Beobachtung Kind spielen "Polizei"

Antworten
Jonthe
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 31. März 2012, 22:53

Beobachtung Kind spielen "Polizei"

Beitrag von Jonthe » Sonntag 3. Juni 2012, 22:48

Hallo, ich habe vor kurzem im Kindergarten 8ich mache grade Praktikum) eine Situation beobachtet, wo die Kinder "Polizei" gespielt haben.
Und bin nun relativ ratlos, was das für ein bildungsbereich sein soll.

Hier ist meine Beobachtung:

Die Kinder befinden sich auf den hinteren „Fußballplatz“ des Außengeländes der Kindertageseinrichtung.
L. rennt weg. Hinter Ihm sind 7 weitere Kinder die ihn verfolgen.
T. und E. machen währen des Laufens mehrmals hintereinander „Didü-Laute“
M. trennt sich nun von der Gruppe und läuft nach rechts. In dieser Richtung befindet sich auch L.
M. fängt L. ab. Und ergreift ihn am linken Arm mit beiden Händen.
L. versucht sich loszureißen. Doch die anderen Kinder sind nun auch angekommen und umkreisen L. und M.
F. tritt aus dem Kreis heraus in den Innenkreis und stellt sich gegenüber von L.
F. sagt: Hier spricht die Polizei, komm mit erhobenen Händen raus“ dabei greift er mit seiner rechten Hand an seine Hose. An der Hose sind graue Plastikhandschellen befestigt, die er von der Hose löst.
M. und hält L. fest, aber L. wehrt sich und schreit: „Ich habe Garnichts gemacht!“
F. sagt: „Doch, du hast 23,000 Euro gestohlen. Du bist der Dieb!“
Die anderen Kinder die einen Kreis gebildet haben stimmen zu und rufen: „Da ist der Dieb!“.
F. legt den sich windenden L. die Handschellen an.
F. ruft laut: „Wir brauchen einen Richter!“
„Ich will der Richter sein“ ruft ein weiteres Kind und kommt in den Innenkreis. In seiner Hand hält er einen Stock und sagt: „Ich hab einen Richterstock“
Daraufhin sagt er weiter: „Du bekommst 1 Monat Gefängnis!“ und schlägt mit dem Stock, den er in seiner rechten Hand hält, mehrmals auf dem Boden als er das Urteil gesprochen hat.
L. protestiert doch alle Kinder ziehen L. zum grünen Tor-Netz.
„Jetzt will ich der Dieb sein ruft M. und F. befreit L. von den Handschellen.
Nun laufen alle Kinder M. hinterher.

Aber ich weiß einfach nicht welcher Bildungsbereich damit angesprochen wird.. Bewegung.. eher weniger, Gesundheit, Ernährung und Körper.. denk ich mal nicht.., Sprache und Kommunikation.. , nicht als dominater bildungsbereich.. musisch-ästhetisch bildung.. neee, religion und ethik.... hm... die ethik vllt. weil ein dieb gegen gesetze verstößt und gegen die moral... ... mathematische bildung, nee.. , naturwissenschaftliche-technische bildung.. auch eher unwahrscheinlich, bildungsbereich medien.. nee und ökologische bildung auch nicht.

Ich habe mir wirklich die ganze zeit den "kopf" zerbrochen :( und komme nicht drauf, das einzige wäre wirklich noch Ethik.. aber sich bin ich mir da auch nicht, könnt ihr mir da vllt. helfen. Ich brauch einen denkanstoß, schnell.
Muss das in 2 tagen fertig haben.

Bitte helft mir, ich wäre euch total dankbar. :knuddel:
Sorry das ich zu spät komme, ich habe mich auf dem Weg des Lebens verlaufen. ;)

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1233
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Beobachtung Kind spielen "Polizei"

Beitrag von Lenina » Montag 4. Juni 2012, 20:50

Mein erster Gedanke war: Sozialer Bereich.

Die Kinder nehmen verschiedene Rollen der Erwachsenen ein, die diese im "echten" Leben verkörpern. Sie erproben sich darin und auch, wie es sich anfühlt auf bestimmt Art und Weise zu handeln.

Und dann in der Kindergruppe selbst. Einer ist ganz offensichtlich der "Böse" (wie kam es dazu?). Einige Kinder versuchen, diesen zu fangen. Einer ist der Richter, der über das Kind bestimmt, die anderen kommen dem nach.

Wie kam es zu dieser Rollenverteilung? War es ein gemeinschaftsbeschluss? Hat der Dieb seine Rolle selbst ausgesucht? Einer gegen Alle - wie stellt es sich für die Kinder dar?
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Jonthe
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 31. März 2012, 22:53

Re: Beobachtung Kind spielen "Polizei"

Beitrag von Jonthe » Donnerstag 7. Juni 2012, 11:20

Danke für die antowrt, das wirft nochmal einen ganz anderen aspekt auf die sache.

Ich habe mir auch weiterhin gedanken gemacht, und mir ist klar geworden das ich vielmehr aus das "thema-Polizei" geschaut habe, als darauf WIE die kinder das Thema umsetzen und habe das dazu geschrieben..

Bildungsbereiche analysieren:

In dieser Situation sind 3 Bildungsbereiche am dominantesten.
Zum einen „die Bewegung“, da die Kinder durch das Einfangen des Diebes sich häufig bewegen, Arme und Beine koordinieren und Greifbewegungen ausführen.
Aber auch der Bildungsbereich der „Religion und Ethik“, wobei Ethik hierbei einen größeren Raum einnimmt, ist von Bedeutung. Denn die Kinder beschäftigen sich im Spiel mit Strafen und Rechten, sie haben einen Richter der Urteilt und folgen im Spiel der Gesellschaftlichen Norm: „ Du sollst nicht stehlen.“ Wobei Diebstahl ebenso im Rechtssystem unter Strafe steht. Und genau das greifen die Kinder im Spiel auf. Das heißt sie machen sich automatisch Gedanken über Ethik und menschliches Handeln und ihre Folgen.
Ein weiterer Aspekt ist „die Sprache und Kommunikation“. Innerhalb des Rollenspieles tauschen sich die Kinder verbal und nonverbal oft miteinander aus. Zum Beispiel als der Richter sein Urteil verkündet. Aber auch nonverbale Zeichen, wie das Klopfen des „Richterstabs“ auf dem Boden sind zu erkennen.

Meinst du das ist falsch, oder ausbaufähig? ;)

Und ja, der Dieb wurde vorher ausgesucht, meistens spielten die Kinder gerne Dieb.
Sorry das ich zu spät komme, ich habe mich auf dem Weg des Lebens verlaufen. ;)

Antworten

Zurück zu „Beobachtung & Dokumentation“