systematisches Beobachten

Antworten
weronika13
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 13. März 2018, 18:53

systematisches Beobachten

Beitrag von weronika13 » Dienstag 13. März 2018, 19:10

Hallo ihr Lieben,
ich bin im ersten Jahr Ausbildung zur Erzieherin. Ich habe grade meine Intensiv Phase, wo ich mir ein Kind zum Beobachtung aussuchen soll, begründen warum ich das Kind ausgesucht habe, interpretiren, reflektieren etc. Ich habe gar keinen Plan wie ich es schreiben soll, wie es aussehen soll. Vielleicht könnte mir jemand von euch helfen oder habt einer von euch so eine Beobachtung hinter sich und könnte mir es zusenden. Ich werde euch sehr dankbar für Eure Hilfe.
Viele Grüsse weronika

Ahanit
Beiträge: 45
Registriert: Dienstag 19. Dezember 2017, 12:20

Re: systematisches Beobachten

Beitrag von Ahanit » Dienstag 13. März 2018, 21:07

Ich kann dir sagen wie ich ran gehen würde, schriftlich.

Hast du dir schon ein Kind ausgesucht? Warum hast du es ausgesucht?


Ich habe am.... zwischen.... und.... eine Systematische Beobachtung an Kind X durchgeführt.

Das Kind x habe ich aufgrund von Zufallsbeobachtung xyz welche mir auffällig vorkam ausgesucht. (Das könnte sein: kann anscheinend besonders gut, scheint unbeholfen in, scheint recht oft Defizite in der Sozialen Interaktion in Situation abc aufzuweisen usw.)

Dann beginnst du den Beobachtungsbericht

Am Ende reflektierst du deine Beobachtung in Bezug auf dein ursprüngliches Auswahlkriterium. Und deutest ihn ehe du ggf. eine Bewertung abgibst.

Beispiel:
WIr haben in der Betreuung einen Jungen mit sozialen und geistigen Defiziten.

Beobachtungsgrund: Er kann dem Unterricht nur schlecht folgen , ist motorisch unkoordiniert und sein Umgang mit anderen Kindern ist sehr rüde. Sein Verhalten verschreckt die anderen Kinder und sie möchten sich nicht mit ihm beschäftigen.

Systematische Beobachtung
Teil 1 Unterrichtszeit Tag Uhrzeit von bis
Teil 2 Betreuung Tag Uhrzeit von bis

ggf. sollte die systematische Beobachtung mehr als ein Tag umfassen, da ja jedes Kind auch mal gute und schlechte Tage hat.

Deutung:
Aus dem Verhalten im Unterricht und in der Betreuung erschließt sich der Verdacht einer Aufmerksamkeitstörung, gepaart mit einem Ausgeprägten Bewegungsdrang. Die Sprachliche Kompetenz weißt Defizite auf und der einfache Zahlenraum erschließt sich ihm auch nach mehrfacher Intensiver Einzelbetreuung nur schwer. Desweiteren ist der Wortschatz für ein Kind in dem Alter unangemessen, Konflikte werden mit Schimpfworten begleitet und werden bei nicht rechtzeitigem einschreiten mit Gewalt gelöst. Er kann mit anderen Kindern nicht über längere Zeit friedlich spielen. Seine Ausdrucksweise und Gewaltbereitschaft verschrecken die anderen Kinder, die deswegen von ihm Abstand halten und wenn möglich nicht mit ihm spielen wenn kein Erwachsener anwesend ist.

Bewertung: Den Eltern sollte der Besuch eines Kinderpsychologen empfohlen werden, um die Aufmerksamkeitsstörung genauer zu untersuchen. Auch wäre ein Intelligenztest sinnvoll um geistige Defizite auszuschließen bzw. zu ermitteln und einen Förderplan aufstellen zu können.

Das sind mal meine 5 Cent.... Vieleicht hilft es dir ja ein bischen :)

weronika13
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 13. März 2018, 18:53

Re: systematisches Beobachten

Beitrag von weronika13 » Mittwoch 14. März 2018, 05:54

Vielen Dank für die Hilfe 😊

Antworten

Zurück zu „Beobachtung & Dokumentation“