Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr euch?

Antworten
Juliala
Schriftsteller
Beiträge: 732
Registriert: Sonntag 9. Juni 2013, 09:40

Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr euch?

Beitrag von Juliala »

Hallo,

in letzter Zeit mache ich mir immer häufiger Gedanken, wie ich mich besser vor Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen schützen kann.
Ich bin im Moment echt genervt. Jeden Tag komme ich mehrmals mit Körperausscheidungen in den Kontakt.
Ich kann mich einfach nicht optimal schützen, denn dann müsste ich den ganzen Tag Gummihandschuhe, Mundschutz, und einen Ganzkörperkittel tragen.

Letzte Woche musste ich ein Kind und eine Toilette, die kotverschmiert waren, reinigen. Klar, bei so einer Tätigkeit trage ich Handschuhe und desinfiziere hinterher meine Hände und das Klo.

Wir haben Kinder, die ständig ihre Hände im Mund haben und dauerhaft speicheln. Hände,Tische und Türklinken sind vom Speichel nass. Ich bin wirklich immerzu mit Speichel konfrontiert. Die Kinder sitzen bei mir auf dem Schoß, ich habe sie auf dem Arm, oder fasse sie beim Spaziergang an. Ich habe das Gefühl, ich bin vom Speichel zugekleistert.
Außerdem ist irgendein Kind immer erkältet und grün-gelb verrotzt. Ich habe diese "Suppe" wirklich überall.....am Pullover, am Hosenbein, an der Hand.
Mir wird oft mitten ins Gesicht genießt oder gehustet, wenn ich ein Kind auf dem Arm habe.
Kinder grabbeln sich auch gerne mal an den Po. Wenn ich das sehe, schicke ich sie zum Händewaschen, aber ich sehe das ja nicht immer, rieche es aber manchmal, wenn sie neben mir sitzen, oder ich sie auf dem Arm habe, aber dann wurde ich ja auch schon berührt und kam damit in den Kontakt.
Kinder haben ihre Hände auch gerne in ihrer Nase.
Der Schnodder der Kinder landet auf Kissen, Decken, Stühlen, Tischen und Spielzeug. Man kann diese Dinge gar nicht so oft reinigen.

In der letzten Zeit hatten wir öfter Magen-Darm-Infektionen. Es kam mehrmals vor, dass sich die Kinder im Kindergarten plötzlich übergeben mussten.
Naja, das Zeug landete auf dem Boden, auf den Tischen, Stühlen und an der Wand.
Klar, wird alles von uns mit Handschuhen aufgewischt und desinfiziert und
Durchfallkinder werden gesäubert, was echt keine nette Aktion ist. Natürlich bestehen wir dann darauf, dass die Kinder abgeholt werden.
Mittlerweile tragen wir bei solchen Aktionen zusätzlich zu den Handschuhen einen Mundschutz. Sieht nicht schön aus, aber wir hoffen mal, dass er uns einigermaßen schützt.

Es gibt auch Kinder, die haben heftiges Nasenbluten oder auch mal blutende Wunden. Auch hier ziehe ich Handschuhe an, aber beim Trösten kommt das Blut auch manchmal an meine Kleidung oder an unbedeckten Hautstellen, weil das Kind sich nicht ruhig versorgen lässt.

Es kam auch schon vor, dass mich Kinder, während sie auf meinem Schoß saßen, anpinkelten.
Also, es fließt und sprüht aus allen Öffnungen.

Ich wasche und desinfiziere mir oft die Hände und habe Wechselwäsche im Kindergarten, aber ich kann gar nicht so oft Hände waschen oder Klamotten wechseln, wie es nötig wäre.
Wenn ich nach Hause komme, dusche ich erst einmal.

Ich weiß nicht, wie ich mich noch vernünftig schützen kann. Seitdem auch Krippenkinder in den altersgemischten Gruppen betreut werden, hat sich das Problem potenziert.
Außerdem habe ich immer wieder auch Pflege-und Adoptivkinder, die aus äußerst problematischen Herkunftsfamilien stammen z.B. Drogen, Straßenstrich.
Ich habe da wirklich manchmal Sorge vor z.B. Hepatitis oder HIV, denn diese Kinder werden nicht automatisch untersucht.

Ich bin sonst nicht übermäßig empfindlich, aber dieser ständige und dauerhafte direkte Kontakt mit den Körperausscheidungen und Flüssigkeiten finde ich absolut nicht angenehm und nicht mehr tragbar. Eine Lösung habe ich aber leider auch nicht.

Wie schützt ihr euch?
Dieses Problem wird viel zu selten thematisiert, aber ich fände eine Auseinandersetzung und Sensibilisierung sehr wichtig.


Julia
Erziehung: einen Kopf drehen, bis er verdreht ist - natürlich auf den neuesten Stand.“
―Karlheinz Deschner

Juliala
Schriftsteller
Beiträge: 732
Registriert: Sonntag 9. Juni 2013, 09:40

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Juliala »

Ich bin nun auch nicht überdurchschnittlich krank, aber ich bin auch wirklich penibel beim Händewaschen und Hände desinfizieren.
Trotzdem ist dieses Thema wichtig, denn es birgt gesundheitliche Risiken.

Wer von euch ist gegen Hepatitis geimpft? Die Krankenkasse zahlt in der Regel unserer Berufsgruppe diese Impfung nicht und manche Arbeitgeber zahlen oft nur die Hepatitis-A-Impfung. Doch die ist die harmlose Variante. Ich fürchte mich vor Hepatitis B oder C-Infektionen z.B. bei Pflege-oder Adoptivkindern aus problematischen Verhältnissen, wie ich ja bereits schon schrieb.

Es ist wirklich alles andere als tolerierbar, wenn man ständig bespeichelt und mit anderen Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen versehen wird.
Ich würde mir wirklich sehr wünschen, dass dieses Berufsrisiko diskutiert und ernster genommen wird.
Ich rede hier nicht nur vom harmlosen ansteckenden Schnupfen, sondern von wirklich fiesen Krankheiten, die durch Sekrete übertragen werden.
Zumindest müsste JEDER Arbeitgeber oder die Krankenkassen verpflichtet sein, Hepatitis Impfungen zu finanzieren. Bisher ist das aber noch nicht geschehen, was mir zeigt, dass einfach kein Wissen über unsere Arbeit existiert.
Als Antwort erhalte ich immer, Hepatitis sei ja fast nur über offene Wunden und Körperflüssigkeiten übertragbar.
Also, diese Fachleute wissen anscheinend nichts über unsere Arbeitsbedingungen.

Die Kinder finden unseren Mundschutz, den wir beim Entfernen von Erbrochenem und Durchfall tragen, nicht schlimm, denn sie spielen selbst oft mit Mundschutz Arzt. Sie wissen, dass er vor Ansteckung schützen kann.
Wir haben sehr viele davon, denn wir besuchen regelmäßig ein Krankenaus und bekommen diese immer geschenkt. Jedes Kind hat dann natürlich seinen eigenen Mundschutz, der nach dem Spielen weggeschmissen wird.
Außerdem dämpft der Mundschutz auch den Geruch von Erbrochenen und Durchfall. Ansonsten müsste ich mich beim Saubermachen wohl auch übergeben. Ich kann das nicht riechen und bekomme einen Würgereiz.

Natürlich schicke ich die Kinder auch zum Händewaschen oder reinige verseuchtes Spielzeug, aber wir haben im Moment mehrere Dauerspeichler, die ihre Hände nonstop im Mund haben und überall schmieren. Da ist es unmöglich, die Kinder ständig zum Händewaschen zu schicken oder das Spielzeug abzuwaschen, weil sie prompt die Hände nach dem Waschen wieder im Mund haben und den Speichel verteilen.

Bei Blut bin ich immer besonders vorsichtig, aber auch da kann ich mich nicht immer ausreichend schützen, weil die Kinder z.B. mit ihren verschmierten Patschhändchen schneller sind, als ich reagieren kann oder mich mit Nasenbluten anniesen.....auch schon geschehen und ganz lecker.

Ich würde mich über weitere Antworten freuen. Vielleicht hat hier jemand noch Tipps.

Julia
Erziehung: einen Kopf drehen, bis er verdreht ist - natürlich auf den neuesten Stand.“
―Karlheinz Deschner

amaria
Stammgast
Beiträge: 8733
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von amaria »

Hallo!

Mittlerweile bin ich viel robuster als früher und bekomme nicht mehr so schnell Infekte. Direkt schützen kann man sich nicht, außer das man vielleicht besonders aufpasst, bevor man sich beim Wickeln über einen Jungen beugt, der noch losstrullern könnte. Mal von einem Kleinkind angeniest zu werden, finde ich nicht so schlimm, nachdem ich herausbekommen habe, wie ich mich durch reichliches Trinken und Schüssler Mineralsalze vor Infekten schützen kann. Mir setzen allerdings etliche Gerüche zu, vor allem die Ausdünstungen der Kinder, die in ihrer Herkunftsfamilie schlecht ernährt wurden und die deshalb einfach für mich unangenehm riechen. Selbst wenn ich ein Kind in der Kita frisch abgeduscht und neu angezogen habe, nehme ich den Körpergeruch noch wahr. Leider setzt sich der Geruch auch noch in meinen Haaren fest. Meine Friseurin sagt, dass es Haare gibt, die besonders schnell Gerüche aufnehmen.

Wegen der vielen Windelwechsel, aber nicht nur deshalb, würde ich keine volle Stelle in einer Krippe annehmen.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Kees_Kopf »

Eigentlich müsste doch der Hygienefachkraft der Einrichtung oder des Trägers genaue Vorgaben gemacht haben wie man sich gegen Infektionen schützt. Und dann nicht nur die algemeine Information "Händewaschen" sondern auch wo die Einmalschutzkittel gelagert sind, welche Desinfektionsmittel wann in welche konzentration und mit welche Einwirkzeit benutzt werden sollen (Und das dürfen dann nur die in der RKI-Liste aufgeführten sein!!!).

Zumbeispiel "eben" die Toiletten desinfizieren ist gar nicht so einfach. Denn was ist die Reihenfolge? Erst wischen und dann Desi oder erst Desi und dann wischen? Und wie lange muss das Zeug einwirken? Und in welche KOnzentration wird es angesetzt? UNd sage jetzt nicht "wir haben so ein Spray von der Firma "S" als Desi" denn DAS ist in viele Fälle in dem beruflichen Bereich gar nicht zulässig!

Also, auf zur Hygienefachkraft die in eure EInrichtung verantwortlich ist!

Was die HEP-Impfungen angeht, einfach einmal mit der Berufsgenossenschaft kontakt aufnehmen. Die sind sehr daran interessiert, dass man als Arbeitnehmer gut geschützt ist und können Dir genau sagen, wer für die Kosten der Impfung aufkommen muss. Ich kenne es so, dass der Arbeitgeber im Rahmen seiner Fürsorgepflicht die Kosten tragen muss, hierzu verdonnert durch den BG. So oder so, die können Dir das sicher genauer sagen.

Kees
Je suis Charlie!

Mariechen
Besucher
Beiträge: 151
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 19:47

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Mariechen »

Wir versuchen uns natürlich auch zu schützen sehr oft Händewaschen und desinfizieren... Diese Problematik kennen wir leider auch.Personl kränkelt schnell und oft.
Mundschutz kennen wir nicht--dürfen wir ihn benutzen--müssten wir mal im Team besprechen. Wir wechseln natürlich auch täglich unsere Wäsche habe immer ein 2. Shirt
dabei. Kinder schicken wir regelmäßig Händewaschen begleiten sie so oft wie möglich aber.....Eine Hepa. Impf. wird vom Arbeitgeber noch nicht bezahlt

amaria
Stammgast
Beiträge: 8733
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von amaria »

Hallo Mariechen,

hast du dich schon einmal an die Gewerkschaft gewandt und nachgefragt, welche rechtlichen Möglichkeiten du hast, deinen Träger zu veranlassen, die Impfung zu bezahlen? Johanna hat auf einer Fortbildung zum Gesundheitsschutz in Schleswig-Holstein erfahren, dass die Träger die Impfung bezahlen müssen. - Tatsächlich war es üblich, nur einen Zuschuß zu bezahlen.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Kees_Kopf »

Richtigen Ansprechpartner wäre der Berufsgenossenschaft. Eine während der Arbeit aufgelaufenen HEP Erkrankung ist ein Arbeitsunfall (auch wenn der Nachweis möglicherweise schwer zu führen ist, aber das steht auf ein anderes Blatt) und somit muss die BG für sämtliche Kosten aufkommen. Da die das ungerne tun wird, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die BG den Arbeitgebern vorschreibt bestimmte Impfungen zu bezahlen bzw. die Kosten über den Arbeitgeber übernimmt (Arbeitgeber zahlt und bekommt zurückerstattet, bzw. Arzt rechnet direkt mit der BG ab).

Kees
Je suis Charlie!

Mariechen
Besucher
Beiträge: 151
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 19:47

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Mariechen »

Danke für die Infos

Johanne
Schnuppernase
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 31. August 2013, 17:51

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Johanne »

Morgen lasse ich mich gegen Grippe impfen. Ob es hilft?!

Zumindest brauche ich die Impfung nicht selbst zu bezahlen, mein Hausarzt regelt das mit der Krankenkasse.

Die "Ausscheidungen" meiner Tageskinder halten sich in Grenzen. Die beiden Schulkinder sind angewiesen, sofort nach Ankunft bei mir, gründlich die Hände zu waschen. Da die Handtücher immer schmutzig werden, sind die Hände wahrscheinlich wirklich sauberer. :)

Meine Kleinkinder (nur 2 oder 3 Kinder) werden mit Einweg-Handschuhen gewickelt bzw. auf der Toilette abgeputzt. Und ich bin oft mit einem (jeweils neuen, sauberen) Waschlappen für Gesicht und Hände hinterher. Wenn die Schnupfenzeit auch bei uns anfängt, muss ich eben schauen, dass ich Triefnasen rechtzeitig entdecke und sauber mache.

Aufgrund der Hygieneverordnungen, die auch für Tagespflegepersonen gelten, habe ich es mir angewöhnt, in Küche und Bad die Lappen und Handtücher mindestens täglich zu wechseln.

Oftmals ist es schwierig zu beurteilen bzw. durchzusetzen, wann ein Tageskind wegen Krankheit nicht betreut werden kann. Einer jungen Mutter musste ich kürzlich erklären, dass ihr Kind mit 38,5 ° C durchaus krank ist und der Eingewöhnungstag ausfallen sollte, weil es für das Kind zu anstrengend wäre. Von der Ansteckungsgefahr mal gar nicht zu sprechen.
Viele Grüße von Tagesmutter Johanne

Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Kees_Kopf »

Meine Kleinkinder (nur 2 oder 3 Kinder) werden mit Einweg-Handschuhen gewickelt bzw. auf der Toilette abgeputzt. Und ich bin oft mit einem (jeweils neuen, sauberen) Waschlappen für Gesicht und Hände hinterher.
Sind hierfür nicht Einmalwaschlappen bzw. Handtücher vorgeschrieben?

Das Problem ist nämlich, dass Du mit ein normaler Haushaltswaschmaschine unter den normalen bedingungen die Waschlappen und Handtücher nicht entsprechend reinigen kannst. Weder die Temperatur noch die Dauer der Temperatureinwirkung wird in ein normalen Waschmaschine erreicht. Aus diesem Grund dürften wir im Rettungsdienst unsere Einsatzkleidung auch nicht selbst waschen (auch nicht auf der Wache in eine eigene Waschmaschine). Außerdem entsteht bei der Vermischung mit der normalen Wäsche aus dem Haushalt ggf. eine Kreuzkontaminierung.

Kees
Je suis Charlie!

Juliala
Schriftsteller
Beiträge: 732
Registriert: Sonntag 9. Juni 2013, 09:40

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Juliala »

Hallo Kees,

danke für deine Antworten.
Du schreibst etwas von einer Hygienefachkraft. Wir sind eine kleine Einrichtung und haben keine Hygienefachkraft.
Ich habe nun schon in etlichen Kitas gearbeitet - auch in großen Einrichtungen von großen Trägern - aber von einer Hygienefachkraft war weit und breit keine Spur. Es gab Sicherheitsbeauftragte, aber keine Hygienefachkräfte.
Gibt es denn dazu eine Vorschrift? Wenn ja, seit wann?

Was ist denn der Unterschied zwischen gewöhnlichen Desinfektionsmitteln aus der Apotheke oder der Drogerie und einem Desinfektionsmittel, welches für Einrichtungen empfohlen wird? Gibt es Unterschiede in der Wirksamkeit?

Julia
Erziehung: einen Kopf drehen, bis er verdreht ist - natürlich auf den neuesten Stand.“
―Karlheinz Deschner

Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Kees_Kopf »

Moin,

in Bezug auf den Hygenefachkraft werde ich mich eben erkundigen bei genau eine Solche.

Die Wirksamkeit aller Mittel die auf der RK-Liste stehen wird regelmäßig geprüft. Bei korrekte Anwendung ist die GEfahr von Resistenzen sehr gering. Das Problem bei den meisten frei verkäufliche Desinfektionsmittel ist, dass durch die unsachegemäße Anwendung sehr schnell Resistenzen entwickelt werden. Dann wird eni falsches Gefühl der Sicherheit vorgespiegelt. Was die wenigsten auch wissen, man sollte regelmäßig sein Flächendesinfektionsmittel wechseln (jährlich z.B.) um eben resistenzen zu vermeiden.

Kees
Je suis Charlie!

amaria
Stammgast
Beiträge: 8733
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von amaria »

In diesem Artikel wird berichtet, dass Eltern ihre Kinder mit dem Noro-Virus in Kitas bringen.

http://www.t-online.de/regionales/id_71 ... -sich.html
Wer sein Kind mit einer meldepflichtigen Krankheit in einen Hort bringe, mache sich nach dem Infektionsschutzgesetz strafbar - Geldstrafen drohen.

Wer mag über eigene Erfahrungen mit dem Noro-Virus in der Kita berichten? Kommt es eigentlich öfter vor, dass durch "Magen-Darm" erfahrene Kinder schnell der Erzieherin beim Aufwischen von Erbrochenem helfen wollen? Zum Beispiel mit ihren bloßen Händen... Dabei wird die Kotze dann auch noch weiter über den Boden verteilt und ein seliges Kinderlächeln erhellt den trüben Tag...

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von Kees_Kopf »

Die Strafbarkeit setzt aber voraus, dass die Eltern im Wissn über die Ursache der Erkrankung gewesen sind. Sind sie diesbezüglich vom Arzt nicht informiert und darauf hingewiesen, dass es ein Quarantainepflicht gibt, kann man höchsten einfache Fahrlässigkeit unterstellen. Das ist zwar blöd (in jeder Hinsicht) aber kein strafrechtlich relevante Tatsache.

Anders ist es, wenn ein Arzt die Eltern mitteilt, dass ihr Kind ein ansteckende Krankheit hat und dass es ein Quarantainepflicht in diesem Fall gibt. Bringen die Eltern dann ein Kind zur Kita liegt Vorsatz vor. (Gefährlich) Körperverletzung wäre dann ein zu überlegenden Straftatbestand.

Problem in der ganze Geschichte, gerade bei Noro, ist, dass "einfache" Durchfallerkrankungen besonders nach Medienberichte über Noro irgendwo in der Republik, gerne als Noro bezeichnet werden, es aber nicht sind.

Kees
Je suis Charlie!

amaria
Stammgast
Beiträge: 8733
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen-Wie schützt ihr e

Beitrag von amaria »

Hier eine Zeitungsmeldung in der die Inkubationszeit für Noroviren genannt ist.
http://www.merkur.de/lokales/fuerstenfe ... 78220.html

Es ist wichtig, dass erkrankte Kinder schnell abgeholt und lange genug nicht mehr in den Kindergarten gebracht werden.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Gesundheit“