Reifen vieler Maschinen sind so riesig und breit, dass sich ein Erwachsener schon klein neben ihnen vorkommt.

Findest du kein geeignetes Sachbuch, kannst du auch Bilder aus landwirtschaftlichen Betrieben zeigen.
Dank des Internets kannst du dir Bilder von allen allen möglichen Maschinen runterladen oder auch von Firmen anfordern. Mit selbst ausgewählten Bildern könntest du eigentlich auch ein Buch herstellen.

Was ich aus meiner Erfahrung sagen kann: Jungen interessieren sich meist wesentlich mehr für Maschinen und die Mädchen sind entzückt von den Tieren, vor allem den Jungtieren.

Viel Freude bei deinem Buchprojekt!

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 538
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Jelka »

Bina2585 hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 10:43 Vielleicht liegt es auch daran zu wissen, dass mir meine Anleiterin immer zuschaut. Finde das allgemein schon immer schlimm :-)
Glaube ich hab da noch zu ne hohe Hemmschwelle.
Oh ja, das kenne ich aus meinen Zeiten als Anleiterin generell nur zu gut. Deshalb habe ich meinen Praktikant*innen auch immer Angeboten, die ersten Angebote alleine durchzuführen und anschließend mit mir zu refektieren.
Das Problem, mit Handpuppen zu sprechen, habe ich immer noch, obwohl ich fast am Ende meiner Berufszeit stehe. Aber ich weiß, dass Kinder sie lieben. Da ist es egal, wie alt die Kinder sind. Sonst hätten Theatergruppen, die auch für Schulkinder Stücke im Angebot haben, diese schön längst abgesetzt und Lehrer*innen würden die Klasse dafür nicht anmelden. :wink:
All die Jahre hatte ich trotz Problemen eine Schnecke, die mich zu den Kinderkreisen begleitete.
Meine Schnecke war immer sehr schüchtern. Sie wollte nie reden und hat mir alles ins Ohr geflüstert. Ich konnte es wiedergeben, ohne dass ich meine Stimme verstellen musste.
Das fanden die Kinder sehr witzig. Und ich weiß, viele Kinder haben sich darin auch wiedergefunden.
Obwohl meine Schnecke sehr schüchtern war, war sie auch sehr neugierig und frech. Sie wusste viel und wusste aber auch vieles nicht.
Und wenn ich beide Hände frei haben musste, damit ich zum eigentlichen Thema übergehen kann, wurde die Schnecke in ihren Korb gelegt, weil sie müde war oder musste neben mir sitzen, wenn ich sie später nochmal benötigte.
Falls du dich doch irgendwie dafür entscheiden solltest, könntest du für deinen Einstieg erstmal die Handpuppe mit Namern einführen. Dazu solltest du keine Handpuppe nehmen, die es im Alltag der Kinder schon gibt. Denn dann hast du die Möglickeit, sie immer wieder zu benutzen, ohne dass sie an Spannung verliert. Meine Handpuppe hat bei mir gewohnt und kam nur zu Besuch in die Kita. Im Laufe der Jahre hat sie ein eigenes Profil entwickelt. Manche Tage hat sie nachts nicht geschlafen, so dass auch ich unausgeschlafen war, oder sie hatte Streit oder sie hat etwas Tolles erlebt.
Für deinen EInstieg wäre es möglich, wenn deine Handpuppe das Buch mitbringt. Oder falls manche Kinder das Buch schon kennen, hat sie es in der Kita im Regal entdeckt und wollte nun einiges dazu von euch wissen.
Könntest du dich mit den Tipps damit anfreunden?
Wenn nicht, lass uns gemeinsam überlegen, was du nehmen könntest.
Liebe Grüße Jelka
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 538
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Jelka »

Johanna2 hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 11:12 bei Vier - und Fünfjährigen würde ich definitiv auch auf den Einsatz einer Handpuppe verzichten. Da fühlen sich Kinder in dieser Altersgruppe oft veralbert. Meiner Meinung nach gibt es auch viele Erzieherinnen (hier verzichte ich bewusst auf das Gendersternchen), die sich quasi hinter der Puppe verstecken.
So manches mal hätte ich mich gerne hinter einer Puppe versteckt. Warum auch nicht?
Ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass Kinder sich veralbert fühlten. Die Kinder, die Probleme damit hatten, hatten in der Regel generell Probleme mit dem Angebot, weil ich mit meiner Planung ihre Interessen nicht erreicht habe. Aber ich glaube, das ist jedem schonmal passiert, oder?

Ich mag, obwohl ich Erwachsen bin, auch mal gerne ein Theaterstück mit Figuren. Soweit ich weiß, gibt es z.B. Goethes Faust als Handpuppentheater. Das habe ich leider noch nicht gesehen. Ich mag auch sehr Sascha Grammel und liebe jede einzelne seiner Figuren.
Die Muppetsshow war eigentlich mal für Erwachsene gedacht. Viele lieben diese Show so sehr, dass es eine der einzigen Sendungen ist, die sie mit ihren Kindern gemeinsam schauen.
Wie wäre es mit Michael Hatzius und seiner Echse?
Alles Puppen für Erwachsene. :pfiff:
Liebe Grüße Jelka
Bina2585
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Januar 2021, 09:59

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Bina2585 »

Mir ist was ohne Handpuppe eingefallen. Ein Säckchen mit Tieren auf dem Bauernhof drin. In der Geschichte geht es tatsächlich um Tiere und den Hofladen dort. Nur ein Traktor ist dort zu sehen.

Die Idee, dass eine Handpuppe (ich hab einen Panda namens Willi) am Anfang sehr schüchtern ist und erst mal alles mir ins Ohr flüstert finde ich richtig toll. So kann ich mich dem Thema langsam nähern.

Vielen Dank für eure Hilfe
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 538
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Einstieg für Buchbetrachtung

Beitrag von Jelka »

Bina2585 hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 13:47 Mir ist was ohne Handpuppe eingefallen. Ein Säckchen mit Tieren auf dem Bauernhof drin. In der Geschichte geht es tatsächlich um Tiere und den Hofladen dort. Nur ein Traktor ist dort zu sehen.
:daumen:
Liebe Grüße Jelka
Engelglück
Leseratte
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
ich habe nicht geschrieben,das Bine2585 nicht nachgedacht hat. Ich meinte,das wenn man intensiv nachdenkt,oft auch von selber darauf kommt. Manchmal muss man sich die Sache auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten.
Tut mir leid,wenn ich nicht die jenige bin,die es "vor gibt",ich bin immer dafür,es selber zu erarbeiten.
Warum keine Handpuppe,war nur eine Frage -ich habe nicht gesagt,das sie genommen oder nicht genommen werden soll.
Wie ich hier jetzt lese,gehen da die Ansichten auch auseinander und jeder hat da so seine Einstellung und seine Erfahrungen gemacht.
LG Engelglück
Johanna2

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Johanna2 »

Jelka hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 13:08 So manches mal hätte ich mich gerne hinter einer Puppe versteckt. Warum auch nicht?
Ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass Kinder sich veralbert fühlten.
Wenn ein schüchternes Kind sich hinter seiner Mutter versteckt - oder auch hinter seiner Puppe (die vielleicht sogar stellvertretend Wünsche äußert), finde ich das nachvollziehbar. Bei einer Erwachsenen jedoch nicht. Die meisten Kinder wären vermutlich auch zu freundlich, um zu beanstanden, dass sie die Puppenaktionen albern finden.
Jelka hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 13:08 Ich mag, obwohl ich Erwachsen bin, auch mal gerne ein Theaterstück mit Figuren. Soweit ich weiß, gibt es z.B. Goethes Faust als Handpuppentheater. Das habe ich leider noch nicht gesehen. Ich mag auch sehr Sascha Grammel und liebe jede einzelne seiner Figuren.
Die Muppetsshow war eigentlich mal für Erwachsene gedacht. Viele lieben diese Show so sehr, dass es eine der einzigen Sendungen ist, die sie mit ihren Kindern gemeinsam schauen.
Wie wäre es mit Michael Hatzius und seiner Echse?
Alles Puppen für Erwachsene. :pfiff:
Ich habe gar nichts gegen Puppen - bzw. Marionettentheater. Die Muppetshow mochte ich schon als Kind - und auch die Augsburger Puppenkiste. Diese hat bei mir allerdings ihr Ansehen verloren, nachdem sie für Papilio arbeitet.

Michael Hatzius werde ich gleich mal googeln. Ich mochte auch immer die Auftritte von Svetislav Jergic - auch wenn er mit seinen Sprüchen oft aneckte.

Allerdings finde ich nicht, dass eine Erzieherin, die ein Bilderbuch vorstellen will, hierfür eine Show inszenieren muss/sollte.
Jelka
Schriftsteller
Beiträge: 538
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von Jelka »

Johanna2 hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 19:12 Michael Hatzius werde ich gleich mal googeln. Ich mochte auch immer die Auftritte von Svetislav Jergic - auch wenn er mit seinen Sprüchen oft aneckte.
Nach dem werde ich gleich googeln.
Johanna2 hat geschrieben: Sonntag 24. Januar 2021, 19:12Diese hat bei mir allerdings ihr Ansehen verloren, nachdem sie für Papilio arbeitet.
Was macht man nicht alles für Geld.

Was für den einen eine Show ist, ist für den anderen eine Möglichkeit, eine Tür zum Thema zu öffnen.
Sicher ist es meiner Kindheit geschuldet, dass ich mit Handpuppen keine Probleme habe. Ich bin in einem echten Kasperltheater aufgewachsen. Mein Vater hat mit seinem Wandertheater in Schulen, Heimen und sonstigen Einrichtungen gespielt. Am Wochenende gab er in unserem Saal Vorstellungen. Außerhalb dieser Vorstellungen war der Saal oft mein Spielplatz, da er zu unserer Wohnung gehörte.
Ich denke, dass es vermutlich bei dir kräftig schief laufen würde, wenn du solche Aktionen mit einer Handpuppe einleiten würdest, weil du nicht dahinter stehst. Dafür würde bei mir vermutlich anderes schief laufen, Wir zwei haben total verschiedene Heransgehensweisen.
Auch wenn wir beide vielleicht nicht unbedingt gemeinsam etwas anbieten könnten, würden die Kinder genau deshalb trotzdem von uns beiden profitieren. :wink:
Liebe Grüße Jelka
sanne
Besucher
Beiträge: 119
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 06:02

Re: Einstieg für Bucgbetrachtung

Beitrag von sanne »

Was ich gerade interessant finde ist, wie die eigene Sozialisation einen prägt.

Und ich finde das Kinder immer davon profitieren wenn man authentisch bleibt. Vielleicht nicht grad wenn jemand schwarz erzogen wurde, aber ich glaub nicht das diejenigen dann den Beruf des Erziehers ergreifen.
Antworten

Zurück zu „Planung & Durchführung“