Studium oder Ausbildung? Hilfe!!!!

Antworten
rosalinda
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 16. Oktober 2020, 11:42

Studium oder Ausbildung? Hilfe!!!!

Beitrag von rosalinda »

Hallo!

Was erachtet ihr als sinnvoller ein Studium der Erziehungswissenschaft oder eine Ausbildung zur Erzieherin?
Ich bin bereits über 30 und habe zuvor nicht im pädagogischen Bereich gearbeitet.
In meinem Bundesland gilt man wohl auch als Erziehungswissenschaftler als pädagogische Fachkraft und darf in der Kindertagesbetreuung arbeiten.
Trotzdem bin ich mir unsicher, ob das Studium gegenüber der Ausbildung wirklich der klügere Weg ist.


Über Meinungen/ Einschätzungen würde ich mich sehr freuen.

Gruß

Rosalinda

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Studium oder Ausbildung? Hilfe!!!!

Beitrag von Engelglück »

Hallo, wie lange würde dann Dein Studium dauern? Was unterscheidet es von dem Beruf der Erzieherin? Klar würdest Du noch andere Infos bekommen und auch viel intensiver mit der Materie beschäfigt sein,nur wenn Du eventuell in einer Kita arbeiten würdest - wo ist denn dann der Unterschied?
LG Engelglück

rosalinda
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 16. Oktober 2020, 11:42

Re: Studium oder Ausbildung? Hilfe!!!!

Beitrag von rosalinda »

Hallo Engelglück,

Das Bachelorstudium würde 3 Jahre dauern. Der Master (sofern man diesen machen will, dann nochmal 2 Jahre).
Nach dem Studium kann man laut Uni in verschiedenen pädagogischen Bereichen tätig werden z.B. Institutionen der Frühförderung, Erwachsenenbildung, Beratungseinrichtungen, Jugendhilfe etc.).
Als Erziehungswissenschaftler erhält man jedoch keine staatliche Anerkennung.
Das Studium könnte ich dieses Jahr noch beginnen...die Ausbildung sofern ich angenommen werde, nächstes Jahr.

Lg
Rosalinda

amaria
Stammgast
Beiträge: 8900
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Studium oder Ausbildung? Hilfe!!!!

Beitrag von amaria »

Hallo Rosalinda,

hast du bereits Vorerfahrungen mit der Betreuung mehrerer Kinder? Wer jahrelang in der Jugendarbeit tätig war, egal ob Pfadfinder oder bei Naturschutzgruppen oder als Animateurin im Ferienclub, dürfte nach einem Studium schneller in den Erzieherberuf reinfinden. Die Frage ist jedoch: Was willst du? In einem unterfinanzierten System irgendwann am Limit arbeiten? Der Personalmangel wird nach dem Ende deiner Ausbildung vermutlich noch andauern oder sogar weiter angestiegen sein. Oder würde dir eine Tätigkeit, die du weitgehend am Schreibtisch ausüben kannst, mehr FReude machen? Meiner Meinung nach wird für Beratungen durch "Experten" und Evaluationen zu viel Geld ausgegeben. Doch auf dem Bildungsmarkt wird es noch zu Veränderungen kommen. Online-Anbieter profitieren derart enorm von Corona. Versuche herauszufinden, wie viele junge Erzieher oder Erzieherinnen sich jetzt mit einem Fernstudium auf ihren Ausstieg aus dem Gruppendienst vorbereiten. Sie werden aber nicht alle Kita-Leitung werden können oder gar eine universitäre Karriere durchziehen. Nachdem der TVöD SuE eine Bezahlung nach Art der Tätigkeit vorsieht, werden Akademiker in Kitas nicht besser bezahlt als Erzieher. Eine Stelle mit einer anderen Stellenbeschreibung, die ein höheres Gehalt rechtfertigt, ist derzeit leider schwer zu finden.

Für den Erzieherberuf ist auf jeden Fall die physische und psychische Belastbarkeit eine wichtige Voraussetzung. Wenn man sie hat, macht der Umgang mit den Kindern trotz widriger Rahmenbedingungen FReude. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Allerdings habe ich mir mein Leben so eingerichtet, dass ich lieber Wochen oder Monate in Vollzeit als Springerin gearbeitet habe und zwischendurch etwas anderes gemacht habe. Viele, die jahrzehntelang im Beruf arbeiten, sind in den letzten Berufsjahren gesundheitlich angeschlagen und wollen deshalb nur noch mit reduzierter Stundenzahl arbeiten. - Und dann ist das Gehalt entsprechend knapper. Ich habe mich früher gegen ein Studium entschieden, weil ich wusste, dass ich lieber unmittelbar mit Kindern arbeiten wollte.

Leider würdest du während eines Praktikums derzeit keinen realistischen Eindruck davon bekommen, wie Kinder in Kitas im allgemeinen betreut werden. Bald werden noch mehr Kinder, Erzieher, ganze Gruppen oder Einrichtungen in Quarantäne geschickt werden. - Insofern gut, dass die Ausbildung zur Erzieherin erst später beginnt, wenn hoffentlich ein wirksamer und verträglicher Impfstoff gefunden worden ist.

Freundliche Grüße

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Ausbildungsbedingungen & -wege“