Mehr Kinder - weniger Platz! Was können wir tun?

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 8776
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Mehr Kinder - weniger Platz! Was können wir tun?

Beitrag von amaria »

Hallo!

Das Problem ist schon lange bekannt, aber damit wir uns nicht an die - schleichenden oder galoppierenden . Verschlechterngen gewöhnen, bitte ich um Einträge und Kommentare.

In einem Artikel zur Asbestsanierung steht, dass auf einem städtischen Gelände mehr Kinder betreut werden sollen: "Das städtische Gebäude, in dem zuletzt auch ein Hort war, wird seit knapp zwei Jahren für zwei Millionen Euro saniert und umgebaut. Ab Sommer 2020 sollen dort dann statt bisher zwei Kita-Gruppen fünf Gruppen untergebracht werden."

Kein Wort darüber, inwieweit das Außengelände vergrößert wird.

Vor Jahren haben Erzieherinnen zum Teil zu Bildern mit der Parole "Hurra, die Kleinen kommen!" vor der Kamera gute Miene zu der Übefüllung der Einrichtungen gemacht. Warum eigentlich.

Einmal hat sich eine Foristin per PN bedankt, weil sie aufgrund der Forenbeiträge resolut gegen die geplante errichtung eines Anbaus auf dem Außengelände vorgegangen ist. Mit Erfolg. Wo haben Eltern und Erzieher eigentlich versucht, einen Container oder Anbau auf dem vorhandenen Außengelände zu verhindern. Entsprechende Meldungen in der Presse . gab es sie?

Wenn von der Planung bis zum Beginn der Verwirklichung einige Zeit verstreicht, sind die Kinder einiger Eltern gar nicht mehr betroffen von den Verschlechterungen. Andere Eltern hoffen hingegen auf einen Betreuungspkatz für ein Geschwisterkind und wenn die Eltern nichts sagen...

In meinem alten Kindergarten wurde immer noch kein Anbau errichtet. Gedanken daran aber hat es schon gegeben und die Erzieherinnen haben Bedenken gehabt.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Querdenken nach Feierabend“