Konsequenzen für Erzieherinnen?

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 7512
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Konsequenzen für Erzieherinnen?

Beitrag von amaria » Montag 19. Juni 2017, 08:05

Hallo!

Viele Erzieherinnen stellen hohe Erwartungen an sich, wenn es darum geht "konsequent" zu sein. Doch wie sieht es aus, wenn es darum geht, dass auf Fehlverhalten von Erzieherinnen reagiert werden müsste?

Wann sind Konsequenzen wichtig? Wann erfolgen sie und wie oft bleiben sie aus?

Eine aktuelle Zeitungsmeldung stimmt nachdenklich: http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/we ... r-es-merkt Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt.
In Bautzen wird noch ermittelt: http://www.sz-online.de/sachsen/ermittl ... 06449.html

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Bildungsexperte
Schnuppernase
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2017, 21:04
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Konsequenzen für Erzieherinnen?

Beitrag von Bildungsexperte » Montag 19. Juni 2017, 10:06

Danke für den Link.

Ich las die Berichterstattung.
Nachdem ich mich wieder beruhigt habe, möchte ich gerne dazu Stellung nehmen.

Ganz ehrlich, die Zeitung müsste man sich kaufen, zusammen rollen und der Verfasserin links und rechts um die Ohren hauen.

So eine Frechheit gegenüber der Erzieherin, der Stadt und dem Träger als e.V. und der Staatsanwaltschaft ist eine Frechheit, wie ich sie seit langer Zeit nicht mehr zu lesen hatte.

Die komplette Schuld wird dabei auf eine Seite gelenkt.
Mir stellen sich folgende Fragen?

- Angeblich 3 Personen mit 8 Kindern, doch wer war alles Fachpersonal, wenn doch nur eine Erzieherin letztlich angeprangert wird?!
- Warum läuft das Kind mit 3 Jahren angeblich direkt nach Hause und die Mutter ist daheim? Warum nutzt die Mutter nicht die Zeit, mit ihrem Kind, als es fremdbetreut zu halten? Mutterliebe?
- Sie erstattet sofort Anzeige und sucht nicht eine Erklärung vor Ort!? Das ist ein Indiz dafür, dass die Dame wohl schon vorher Probleme mit der Einrichtung hatte und sich gar nicht erst konstruktiv mit denen auseinandersetzen wollte.
- Eine Verurteilung der Erzieherin zu erwirken, durch die Schreiberein des Verfassers des Berichtes in dieser Zeitung, ist gleichwohl unmoralisch wie auch destruktiv. Zumal der Person sicherlich kein Vorsatz nachzuweisen und vorzuwerfen ist. Ich möchte mal eine Mutter kennenlernen, deren Kind nicht mal weg war und ihr dabei das Herz in die Hose gerutscht ist?!


Ich stelle mal die Frage in den Raum, warum grade dieses Elternpaar sich schön ablichten lässt? Warum hat die arme Dame nun so arge Angstzustände etc.?
Hier wird auf die Tränendrüse gesetzt!
Vielleicht sollten die Eltern ihrem Kind beibringen nicht einfach wegzulaufen und wenn die weggehen wollen, solle ihre Tochter doch einem Erwachsenen Bescheid geben.

Wenn ich mich da an meine Kindheit erinnere war das eines der ersten Dinge an die ich mich aktiv zurück erinnern kann.
„Geh mit keinem Fremden mit und bleib immer in der Nähe von der Kindergärtnerin.“

Aber heutzutage sucht man gerne die Schuld bei anderen und setzt ungern bei seinen eigenen Unzulänglichkeiten an.

Ich begrüße das Urteil/ Einstellung des Verfahrens.
Es hätte uns allen nachhaltig negative Auswirkungen gebracht!

Mit freundlichem Gruß

Bildungsexperte
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

Arthur Schopenhauer
(1788 - 1860), deutscher Philosoph

Antworten

Zurück zu „Querdenken nach Feierabend“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast