Flexible Arbeitsverträge

Antworten
Zauberwelt
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 7. Oktober 2017, 13:01

Flexible Arbeitsverträge

Beitrag von Zauberwelt »

Hallo,

Ich habe nun endlich meinen Abschluß als Staatlich anerkannte Erzieherin in meiner Tasche. :smile:

Immer öfter wurden mir in den Vorstellungsgesprächen Arbeitsverträge angeboten die beispielsweise 20 h beinhalteten, jedoch 35 h wäre die reine Arbeitszeitarbeit. Diese 35 h werden auch vergütet.
Ein anderer AG hat einen flexiblen Arbeitsvertrag, das bedeutet er kann bis auf 20 h runter bzw. 39 h rauf gehen.
Damit würde ich jeden Monat ein anderes Gehalt bekommen.

Der Grund dieser hohen Spannbreite liegt in der Berechnung des Betreuungsschlüssels, so wurde es mir erklärt.

Kennt ihr ebenfalls solche Arbeitsverträge?

Ehrlich gesagt, finde ich diese Art der Verträge nicht schön. Damit kann man ja gar nicht rechnen, besonders wenn man einen Arbeitsweg von 35 km hat. Bei 20 h lohnt es sich ja gar nicht. Wie sind eure Meinungen dazu?

Judith
Leseratte
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 15. Oktober 2010, 20:34

Re: Flexible Arbeitsverträge

Beitrag von Judith »

Ja das kommt mir sehr bekannt vor.

Laut befristetem Vertrag nur 20 Stunden. Schon nach wenigen Wochen war der nicht mehr umsetzbar und ich sollte flexibel auch anders arbeiten. Zu der Zeit war ich nebenberuflich noch als Kinderfrau aktiv (weil die Kita mir nicht mehr Stunden geben konnte). Dienstplan wurde dann so geschrieben, dass ich beide Jobs ausüben konnte (was Flexibilität von beiden Seiten aus bedeutete). In Notsituationen auch so, dass der Nebenjob mit zum Hauptjob (Kita) kam und dort betreut wurde.
Kurze Zeit später bekam ich einen unbefristeten 25h Vertrag (ich wäre sonst gegangen und das habe ich den auch so gesagt. Und plötzluch wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, Chefin kam extra aus dem Urlaub in die Kita-25h, mehr hätte ich in der anderen Kuta auch nicht bekommen und das wussten die).
Auf den 25h Vertrag habe ich jahrelang nicht gearbeitet.
Es waren immer zwischen 36-39h Stunden befristet für 3-12 Monate.
Als ich dann psychisch erkrankte und monatelang ausfiel und dann wieder kam, durfte ich nur noch 25h arbeiten. Ich wollte mehr machen (finanzielle Gründe, weil ich wegen der Mehrarbeit, ab 36h, meinen Nebenjob aufgegeben hatte). Wenn es nach meinem AG gegangen wäre, hätte ich lieber noch weniger machen sollen.
Letztlich habe ich gekündigt und bin bei einer anderen Kita mit 33.5h angefangen, befristet für 6 Monate. Ich wurde nicht übernommen (es passte auch einfach nicht, Team, Konzept).
Ich wechselte in eine andere Kita, 39h, unbefristet.

Seit fast einem Jahr bin ich erneut wegen psychischen Problemen arbeitsunfähig. Diesmal habe ich die Sicherheit auf 39h. Erstmal keine finanziellen Ängste, wenn ich meine Arbeit wieder aufnehme (außer ich falle vorher aus dem Krankengeld raus).

Ich war damals jung, gerade 20, froh einen Job bekommen zu haben(Arbeitsbeginn Mitte Oktober). Für damals war es so ok, mit Nebenjob auch zu meistern(und Eltern die beruflich ein wenig Flexibilität gezeigt haben und eine Kita die das auch machte). Nur so ging es auch finanziell. Nochmal würde ich es aber nicht machen, weil man nie weiß, auf was am Monatsende gerechnet wird.

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1250
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Flexible Arbeitsverträge

Beitrag von Lenina »

Ich würde mich nicht drauf einlassen.

Du hast doch finanielleVerpflichtungen, diedu aufBasis des geringsten Stundenanteilsaufbauen müsstest.

Was würde denn passieren, wenn du deine Wohnung,Auto, Urlaub,Verträge auf den 35h aufbaust und von einemzumanderenMonat nur noch 20 Stunden arbeitest? Du müsstest Schulden machen oderausiehen/verkaufen etc.

Esgibt vieleStellen.Lassdich darauf nicht ein.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Flexible Arbeitsverträge

Beitrag von Johanna2 »

Ich schließe mich Lenina an. Eher würde ich eine Weile in einer berufsfremden Branche arbeiten, als mich auf so einen Vertrag einzulassen.

Antworten

Zurück zu „Gehalt & Tarif“