(K)ein Aprilscherz

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 620
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: (K)ein Aprilscherz

Beitrag von Zenobia » Dienstag 8. August 2017, 21:30

Hier kann wohl nur noch eine Therapeutin helfen.......

Bildungsexperte, du überschreitest die Grenzen des guten Umgangstons. Inhaltlich sind deine Behauptungen in einer Männergruppe besser aufgehoben.

Bildungsexperte
Schnuppernase
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2017, 21:04
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: (K)ein Aprilscherz

Beitrag von Bildungsexperte » Dienstag 8. August 2017, 21:58

Ja ihr lieben Frauen, das ihr männerfeindlich seit und keinerlei Meinung außer eurer zulasst ist hinreichend belegbar hier im Forum.

Wohl zuviel Geschichte studiert, und wenig daraus gelernt? Oder, vielleicht so angetan, das diese erneut aufleben soll?
Ich könnte dem Gedanken erliegen, das es die typische mitte 40er bis Mitte 50er Jahre Schicht ist, die hier derart vorgeht. :daumen:
Da hilft nur noch, abwarten, die Rente kommt!

Nun, ich bin froh, das wir in der "Männergruppe", solche "Damen" als anhgenehme Belustigung annehmen. Wir sind nämlich offen für Neues :zunge:
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

Arthur Schopenhauer
(1788 - 1860), deutscher Philosoph

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: (K)ein Aprilscherz

Beitrag von Herr Uhl » Mittwoch 9. August 2017, 23:57

Ich weiß noch (und ich habe es hier meine ich schonmal irgendwo geschrieben), wie mich Team und Leitung ausgelacht haben, weil ich vorschlug, ein Smartphone für jede Gruppe anzuschaffen.
Wie ich mich erinnere waren die, welche das am meisten ablehnten auch die, welche während der Arbeit gerne ihr Privathandy in Griffweite hatten und das nicht im dienstlichen Kontext.

Hier im Thread sind einige tolle Ideen für die Nutzung von Tablets z.B. von Lenina. Warum nicht mehr davon? Wie können wir den Tablets nutzen, nur für uns. Mal ganz ohne Kinder? Oder vielleicht doch mit den Kindern? Beispiel: Ich google nach Bildern für die Gruppe und Beziehe Kinder in die Suche und Auswahl ein.

Warum geht gefühlt so viel der Dikussion um die Gefahren für die Kinder statt um die Möglichkeiten für die Fachkräfte?

Ich selbst habe noch nie mit Tablet gearbeitet. Ohne mein Smartphone fehlt mir allerdings ein wichtiges Arbeitswerkzeug.

Bildungsexperte, es gibt keine Männerfeindlichkeit. Alle wollen doch EINEN Mann im Team.

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 612
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: (K)ein Aprilscherz

Beitrag von Johanna2 » Donnerstag 10. August 2017, 00:46

Herr Uhl hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 23:57
Hier im Thread sind einige tolle Ideen für die Nutzung von Tablets z.B. von Lenina. Warum nicht mehr davon? Wie können wir den Tablets nutzen, nur für uns. Mal ganz ohne Kinder? Oder vielleicht doch mit den Kindern? Beispiel: Ich google nach Bildern für die Gruppe und Beziehe Kinder in die Suche und Auswahl ein.

Warum geht gefühlt so viel der Dikussion um die Gefahren für die Kinder statt um die Möglichkeiten für die Fachkräfte?
In dem von mir genannten Eröffnungspost ging es ja speziell um die Tabletnutzung von Kindern. Ich sehe keinerlei Nutzen darin, Kinder frühestmöglich dazu aufzufordern, sich per Tablet zu "bilden". Gar keinen! Eher für die ErzieherInnen, die diese als Möglichkeit nutzen, den Geräuschpegel durch Einspielung bildender Filmchen oder Liedchen zu senken.

Ich sehe auch keinerlei Nutzen in einem Tablet, welches ich dienstlich nutzen dürfte. Wohl sehe ich aber die Gefahr, dass diese von Fachkräften missbraucht werden: Ein Liedchen hier und ein Filmchen da. Hinzu noch einige Spielchen, die das logische Denken fördern sollen.

Am Beispiel einer royalen Hochzeit konnte ich in einem anderen Forum nachlesen, wie sehr Medien, bereits ohne Tablets, missbraucht werden um den eigenen Interessen nachzugehen. Da wurden Fernseher in die Einrichtung geschleppt, um den Hochzeitskuss von Prinz William und seiner frisch Angetrauten nicht zu verpassen. Hierzu wurde den Kindern noch ein Projekt zum Thema "Prinzessin" (was sich im Wesentlichen auf das Backen einer rosafarbenen Torte und das Basteln eines "Diadems" beschränkte ) aufgedrückt und auf Wunsch der Kinder
die Hochzeit im TV verfolgt.

Antworten

Zurück zu „Querdenken nach Feierabend“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste