Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Antworten
Bette
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 19:14

Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Beitrag von Bette »

Seit drei Wochen arbeite ich an meinem neuen Arbeitsplatz in einer KiTa. Bisher bin ich immer gut damit gefahren, offen und ehrlich zu sein. So habe ich meine beiden Kolleginnen darauf aufmerksam gemacht, dass ich leicht Schwerhörig bin. Hatte in der Vergangenheit mehrere Stress induzierte Hörstürze.
Zur Zeit habe ich bei einem Geräuschepegel von 65 Dezibel eine Hörfähigkeit von 70 %. Das entspricht einer leichten Hörminderung.
Meine neue Cheffin verlangt von mir, dass ich zu jeder Zeit meine Hörgeräte trage, um sicher zu gehen, dass ich meiner Aufsichtspflicht gerecht werde.
Ich habe bei meinem HNO Arzt erfahren, dass es dazu keinerlei rechtlichen Bestimmungen gibt. Ich tue dies natürlich, weiß aber dass der Lärm in der KiTa meinen Ohren zusätzlichen Schaden zufügen kann. Darauf hat der HNO Arzt mich hingewiesen. Er schlägt vor, dass ich die Geräte z. b. in der Turnhalle aus den Ohren nehme.
Aber dies wurde mir heute untersagt. Nun muss ich laute Kinder aus der Halle schicken, wenn ich dort Dienst habe. Ich finde das schwierig, denn die Kinder haben sonst keinen Ort, außer dem Garten, an dem sie toben und rennen dürfen und natürlich ist das nicht leise.

Meine Frage ist nun, ob hier jemand weiß, wer mich da beraten kann, wie ich mich in solcher Lage richitg verhalte. Immerhin bin ich noch in der Probezeit und auf meine Arbeit angewiesen. Auf die schriftliche Einladung zum Betriebsarzt der mich da vielleicht ordentlich beraten könnte, warte ich bisher vergeblich. Ohne schriftliche Einladung kann ich dort nicht hingehen.

Lärmschutz gibt es außerdem in dieser KiTa überhaupt nicht, soweit ich das beurteilen kann.

In einem anderen Beitrag las ich von der Empfehlung, die Ohren einefach mit Stöpseln zuzumachen. Aber das ist ja offensichtlich totaler Blödsinn. Wenn da was passiert... ist der Betreffende dran.

Und mich nerven die Hörgeräte sowieso, weil sie die Ohrmuschel verschließne. Eine Variante mit anderen Mikrofonen kommt in meinem Fall leider nicht in Frage. Ich habe heute nochmal nachgefragt.

Seufz.

Für gute Tips wäre ich sehr dankbar.

Bette
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 19:14

Re: Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Beitrag von Bette »

Na, das ist ja ganz wunderbar, was ich für Massen an Unterstützung hier bekomme. Seit Ihr alle ratlos oder sind die Leute, die weiterhelfen könnten, noch im Sommerurlaub???

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 669
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Beitrag von Zenobia »

Du kannst dich bei der zuständigen Unfallkasse beraten lassen.

Mondlicht
Beiträge: 5
Registriert: Montag 7. November 2011, 21:36

Re: Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Beitrag von Mondlicht »

Hallo Bette, ich arbeite in der Kita und trage auch beidseitig Hörgeräte. Mich stören sie beim Tragen nicht und auch von der Lautstärke ist es ok. Natürlich könnte ich sie rausnehmen, wenn es mir zu laut wird aber ich sage mir immer, dass normal Hörende ja auch nicht einfach ihre Ohren abnehmen können. :kicher: Ich versuche dann eher etwas gegen die zu hohe Lautstärke zu unternehmen, d.h. die Kinder so zu beschäftigen, dass es nicht ganz so laut ist.

Vielleicht sind deine Hörgeräte ja auch nicht richtig eingestellt? Das könntest du mit deinem Hörgeräteakustiker besprechen. Bei meinen kann man z.B. verschiedene, auf die Situtation angepasste, Programme einstellen (z.B. Frontalhören und Nebengeräusche ausblenden...). Eventuell ist das bei deinen auch möglich.

Wie lange trägst du die denn schon? Es dauert nämlich schon ein paar Wochen/ Monate bis man sich daran gewöhnt hat. Am Anfang erschien mir auch alles zu laut.

Habt ihr einen zuständigen Betriebsarzt? An den könntest du dich auch wenden.

Mehr Tipps habe ich leider auch nicht.

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 841
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Beitrag von Johanna2 »

Hallo!

Ich habe noch nie gehört, dass man den Betriebsarzt nur auf schriftliche Einladung hin aufsuchen kann. Üblich ist das doch nicht. Aber falls darauf bestanden wird: Könntest du dort nicht einfach anrufen, deine Situation kurz schildern und um einen Termin bitten? Der Betriebsarzt hat ja auch deinem Arbeitgeber gegenüber Schweigepflicht.

Johanna

Bette
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 19:14

Re: Hörgeräte in der KiTa kontra Hörschutz

Beitrag von Bette »

Guten Morgen! Danke erstmal für Eure Tips.
Mit der Unfallkasse - das muss ich mal prüfen. Ich denke, es wird die Berufsgenossenschaft für Erzieherinnen zuständig sein... Oder?
Ich frage nach.
Das ich mich an die Hörgeräte in der KiTa gewöhnen muss, leuchtet mir ein. Tut gut zu wissen, dass Du es inzwischen gut geschafft hast. Irgendwie war ich kurzfritig schon ganz schön verzweifelt, weil ich die Geräuschkulisse extrem störend empfinde. Inzwischen war ich Freitagabend noch beim Akustiker. Der hat noch einzusätzliches Programm eingestellt, dass ich in der Halle nutzen kann. Das reduziert die lauten Nebengeräusche etwas und die direkte Ansprache ist etwas verstärkt.
Was ich aber zum heulen widerlich finde, ist dieses Gefühle verstpofte Ohren zu haben. Leider muss ich mich wohl auch daran gewöhnen, denn ein anderes Mikro, als das was ich jetzt habe kommt nicht in Frage.
Der Betiebsarzt muss mit dem Arbeitgeber abrechnen. Dafür braucht er eine Bestätigung vom Arbeitgeber, dass ich überhaupt einen Termin haben kann.
Ich finde das auch komisch, denn vielleicht will Arbeitnehmer ja auch mal was mit dem Arzt besprechen, was der Arbeitgeber garnicht erfahren soll?
Ich wurschtel mich durch. Danke für Eure Hilfe!
Bette

Antworten

Zurück zu „Gesundheit“