Kita hat mich ausgenutzt

Antworten
Miss-X
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2015, 10:27

Kita hat mich ausgenutzt

Beitrag von Miss-X »

Hallo Gemeinde,

ich habe was ganz unangenehmes vor 2 Monate erlebt, was mich immer noch sehr ärgert. Vielleicht kennt jemand so was auch?
Ich habe mich für eine Teilzeitstelle ( = Praxisstelle 20-24 Std/Woche) als Erzieherin in einem Kindergarten während der Ausbildung zur Erzieherin,
berufsbegleitend beworben (Ausbildung in Päd.Akademie, Berlin).

Die Kita war ziemlich neu und chaotisch, aber ich habe mich trotzdem sehr gefreut, dass sie mich zu einem Hospitationstermin eingeladen haben. Viele von Euch wissen bestimmt wie schwer ist das eine Praxisstelle zu finden für die ganze 3 Jahre (Ausbildung dauert ja 3 Jahre), weil die Praktikanten in berufsbegleitender Ausbildung werden als" Angestellte in der Tätigkeit einer Erzieher " eingestuft und sollen in der Entgeltgruppe 5 bezahlt werden. Also ganz ohne Berufserfahrung und trotzdem fast wie Erzieher bezahlt.

Kontaktiert hat die Kita-Leiterin mich immer nun ungern, war schwer sie zu erreichen, aber irgendwie haben wir das hingekriegt und die Termine für 5 (!!!) Hospitation-Tage in der Kita ausgemacht. Sie wollte, dass ich unbedingt eine Woche da bleibe, obwohl in anderen Kitas wurde mir immer nur 1 Tag oder sogar nur 3-4 Stunden angeboten.
Also ich habe 5 volle Tage 8 Std täglich in der Kita gearbeitet. Richtig gearbeitet wie eine Erzieherin und nicht wie Praktikantin. Mir wurde sehr viel überlassen. Ich wurde auch fast immer mit Kids allein gelassen! tja, ich wollte trotzdem die Stelle und musste alles durch. Ich muss auch sagen, dass ich die Kita ganz schrecklich fand. Die Kita war schon seit 4 Monate geöffnet, die Kinder waren aber noch kein einziges mal draussen. Es gab sehr viel zu meckern, aber darüber will ich jetzt hier nicht reden. Interessanteste ist, dass am Ende wollte sogar niemand mit mir einen Abschlussgespräch führen. Ich habe aber drauf bestanden und mir wurde gesagt, dass die Kita-Leiterin meldet sich in eine Woche und ich kann mich schon drauf vorbereiten ab 01.02 den Vertrag zu unterschreiben.

Nach 10 Tage meldete sich niemand. Nach 2 Wochen meldete ich mich - mir wurde gesagt: noch abwarten. Nach 3 Wochen meldete ich mich wieder - noch abwarten ! Dann ging niemand mehr ans Handy/Telefon. Und gestern habe ich von eine Kollegin erfahren, dass sie die gleiche Erfahrung gemacht hat in der Kita wo ich auch war. Ich koche vor Wut, ehrlich zu sagen. Damals waren dort 3 Praktikanten gleichzeitig beschäftigt, die mit mir zusammen ( aber in untersch. Gruppen) hospitiert/gearbeitet haben. Ich stelle mir jetzt vor, dass sie damit Arbeitskräftemangel ausgleichen und ziemlich oft schon so was praktizieren.
Zwischendurch habe ich eine Praxisstelle gefunden und bin eigentlich ziemlich zufrieden, nichtsdestotrotz ärgert es mich sehr, dass ich so ausgenutzt wurde.

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 838
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Kita hat mich ausgenutzt

Beitrag von Johanna2 »

Hallo!

Zum Glück habe ich solche Praxisstellen nicht kennengelernt. In der Fachschule für Sozialpädagogik haben wir in eine Liste eingetragen welche Einrichtung wir gut oder weniger gut fanden. Dies wurde auch (soweit datenschutztechnisch erlaubt) begründet. So gab es in der näheren Umgebung zwei Einrichtungen, in denen die Praktikanten absolut unzufrieden waren - und andere vorgewarnt wegblieben.

Jelka
Leseratte
Beiträge: 485
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Kita hat mich ausgenutzt

Beitrag von Jelka »

Hallo Miss,
deine Schilderungen kamen mir bis vor einiger Zeit nur aus anderen Berufszweigen bekannt vor.
Vor einigen Monaten ist meiner Nichte das Gleiche in einer Einrichtung passiert. Da war allerdings nur ein halber Tag ausgemacht, daraus wurde dann wegen Personalnotstand ein ganzer Tag und am Ende hieß es, sie sollte auch die nächsten beiden Tage noch hospitieren. In der gesamten Enrichtung gab es bis auf eine Erzieherin und die Leiterin nur Berufsbegleitende.
Meine Nichte hat am zweiten Tag angerufen und abgesagt, weil sie mit dem, was sie dort erlebte, nicht mitgehen konnte.
Die Kita war schon seit 4 Monate geöffnet,[...] aber darüber will ich jetzt hier nicht reden.
Die Leiterin der Kita in der meine Nichte "hospitiert" hat, hat vor wenigen Monaten eine zweite Einrichtung eröffnet. Ich bin neugierig, ob es vielleicht genau die Kita ist.
Magst du mir über PN den Namen der Einrichtung oder den Bezirk nennen?
Nach 3 Wochen meldete ich mich wieder - noch abwarten ! Dann ging niemand mehr ans Handy/Telefon.
Hast du es auch von einer anderen Telefonnummer aus probiert? Ich kann mir gut vorstellen, dass sie mittlerweile deine Nummer erkennen und deshalb nicht mehr ans Telefon gehen. Wäre mir das passiert, würde ich vermutlich täglich mehrmals von verschiedenen Apparaten aus anrufen. :zwinker:
Zwischendurch habe ich eine Praxisstelle gefunden und bin eigentlich ziemlich zufrieden, nichtsdestotrotz ärgert es mich sehr, dass ich so ausgenutzt wurde.
Ich überlege gerade, ob es eine Stelle gibt, wo man solche Fälle melden kann. Vielleicht bei der Kitaaufsicht? Vielleicht hat auch die Päd. Akademie eine schwarze Liste?

Sei froh, dass es dort nicht geklappt hat. Arbeitet man in solchen Einrichtungen, kann man nur mit den Wölfen heulen, um die Ausbildung dort zu überstehen. Und am Ende ist das alles so normal für dich, dass du dich nichtmal dagegen wehrst.
Insgesamt frage ich mich, warum z.B. Eltern das alles mitmachen und natürlich, wie viel Not muss man als Bewerberin haben, in solch einer Einrichtung eine Woche zu überstehen.
Liebe Grüße Jelka

amaria
Stammgast
Beiträge: 8672
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Kita hat mich ausgenutzt

Beitrag von amaria »

Hallo Miss!

Üblicherweise wird nur kurz hospitiert und du könntest überprüfen lassen, inwieweit du den Träger verklagen kannst, dir Lohn für deine Arbeitsleistung zu zahlen. Auch deine Vorgängerin könnte entsprechend initiativ werden. Ich gehe davon aus, dass es weder eine schriftliche noch eine mündliche Erklärung von deiner und ihrer Seite gab, dass ihr ehrenamtlich dort tätig sein würdet.

Als Springkraft habe ich schon Wochen gearbeitet, bis der Arbeitsvertrag kam und noch nie wurde versucht, mir einen Vertrag mit unterirdischen Konditionen unterzujubeln. Der Träger muss gemeldet haben, dass du für ihn tätig bist. Erkundige dich beispielsweise bei der Krankenkasse. Falls das nicht der Fall sein sollte, wäre die nächste Frage, ob mehr Kinder betreut werden, als offiziell erlaubt ist. Auch solche Fälle gab es schon.

Dass, was du erlebt hast, sollte unbedingt auch das Jugendamt erfahren. Lass dich bitte beraten, damit du keinen Fehler machst und alles gut für dich ausgeht. Es kann sein, dass der Deutsche Kinderschutzbund dir eine kostenlose Rechtsberatung zukommen lässt. Auch an eine Gewerkschaft kannst du dich wenden.
Miss-X hat geschrieben: Mir wurde sehr viel überlassen. Ich wurde auch fast immer mit Kids allein gelassen! tja, ich wollte trotzdem die Stelle und musste alles durch. Ich muss auch sagen, dass ich die Kita ganz schrecklich fand. Die Kita war schon seit 4 Monate geöffnet, die Kinder waren aber noch kein einziges mal draussen. Es gab sehr viel zu meckern, aber darüber will ich jetzt hier nicht reden.
Wenn die Kinder in vier Monaten nicht ein einziges Mal draußen waren, frage ich mich, warum die Eltern dies zulassen. Wie ist die Stimmung unter den Eltern? Könnte es sein, dass die Kinder nicht draußen waren, damit Nachbarn nicht zählen konnten? Oder hat der Kindergarten gar kein Außengelände für die Kinder?

Mich interessiert auch, ob es sich um den gleichen Kita-Träger handelt, der Jelkas Nichte unangenehm aufgefallen ist. Bitte deshalb auch um eine PN.

Alles Gute!

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Miss-X
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2015, 10:27

Re: Kita hat mich ausgenutzt

Beitrag von Miss-X »

Danke für Eure Antworten, Mädels !
Jelka hat geschrieben: wie viel Not muss man als Bewerberin haben, in solch einer Einrichtung eine Woche zu überstehen.
Nach einem sehr intensiven Bewerbungsprozess (3 Monate lang, ungefähr 150-170 schriftliche Bewerbungen habe ich per Email verschickt!!!) war ich damals ziemlich frustriert, weil ab 01.02.2016 geht ja Ausbildung los. Bis dahin musste ich nicht nur Vertrag unterschreiben sondern auch ein Bildungsgutschein aufgrund des Vertrages bekommen um überhaupt Ausbildung anfangen zu können. Psychologisches test machen und s.w. Ich dachte, erstmal finde ich irgendwas, kann aber danach immer noch wechseln. Das war tatsächlich sehr schwer ohne Berufserfahrung als Erzieher einen Arbeitsplatz in der Kita zu bekommen. Ich bin ja auch Ü 30 schon :schnief: und habe vorher was ganz anderes gearbeitet.

Aber nach dem ersten Tag war mir schon klar, dass da alles nicht stimmt, wollte aber durchziehen um wenigstens Erfahrung zu sammeln. Aber dass sie sich gar nicht melden - habe ich jetzt nicht erwartet!
amaria hat geschrieben:Wenn die Kinder in vier Monaten nicht ein einziges Mal draußen waren, frage ich mich, warum die Eltern dies zulassen. Wie ist die Stimmung unter den Eltern? Könnte es sein, dass die Kinder nicht draußen waren, damit Nachbarn nicht zählen konnten? Oder hat der Kindergarten gar kein Außengelände für die Kinder?
Die Kita befindet sich in einem Bezirk wo man nicht unbedingt auf so was achtet, ehrlich zu sagen. Will niemanden beleidigen, deswegen schreibe wie die Kita heisst per PN. Die Eltern wirkten sehr zurückhaltend und desinteressiert.
amaria hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass es weder eine schriftliche noch eine mündliche Erklärung von deiner und ihrer Seite gab, dass ihr ehrenamtlich dort tätig sein würdet.
Ist wirklich so. jetzt verstehe ich auch warum sie mir kein einziges mal schriftlich geantwortet haben. Nicht mal als ich mich schriftlich beworben habe.
amaria hat geschrieben:Dass, was du erlebt hast, sollte unbedingt auch das Jugendamt erfahren. Lass dich bitte beraten, damit du keinen Fehler machst und alles gut für dich ausgeht. Es kann sein, dass der Deutsche Kinderschutzbund dir eine kostenlose Rechtsberatung zukommen lässt. Auch an eine Gewerkschaft kannst du dich wenden.

Ich bin jetzt ziemlich überfordert (überhaupt kein Zeit für irgendetwas), deswegen werde ich meine Energie nicht mehr rein investieren. Das Einzige was ich noch unbedingt machen werde - paar Bewertungen in Internet zu diese Kita zu schreiben. Das mache ich noch. Die Kita ist ganz neu, deswegen gibts noch gar nichts darüber zu lesen, aber bin mir ziemlich sicher wenn ich anfange kommen noch welche dazu :c085:

Was ziemlich positiv ist: nach so einem grausamen Erfahrung dürfte ich erleben wie es eigentlich sein soll und was für eine nette Kita ich zum Glück gefunden habe. Der Kontrast macht alles noch schöner!

Antworten

Zurück zu „Praktika“