Anerkennungsjahr trotz bestandener Prüfung wiederholen?

Schriftliche Arbeiten
Antworten
Arco
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 3. Juli 2018, 19:41

Anerkennungsjahr trotz bestandener Prüfung wiederholen?

Beitrag von Arco »

Hallo, ihr Lieben!
Ich weiß im Moment leider nicht weiter. :nein:
Ich hatte während meines Anerkennungsjahres etwas Schwierigkeiten mit meiner Anleiterin. Sie hat mich im ganzen Jahr so gut wie nie gesehen (ist nicht im meiner Gruppe, Teilzeit und ständig nicht da) und war nichtmals bei den Angeboten und Lehrerbesuchen dabei (nur beim allerletzten). Dadurch haben mich eigentlich meine Kollegen "angeleitet". Sie haben mich immer gesehen und waren sehr zufrieden. Meine Anleiterin hat jedoch alleine die Beurteilung geschrieben und meine Kollegen durften sich nicht miteinbringen. Und die Beurteilung ist sehr negativ geschrieben. Ich habe daraufhin gekämpft, dass die Beurteilung so überhaupt nicht geht und die Leitung hat es daraufhin etwas umformuliert, dass es etwas besser klingt. Diese Beurteilung gab dann jedoch trotzdem eine 4-... Ich habe immer mindestens eine 2 in der Praxis gehabt und auch die Lehrerbesuche waren gut.
Die Note ist einfach unfair und spiegelt mich kein bisschen wieder.
Ich habe das Gespräch mit meiner Lehrerin gesucht, doch leider kam erstmal nichts. Erst am Tag meines Kolloquiums kam sie vorher zu mir und wir sprachen kurz darüber. Sie wollte daraufhin nochmal mit der Kita sprechen, sagte jedoch, die Note kann nicht geändert werden. Ich musste einfach total weinen, da ich überhaupt keine 4- verdient habe. :schnief:
Ich war immer richtig gut, die ganzen vier Jahre! Und meine Kollegen, die mich eigentlich "angeleitet" haben, waren total sauer, dass es jetzt zu der Note kam, da sie eigentlich eine eigene Beurteilung geschrieben hatten. Diese durfte jedoch nicht an die Schule. Und meine Anleiterin hat mich in dem Jahr kaum gesehen.... Jedenfalls war ich nach dem Gespräch mit der Lehrerin gedanklich komplett woanders und konnte mich gar nicht mehr konzentrieren. Und leider zog sich das, bis ich mit meiner Prüfung dran war. Ich habe wirklich richtig gut gelernt (habe mir vorher auch extra zwei Wochen Urlaub genommen) und ich hatte das Thema super drauf. Ich konnte alles. Aber dann saß ich im Prüfungsraum und ich hatte auf einmal ein totales Blackout. So etwas ist mir noch nie passiert!!! Ich wusste auf einmal gar nichts mehr. Ich konnte nichts sagen und nichts antworten. Das war ganz grauenvoll. Als hätte ich plötzlich alles vergessen, obwohl ich so gut vorbereitet war. Mein Kopf war irgendwie ganz woanders.
Im Endeffekt habe ich jetzt eine 5 im Kolloquium bekommen. Das ist richtig hart. Ich hatte noch nie im Leben eine 5. Nichtmals eine 4 in dem 5 Jahren Ausbildung. Schlimm genug, dass ich so eine schlechte Praxisnote bekommen habe, obwohl ich sie kein bisschen verdient habe, jetzt habe ich mir durch den ganzen Stress und Druck auch noch mein Kolloquium mit 5 versaut. Ich konnte das alles so gut, ich hätte locker eine 2 schaffen können. Ich weiß nicht, was da passiert ist...
Ich habe trotzdem bestanden. Die Lehrer wissen, dass das nicht ich war. Die wissen, dass ich eigentlich gut bin. Jedenfalls ist mir dieses Zeugnis echt peinlich. Das Kolloquium wiederholen darf ich leider auch nicht. Aber mit so einem Zeugnis kann ich mich ja nirgendwo bewerben. Mit solchen Noten will mich ja keiner haben. Und das ist echt traurig, denn was da auf dem Zeugnis steht, das bin nicht ich. Ich bin eine richtig motivierte, fröhliche Erzieherin und bringe mich im Kitaalltag wirklich viel ein und hatte immer gute Noten. Ich liebe diesen Job. Und wenn man das Zeugnis sieht, hält mich ja keiner für fähig.... Ich habe auch keine Stelle, da ich nächsten Monat erstmal ein Auslandsjahr als AuPair mache. Das heißt, ich muss mich mit dem Zeugnis danach auf jeden Fall bewerben.
Jetzt meine Frage: Soll ich versuchen, mich mit diesem miesen Zeugnis zu bewerben? (hier werden zur Zeit viele Kitas gebaut und es ist Erziehermangel) Oder soll ich das Anerkennungsjahr trotz "bestandener Prüfung" in einer anderen Kita wiederholen, sodass ich die Chance habe, Noten zu bekommen, die mich auch wirklich wiederspiegeln?
Es tut mir Leid, für den langen Text! Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Ratschläge geben.
Vielen Dank,
Grüße,
Arco

amaria
Stammgast
Beiträge: 8726
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Anerkennungsjahr trotz bestandener Prüfung wiederholen?

Beitrag von amaria »

Hallo Arco,

Wann sind dir die Noten mitgeteilt worden? Erkundige dich doch schriftlich nach der Widerspruchsfrist und entscheide im Anschluss an eine Beratung durch Verdi, die GEW oder eine Anwältin oder Anwalt, wie du weiterhin vorgehen wirst. Lass dir überhaupt nur schriftliche Antworten auf deine Fragen geben. Da du grundsätzlich bereit zu sein scheinst, eine beachtliche finanzielle Einbuße hinzunehmen, indem du statt einer Festanstellung als Erzieherinnen nochmals für das bescheidene Gehalt einer Anerkennungspraktikantin arbeiten würdest, sollte es dir auch nicht drauf ankommen, die Angelegenheit juristisch klären zu lassen.

Unbedingt davon abraten würde ich dir, das Anerkennungsjahr zu wiederholen. Das sieht bei Bewerbungen später leider ganz danach aus, als ob du unsicher wärst und dich nicht gut durchsetzen könntest. Übrigens sagen die Noten gar nicht so viel über die Fähigkeiten einer Erzieherin aus. Sie zeigen eher, wie bereitwillig sich jemand an die Erwartungen anderer anpasst.

Während meiner Ausbildungszeit gab es mitten im Jahr noch eine Beurteilung durch die Praxisanleiterin. Falls das bei dir auch so war und die frühere Beurteilung gut war, kann die Praxisanleiterin nicht so ohne weiteres mit ihrer strengen Beurteilung entscheidenden Einfluss auf deine Abschlussnote nehmen. Falls du jedoch erheblich unzuverlässiger oder unaufmerksamer geworden wärest, hätte es Gespräche darüber oder gar Abmahnungen geben müssen. Bei Arbeitszeugnissen ist es auf jeden Fall so, dass diejenigen, die keine Abmahnung bekommen haben, am Ende auch mit einem akzeptablen Zeugnis rechnen können.

Viel Erfolg!

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Mustang
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. Juni 2018, 18:40

Re: Anerkennungsjahr trotz bestandener Prüfung wiederholen?

Beitrag von Mustang »

Also ich bin ja erst kurz vor dem Anerkennungsjahr, aber kann dir, da es meine zweite Ausbildung ist, und ich bereits 15 Jahre als Landschaftsgärtner tätig war sagen, dass die meisten Arbeitgeber interessiert DASS du deine Ausbildung beendet hast UND wie du dich selbst beim Vorstellungsgespräch verkaufst. Klar müssen dieses "doofe" Zeugnis mit in die Bewerbung, aber dann pack doch auch direkt das anscheinend bessere aus den Jahren davor dazu.
Durch den generellen Erziehermangel bekommst du sicherlich Vorstellungsgespräche, und falls du dann darauf angesprochen werden solltest, erklär es kurz. Aber woe schon erwähnt sind Zeugnisse nur bedingt aussagekräftig, da man sich alles kurzfristig anlesen kann, ohne dass etwas sinnvoll hängen bleibt.
Ich sehe das auch ähnlich, dass ein zweites Anerkennungsjahr im Lebenslauf mehr abschreckt als ein oder 2 unglückliche Noten.

Trotzdem Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! :daumen:

Leo
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 10:29

Re: Anerkennungsjahr trotz bestandener Prüfung wiederholen?

Beitrag von Leo »

Erkundige dich doch schriftlich nach der Widerspruchsfrist und entscheide im Anschluss an eine Beratung durch Verdi, die GEW oder eine Anwältin oder Anwalt, wie du weiterhin vorgehen wirst.
Für eine (kostenlose) Beratung bei der GEW muss man wohl Mitglied sein.

Warum kann man eigentlich das Kolloquium nicht wiederholen, wenn so eine große Notenspanne vorhanden ist?

Antworten

Zurück zu „Prüfungen“