Eingewöhnung - Frage einer Erzieherin

Antworten
Nicole1891
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. März 2011, 16:50

Eingewöhnung - Frage einer Erzieherin

Beitrag von Nicole1891 »

Hallo 😊

Ich arbeite in der Krippe und bin gerade mitten in der Eingewöhnung eines Jungen (1,5).
Wir sind zur Zeit beim 4. Tag der zweiten Woche. Eltern wurden zuvor informiert, dass wir uns wünschen würden, ein Elternteil macht die gesamte Eingewöhnung, ist aber aus beruflichen Gründen nicht möglich.
Letzte Woche war Mama mit ihm hier. Er erkundete die Gruppe, nahm viel Kontakt mit mir auf, spielte und scherzte mit mir. Löste sich von Mama, suchte zwischendurch gelegentlich Kontakt zu ihr. Donnerstag dann die erste trennung. Er weinte erst, ließ sich dann im Garten durch Auto und Blätter gucken beruhigen. Weinte nicht als Mama wieder kam, ging aber gern zu ihr. Freitag kam er dann bereits stark weinend in die Kita und beruhigte sich erst nach einer viertel Stunde mit der Flasche in der Kuschelecke. Mama sagte mir bereits beim kommen, sie glaube, wir haben gestern zu früh getrennt. Nach der Flasche kam er wieder mit mir, wir spielten, Mama verabschiedete sich kurz. Ich ging mit ihm in den Garten, er weinte aber schon deutlich mehr als am Vortag, ließ sich zwischendrin aber beruhigen. Beim abholen teilte mir mama mit, dass nach dem Wochenende Papa für 1 Woche übernehmen wird, sie habe termine.
Seitdem kommt der junge täglich bereits weinend in die Kita. Wir mussten wieder 3 Tage ohne Trennung machen, da er sich am Montag am liebsten in Papa verkrochen hätte, nichts zu machen. Dienstag ging er immerhin schon mal 1m von Papa weg in eine kurzen Situation und gestern war dann eigentlich wirklich gut. Zum Ende der Stunde hat er sogar mit mir außer Sichtweite von Papa gespielt.
Generell nimmt er von Anfang an Augenkontakt mit mir auf, spielt mit mir, gibt mir Dinge und scheint verstanden zu haben, dass ich in der Gruppe für ihn da bin. In Anwesenheit der Eltern nimmt er Kontakt mit mir auf, würde aber nicht auf meinen Arm kommen.

Nachdem er sich gestern freier ohne Papa bewegte, kam er heute fast ohne weinen und spaste bereits nach kurzer Zeit mit mir. Folgte mir sogar in eine Spielecke ohne dass Papa mit musste. Nach ca 20 Minuten guten Spielens verabschiedete sich Papa und ab da ging das Drama los. Während er sich letzte Woche wenigstens noch von mir beruhigen ließ, weinte er durch und nach 5 Minuten ließ ich Papa holen.

Ab nächster Woche werden die Eltern wechseln müssen, mal Papa mal Mama, sie können es nicht anders regeln, hatte bereits ein Gespräch deswegen.
Außerdem befürchte ich, dass der junge sich morgen kaum von Papa wegbewegen lässt und eine Trennung nur möglich ist, wenn er ihn mir übergibt. Ich bin mir auch im klaren darüber, dass eine trennung die nächsten Tage maximal 10 Minuten lang sein wird.
Während der Trennung fiel mir auf, dass er sich teilweise richtig in meinen Armen gewunden hat, dann wird mit der Hand festhielt und das Köpfchen an meine Wange legte bevor er sich wieder weg drückte. Meine Kollegin meinte, das spricht für eine unsicher ambivalente Bindung?

Hat jemand Erfahrung mit solch einer Eingewöhnung? ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in der Krippe und hatte immer wieder Kinder, die viel weinten. Aber noch nie ein Kind, dass so offensichtlich Interesse an mir zeigte, sich aber gleichzeitig wieder nicht auf mich einging.

Habt ihr Tipps wir ihr vorgehen würdet?

Liebe Grüße!

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Eingewöhnung - Frage einer Erzieherin

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
was ich nicht so ganz verstanden habe,warum macht ihr denn schon eine Trennung von den Eltern?
Mit 1,5 Jahren ist das Kind noch relativ klein,er versteht noch nicht so ganz,was die Trennung bedeutet.
Ich würde einen Schritt zurück gehen und nur eine kurze Zeit in der Krippe lassen,dann mit einem positiven Erlebnis abschließen. Einige Tage später,einige Minuten länger bleiben und immer mit einer positiven Situation abschliessen.
Wieviel Zeit hat das Kind zur Eingewöhnung?
Bei uns bestimmt das Kind das Tempo,es können 4 Wochen oder auch sechs bis acht Wochen sein,es kommt nicht oft vor,aber manche Kinder brauchen diese Zeit.
Nach welchen Modell gewöhnt ihr ein?
Für mich sieht es nicht nach einer ambivalenten Bindung aus,eher nach dem noch nicht los lassen von den Eltern,
LG Engelglück

Antworten

Zurück zu „Krippenkinder“