Seite 1 von 1

Ausbildung zur Erzieherin mit 30.

Verfasst: Samstag 16. Juni 2018, 11:34
von Lenchen7789
Hallo ihr Lieben,
Ich werde nächstes Jahr 30 Jahre alt und habe zwei Kinder.
10 Jahre alt und 1 Jahr alt.
Ich arbeite seit 7 Jahren in der Pflege und habe eine Ausbildung zur Altenpflegerin gemacht, nun möchte ich mich neu Orientieren und die Erzieher Ausbildung machen.
Welche Möglichkeiten habe ich da?
Wo bekommt man Unterstützung her?
Wohin muss ich mich wenden?

Ich habe mit 17 eine Ausbildung als Kinderpflegerin begonnen, aber aufgrund meiner 1 Schwangerschafts vor den Prüfungen abgebrochen.
Und 1 Jahr später dann die Ausbildung in der Pflege begonnen als APH.

Würde mich über Antworten und evtl Hilfe echt freuen.
Glg.

Re: Ausbildung zur Erzieherin mit 30.

Verfasst: Sonntag 17. Juni 2018, 22:09
von Janina_
Hallo Lenchen,

ich als Absolventin einer berufsbegleitenden Ausbildung zur Erzieherin kann dir solch eine nur nahelegen.
Dafür sprechen mMn. ein paar Punkte:

1. Finanzielle - Du bist Mutter zweier Kinder und möchtest natürlich auch Geld verdienen wie bisher
2. Du erhälst Lohn - während der berufsbegleitenden Ausbildung erhälst du, anders als bei der Vollzeitausbildung (Außer im Anerkennungsjahr) während der drei Jahre Gehalt
3. Du hast nicht jeden Tag Schule
4. Das erlernte aus der Schule kannst du gleich in die Praxis anwenden

Je nach Bundesland ist die Ausbildung (sowohl berufsbegleitend als auch VOllzeit) anders geregelt, informier dich dazu mal über das Internet. Viele Bundesländer machen es den "Anwärtern" nun ein wenig einfacher und locken auch die Einsatzstellen, indem die Anleiterstunden die dir zustehen, bezahlt werden, etc. pp.

Suche dir eine Fachschule für SOzialpädagogik in deiner Stadt, oder in deinem Umfeld und informier dich da mal.
Unterstützung denke ich wirst du keine erhalten, bzw. wird es ein langer Weg wenn du beispielsweise dein Gehalt mit H4 aufstocken willst.

Es kann sein, dass die Fachschule als Voraussetzung für die Ausbildung von dir einen Nachweis an eine ANzahl von Stunden in einer sozialpädagogischen Einrichtung haben wollen. Aber wie gesagt, ist das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt.

Wenn du noch fragen hast, kannst du gerne fragen,

LG