Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgeschätzt

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 8723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgeschätzt

Beitrag von amaria »

Hallo!

Neue Studienergebnisse aus Osnabrück: http://idw-online.de/de/news497214
http://www.abendblatt.de/region/nieders ... tzung.html

Eine interessante Studie, zu der bestimmt viele etwas sagen können.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 669
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von Zenobia »

Okay, eine von so vielen Studien. Konnte nichts Neues entdecken.

Es wird sich wenig ändern, solange zuwenige ErzieherInnen sich gewerkschaftlich organisieren. Es muss gestreikt werden. Für die Rechte der Pädagoginnen, für die Rechte der Kinder und für ein Gehalt, dass dem der Grundschullehrer entspricht.

Wir sind mit Herzblut dabei, das muss honoriert werden. Wir dürfen es nicht hinnehmen, dass sogenannte Experten, die nur theorethisch gearbeitet haben, uns bescheinigen, wir seien alle schlecht ausgebildet. Wir haben Pisa nicht zu verantworten. Den kleinen Kindern können wir ja intravenös die frühkindliche Bildung verabreichen. Die Kindheit sparen wir einfach ein. Einschulung erfolgt spätestens mit vier. Und alle sind glücklich.

Darf es noch ein bisschen Glück sein?

Sorry, aber mir schwillt der Hals.........zu.

Benutzeravatar
dergrosse
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 25. September 2012, 19:11

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von dergrosse »

Ich finde das große Problem liegt vor allem darin, dass man nach seinem Studium noch große Ideale hat, bald aber merkt, dass man diese gar nicht umsetzen kann. Man wird überall nur eingeschränkt wo es nur geht. So war es zumindest bei mir, das hat mich total frustriert!

grinse_katze
Beiträge: 3
Registriert: Montag 24. September 2012, 16:23
Wohnort: Greifswald

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von grinse_katze »

Halli hallo,

also ich denke, dass der Grund für die geringe Wertschätzung des Berufs, die viele Erzieher empfinden, meist der Lohn ist. Natürlich gibt es Träger denen dies durchaus bewusst ist und die sich Mühe geben ihre Mitarbeiter angemessen zu bezahlen. Meine Erfahrungen besagen jedoch, dass die meisten Träger nur das bezahlen, was gerade nötig ist, damit nicht alle Angestellten davonlaufen. (Dazu muss ich sagen, dass ich in MV arbeite) Die Menschen/Kinder mit denen wir arbeiten sind eben das Gut mit dem gehandelt wird. Am besten die Einrichtung ist immer voll ausgelastet, jedoch arbeiten auch dann nur soviele Mitarbeiter, dass gerade so der Erziehungsschlüssel gewährleistest werden kann. Wenn dann mal einer krank wird....na ihr kennt das ja bestimmt.

Leider ist das hier gerade in MV häufig so, aber das Arbeiten kann trozdem Spaß machen. Wichtig ist, dass man auch in seinem Team Wertschätzung erfährt und auch der Teamleiter zeigt, dass man gut arbeitet und seinen Teil zu einer positiven Entwicklung der Kinder/ Jugendlichen beiträgt.

Über diesen ganzen finanziellen Aspekt hinwegzusehen, ist eigentlich auch garnicht so schwer. Die KInder geben doch so einiges zurück.
Auch die Wertschätzung des Berufs durch Freunde und Familie ist wichtig. Ich habe schon viel sagen hören, " ich bewundere dich dafür, dass du so eine Arbeit machen kannst, ich hätte auch gerne sie Kraft dazu".

Unser Job hat so viele schöne Seiten...(ohne die anstrengenden und nicht so guten nicht außer Acht zu lassen)

Aber ich bin auf jeden Fall auch der Meinung, dass unsere Beruf im Vergleich zu anderen Berufen (die physisch und psychisch weniger belastend sind) viel zu schlecht bezahlt wird. Doh so lange unsere System nicht auf Bildung und Erziehung setzt und die zukünftigen Schüler/Arbeitnehmer und somit auch Steuerzahler egal scheinen, wird mit unsren Gehältern nicht viel passieren.

LG!

Johanna2

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von Johanna2 »

Hallo!
grinse_katze hat geschrieben:Aber ich bin auf jeden Fall auch der Meinung, dass unsere Beruf im Vergleich zu anderen Berufen (die physisch und psychisch weniger belastend sind) viel zu schlecht bezahlt wird. Doh so lange unsere System nicht auf Bildung und Erziehung setzt und die zukünftigen Schüler/Arbeitnehmer und somit auch Steuerzahler egal scheinen, wird mit unsren Gehältern nicht viel passieren.
grinse_katze hat geschrieben: Über diesen ganzen finanziellen Aspekt hinwegzusehen, ist eigentlich auch garnicht so schwer. Die KInder geben doch so einiges zurück.
Auch die Wertschätzung des Berufs durch Freunde und Familie ist wichtig. Ich habe schon viel sagen hören, " ich bewundere dich dafür, dass du so eine Arbeit machen kannst, ich hätte auch gerne sie Kraft dazu".
Solange ErzieherInnen es eigentlich nicht schwer finden über den finanziellen Aspekt hinwegzusehen, gehe ich davon aus, dass die Arbeit auch weiterhin gering entlohnt bleibt.

Freundliche Grüße

Johanna

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von Frips Fuchs »

moin,

die Kinder geben mir leider nicht die Butter auf mein Brot!
Und einige Eltern auch nichts, da kommt noch nicht mal ein Dankeschön!
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 669
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von Zenobia »

ErzieherInnen müssen sich gewerkschaftlich organisieren, dass ist das Wichtigste. Meine Miete kann ich nicht mit emotionalen Werten bezahlen. Was für ein Quatsch. Spätestens wenn ich zur Bank fahre und mir meinen Kontoauszug anschaue, wäre ich lieber Oberstudienrätin o.ä..

Damit sich etwas ändert, müssen wir alle die Klappe aufreißen. Wir brauchen keine Mäuschen in unserem Job, wir brauchen TigerInnen und Anacondas.

Ihr wißt, wie ich es meine.

Gruß Zenobia

Frips Fuchs
Schriftsteller
Beiträge: 1241
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:03

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von Frips Fuchs »

moin,
leider sind wir bis jetzt nur wenige, viele scheinen mit emotionalen Belohnungen zufrieden zu sein ...
:nein: :200p:
Shalom
Frips

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

© Kurt Marti

amaria
Stammgast
Beiträge: 8723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von amaria »

Zenobia hat geschrieben: Damit sich etwas ändert, müssen wir alle die Klappe aufreißen. Wir brauchen keine Mäuschen in unserem Job, wir brauchen TigerInnen und Anacondas.

Ihr wißt, wie ich es meine.
Ja, und bloß nicht diese Mimositäten, wenn eine Erzieherin nicht haargenau alles so vertritt als wäre sie eine perfekte Gedankenleserin. Auf Zenobias beispielhafte Bilder bezogen also kein Lamento in dem Stil: "Löwinnen sind aber friedlicher und sozialer als Tigerinnen. Sie sehen nicht so aggressiv aus. Wegen einem unsympathischen schwarz-gelben Wespenlook will ich das gute Verhältnis zu unseren Eltern nicht aufs Spiel setzen." - "Und ich habe eine Schlangenphobie. Schlangen finde ich sowas von eklig!"

Auch ich finde, dass Erzieherinnen sich unbedingt vernetzen müssen. Die Möglichkeiten dazu haben wir. Der Eintritt in eine Gewerkschaft ist ein wichtiger Schritt. Allerdings glaube ich, dass es darüber hinaus wichtig ist, dass sich Erzieherinnen auch unabhängig davon in Kleingruppen zusammen tun und etwas planen und umsetzen sollten.

Der geschlossene Bereich des Forums könnte dafür zum Beispiel auch genutzt werden.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

antjebarth
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 19. Oktober 2012, 16:15

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von antjebarth »

Ich finde den Gehalt zwar nicht gut, andererseits ist das auch der Trend in der Wirtschaft: da wo viele da sind und wo sich keiner rührt, weil er sonst keinen Job mehr kriegen würde, da nutzt man aus. Immer wieder wird probiert noch weniger zu bezahlen, bis man (wenn man so etwas hat), trotz Arbeit auf sein Erspartes zurückgreifen muss. Ich hatte mal den Vorschlag gebracht, dass in den Sommerferien vom Staat aus angeboten werden soll, dass Leher auf freiwilliger Basis Förderprogramme angeboten werden sollen. Da gibt es noch sehr wenig únd man kann sich in dieser Zeit Geld verdienen. Das haben aber die meisten Kollegen ungern gehört...

Johanna2

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgesch

Beitrag von Johanna2 »

Hallo!
antjebarth hat geschrieben:Ich finde den Gehalt zwar nicht gut, andererseits ist das auch der Trend in der Wirtschaft: da wo viele da sind und wo sich keiner rührt, weil er sonst keinen Job mehr kriegen würde, da nutzt man aus.
Ach, ich glaube vor Arbeitslosigkeit muß gerade keine Erzieherin Angst haben....

Johanna

amaria
Stammgast
Beiträge: 8723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgeschätzt

Beitrag von amaria »

Jahrelang wurde nichts mehr dazu geschrieben, dass Erzieherinnen sich nicht genügend "wertgeschätzt" fühlen. Aber es soll immer noch so sein: http://www.wz.de/home/politik/inland/er ... -1.2636154
Eine Studie mit 2.400 Erzieherinnen kam zu den Ergebnissen, die nachgelesen werden können...

Früher kam man ohne diesen Begriff aus. Es wurde nur "geschätzt" und auf das Wörtchen "Wert" verzichtet.
Laut Suchfunktion des Forums wurde der Begriff "Wertschätzung" bislang 138 Mal hier im Forum verwandt und 265 Mal im Kindergartenworkshop.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 8723
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Erzieherinnen fühlen sich kompetent, aber kaum wertgeschätzt

Beitrag von amaria »

Zur Erinnerung: Im nächsten Jahr geht es wieder um die Gehälter im Sozial- und Erziehungsdienst.

Was erwarten Erzieherinnen? Emotionale Wertschätzung in Form von Lob oder materielle Wertschätzung?

Wer kann sich vorstellen, einfach nur mehr Gehalt zu fordern?
Ich vermute, dass das nicht allzu viele sein werden. Bessere Arbeitsbedingungen wären vielen ganz besonders wichtig. Und die besseren Arbeitsbedingungen werden, solange Personalmangel ein Dauerproblem ist, nicht leicht erreicht werden können.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Querdenken nach Feierabend“