Seite 2 von 2

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Donnerstag 19. September 2013, 21:36
von Frips Fuchs
moin,
... mittlerweile höre ich auf meinen Körper, bleibe zu Hause, wenn die Nase gestrichen voll ist, es mir die Stimme verschlägt oder der Kreislauf so verrückt spielt, dass ich nicht gerade aus schauen kann. Kommen Schmerzstiller dazu oder Fieber, sowieso.
Auch mein Arzt rollt schon mit den Augen, wenn ich komme und sage:
"ich brauche noch kein Antibiotikum, sondern ausreichend Ruhe und Schlaf, also ich bin arbeitsunfähig und komme ohne Antibiotika aus!"
Passt auch meistens.
Mein Argument zu: ihr Erzieher seid ja oft krank" ist:

-Nehmen Sie ihr Klientel auf den Schoß und putzen ihm die Nase und wischen ihm den Po?-

Und den Kolleginnen gegenüber sage ich: -wir sind zu wenig und deshalb oft krank-

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Freitag 20. September 2013, 07:56
von Johanne
Ich sitze hier und bin stark erkältet. Ob ich einen Tag im Kindergarten arbeiten könnte? Eher nicht. Schon eine Treppe hoch und runter schafft mich echt.

Aber als Tagesmutter?! Das eine Baby hat für gestern und heute abgesagt - Fieber und Schnupfen (kein Wunder, dass ich nicht gesund bin...). Das Kleinkind (21 Monate) wird betreut so gut es geht und die Schulkinder nehmen auch gerne mal Rücksicht auf mich und helfen mit. Gibt es eben nur mal Milchreis mit Apfelmus zu Mittag, das geht schnell.

Ich nehme Medikamente und wasche mir oft die Hände, damit ich niemanden anstecke...

Am Wochenende ruhe ich mich aus und bin hoffentlich fit für die nächste Woche!

Aber wenn ich nicht fit bin, haben zum Glück alle Tageskinder noch andere Betreuungsmöglichkeiten.

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Dienstag 22. April 2014, 09:03
von magdavoss
Ich mache es immer abhängig vom Grad der Erkältung. Meistens sind es Erkältungen oder grippale Infekte, die mich plagen. Oft hatte ich auch mit Heiserkeit zu tun...wenn die Stimme gar nicht mehr läuft, dann bleibe ich auch eher zuhause. Dagegen habe ich allerdings seit einem Jahr etwas sehr gutes gefunden:
Gelorevoice Halstabletten! Habe wirklich gute Erfolge damit und kann meine Stimme am Laufen halten. Wenn ich mich ansonsten ganz gut fühle, gehe ich auch zur Arbeit! wenn ich allerdings hoch infektiös bin, vielleicht noch mit Fieber, dann bleibe ich natürlich auch zuhause.

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Mittwoch 23. April 2014, 07:26
von Kees_Kopf
Man hält eine Maschine am Laufen, wenn sonst die Produktion ausfallen würde und ein erheblichen Schade entstehen würde. Die Stimme jedoch ist etwas, was auf Dauer unersetzlich ist. Sie deswegen mit Medikamenten aufrecht zu erhalten, damit man arbeiten kann ist, mit Verlaub Herr Vorsitzende, einfach fahrlässig den eigenen Körper und Gesundheit gegenüber.

Nicht bei jedem Kratzen im Hals muss man zuhause bleiben, aber wenn die Stimme ausfällt, sollte man sie schonen, man hat nur eine Stimme die ein Leben lang halten soll.

Kees

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Freitag 25. April 2014, 22:12
von ferdinandel
wenn kinder in den kiga kommen und die eltern bitten, dass wir ihnen antibiotika geben, dann werden diese nach hause gehschickt.

ich kann nicht verstehen, dass kolleginnen krank mit antibiose zur arbeit kommen, obwohl es klar gesertzlich geregelt ist, dass man mit bestimmten krankheiten wie angina, grippe bindehautentzündung etc. nicht auf der arbeit erascheinen darf !!!!!!
wir haben doch alle die infektionsschutzbelehrung abgelegt

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Montag 5. Mai 2014, 12:49
von Whis
Wenn man krank ist, sollte man auch zu Hause bleiben. Schon alleine auf Rücksicht zu den Kindern und Kollegen. Denn man hat nichts davon, wenn man sich krank zur Arbeit schleppt und hinterher setzt sich die Krankheit richtig fest und es dauert länger zu genesen.

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:19
von Chihiro
Ich bin oft bei Erkältungen, Heiserkeit und Schnupfen zur Arbeit gegangen. die Quittung habe ich vor zwei Jahren bekommen: stimmbandknötchen. Hatte dann Logopädie und sie gingen weg.
mein Verhalten in der Kita habe ich nicht geändert. Nach der nächsten Erkältung mit Heiserkeit ging ich weiter zur Arbeit - und es haben sich wieder Knötchen gebildet.
Ich habe daraus gelernt und bleibe bei Halsschmerzen und Heiserkeit definitiv zu Hause, denn zum einen brauche ich meine Stimme noch etliche Jahre und zum anderen hilft es meinen Kollegen kein Stück, wenn ich anschließend zwei Wochen Stimmruhe halten muss und dadurch nicht arbeiten kann...

Ist nur so ein kleines Beispiel. Meistens werden die Krankheiten schlimmer, wenn man sie verschleppt und dann fällt man erst recht aus.

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Mittwoch 25. Juni 2014, 19:31
von amaria
Weil Ärzte nicht die richtige Diagnose gestellt haben, ging eine Erzieherin mit offener Tuberkulose laut Focus noch sechs Monate lang in der Krippe arbeiten.
http://www.focus.de/familie/kindergesun ... 45894.html

Wie kann so etwas passieren? Kann es daran liegen, dass Erzieherinnen, die oft kränkeln und mit diversen Infekten käpfend zur Arbeit gehen, das Gespür für den Zustand der Gesundheit verlieren? Oder wird manchmal auch zu viel Druck ausgeübt, dass die Angestellten trotz Unwohlsein zur Arbeit kommen müssen?

Die Eltern machen sich nun Sorgen um die Gesundheit ihrer Kinder. Sollen sie ihre Kinder vorsorglich mit Antibiotika behandeln lassen oder nicht?

amaria

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Sonntag 1. November 2015, 10:59
von Kyo1223
Also mit einer Erkältung gehe ich auf Arbeit, gebe aber niemandem die Hand. Ich gehe aber nicht auf Arbeit, wenn ich Fieber habe, Durchfall und sowas, das lasse ich erst abklären, das bringt ja dann auch nichts. Personalschlüssel und alles interessiert mich dann persönlich wenig, Gesundheit geht dann einfach vor.
Und mal ehrlich, wer dankt es denn einem? Ich habe noch nie ein Danke gehört, dass ich krank auf Arbeit war und mich da durchgeschleppt habe, also kann ich das auch lassen. Es kostet enorme Überwindung, ich habe auch lange gebraucht, um an diesen Punkt zu kommen, dass ich sage: Nein, es geht nicht mehr. Aber man muss da echt auf sein Gefühl hören, also: Schaffe ich das den ganzen Tag? Kann ich die Sicherheit der Kinder in meinem jetzigen Zustand gewährleisten? Und wenn nicht, dann bleibt man zuhause.

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Sonntag 1. November 2015, 11:23
von Schokotarte
Guten Morgen!

Ich denke auch, dass es von Fall zu Fall unterschiedlich sein kann, ob man zur Arbeit geht oder nicht. hatte vor zweieinhalb Wochen genau das Problem, auch mit der Eingewöhnung. War schon die halbe Woche angeschlagen und habe den ersten Tag der Eingewöhnung gemacht, am nächsten Tag ging dann aber nichts mehr - ich musste zu Hause bleiben und meine Kollegin übernehmen. Zum Glück war es ein "problemloses" Kind. Meine Ärztin hat mir auch Penicillin verschreiben und ich war 1 1/2 Wochen krank geschrieben, vielleicht wäre es nicht so krass gekommen,wenn ich schon vorher gegangen wäre, allerdings hatte ich kein Fieber....

Auch ist es gut, wenn die Chefin hinter einem steht, allerdings sollte sie dies auch dem Team deutlich machen. In meinem alten Beruf musste ich wegen solcher "netten" Kollegen sogar die Segel streichen, meine Chefin hatte auch

versäumt, den anderen zu zeigen, wo der Hammer hängt. :nene:

Schönen Sonntag noch!

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Donnerstag 7. April 2016, 22:19
von Juliala
Hallo,

mich ärgert es immer sehr, wenn Kollegen bemängeln, dass Eltern ihre Kinder trotz Krankheit in den Kindergarten schicken, aber dann selbst krank im Kindergarten erscheinen.

Welche Logik steckt denn dahinter? Sind Erzieher weniger ansteckend als Kinder?
Gut, sie niesen und husten nicht quer über den Tisch und aufs Essen, aber sie müssen schließlich auch atmen und verteilen so ihre Viren und Bakterien ganz exellent in der gesamten Einrichtung.

Julia

Re: Wann bleibt ihr krank zuhause?

Verfasst: Donnerstag 7. April 2016, 23:57
von Lenina
Da ist eigentlich kein Unterschied.

Ich muss ehrlich sagen: ich hab gar keinen Bock mehr, zurück in die EInrichtung zu gehen nach der Elternzeit. Es ist soooooo schön, nicht dauernd krank zu sein. Welche Lebensqualität man sich da teilweise vorenthält. Seit Beginn des Beschäftigungsverbot im Juni14 bis jetzt war ich nicht einmal wirklich ernsthaft krank. Ein paar Mal erkältet, einmal unausweichlich (im Urlaub als 5. von insgesamt 7 in einem Haus) Magen-Darm. Aber keinmal Antibiotikum, keinmal Bronchitis (sonst min 1/Jahr, eher öfter). Das ist so schön. Selbst mein Asthma wurde bei jeder Messung besser.(ohne den Beweis erbringen zu können, vermuten die Ärzte die Ursache in den immerwiederkehrenden, zum Teil nicht auskurierten Atemwegserkrankungen und Bronchitiswochen.) Ich bin jetzt sogar über dem Normaldurchschnitt. Und nur wegen der fehlenden Keimbelastung.
Mein Kind soll in nen Waldkiga. Da verteilt es sich wengistens besser an der frischen Luft!