Probleme mit der KiTa

Antworten
Nacht
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 14. Februar 2016, 21:13

Probleme mit der KiTa

Beitrag von Nacht » Sonntag 14. Februar 2016, 21:47

Hallo!
Ich habe ein großes Problem mit unserer KiTa und hoffe das Thema ist hier richtig und ihr habt evtl Tipps für mich.
Folgende Situation, großes Kind geht seit fast 3 Jahren problemlos in die KiTa, Kontakt War mMn immer problemlos. Nun soll der Kleine Bruder in die u3 Gruppe gehen. Aufgrund diverserschwangerschaften sind kurzzeitig 3 von 3 VZK weg, eine (Leitung) kommt nach Fehlgeburt zurück. Seither Personalnotstand und völliges Chaos dort. Eine Schwangerschaftsvertretung wird selbst nach 3 Wochen schwanger, Stelle wieder unbesetzt. Die bei uns relevante (neue) Erzieherin ist frisch von der Uni, sehr jung und muss alleine 8 Kinder U3 betreuen, hat zusätzlich den fsjler. Die Eingewöhnung wurde direkt 2 Wochen nach der ersten angesetzt. Diese War bei unserem Start (naturlich) noch nicht beendet. Wir würden daher 1 Woche ignoriert, nicht mal begrüßt. Auf Nachfrage hieß es von der Erzieherin das ander Kind sei wichtiger und die Leitung meinte ich solle nicht so ungeduldig sein. Nun gut, wie fast schon zu erwarten, klappte die Eingewöhnung diesmal nicht. Wir haben 4 Monate rumdoktorn lassen, alles mitgemacht, Trennung Dur hziehenm bezugsperson wechseln (was dann mein Vorschlag War! ). Es gab keinen roten Fäden, zwei Tage wollte die Erzieherin viele kleine trennungen , da sich mein sohn nicht von ihr trösten ließ und zusehends Panik entwickelte, später bereits beim ansprechen in der KiTa. Dann 2 Tage später War sie der Meinung es müssen lange trennungen sein,,, uswusw. Gespräche mit der Leitung brachten dann folgende aussagen, ich bin zu ungeduldig, dann zu klammern, dann zu passiv im geschehen dann zu aktiv... Egal wie, es lag also immer an mir. Eine Besserung passierte auch beim Papa allerdings nicht. Auch nach 4 Monaten schafft die Erzieherin es nicht das Kind zu trösten. Sie sagt selbst, dass sie bereits ungute Gefühle hat wenn eine Trennung Anstand, sie sehr aufgeregt ist usw. Sie gesteht also selbst der Aufgabe (noch?) Nicht gewachsen zu sein. Was ja angesichts, der fehlenden Erfahrung und der vielen Aufgaben als alleinige Gruppenleitung nicht schlimm ist. Aber schlimm ist, dass jede Bitte ihr zB in den kurzen trennungsphasen jmd zur Seite zu stellen abgelehnt werden. Überhaupt wurde alles wS ich eingebracht habe, abgelehnt. Egal was es war. Selbst Gespräche finden kaum statt, eine Lösung /Klärung ist ni ht gewollt.
Es gibt wegen personalmangel angeblich keine Alternative,. Ich erinnere, mein großer Sohn geht dort hin und wird wohl 17 wegen geplanter Rückstellung zur schule gehen, seine Eingewöhnung verlief problemlos. Bisher auch alles problemlos und nun bricht die KiTa quasi gerade zusammen irgendwie, anstatt aber klärende Gespräche und Lösungen finden zu wollen, will die KiTa uns bzw den kleinen nun loswerden. ICh bin keine querulantische Mama, ich hatte als Lösung ua vorgeschlagen, ihn bis ~Sommer raus zu nehmen und ihn dann in der Gruppe der großen einzugewöhnen. Grundsätzlich ist (War.?) Das verträumen zur kita uningeschränkt da. Obwohl ich diverse male angelogen wurde. Was aber nicht ums kindeswohl ging.
Der kleine ist 2, die kinder gehen meist recht fließend zwischen 2,5-3 runter zu den großen. Würde also vom Alter gehen, auch hieß es bisher er sei weiter für sein Alter, zudem ist unten der Bruder, er kennt eigtl alle Kinder durch den großen und auch vom holen/bringen des großen. Sowohl di Erzieher als auch die Räumlichkeiten usw. Sollte also eigtl kein Problem sein?
Nun fängt die Leitung aber an sich stur zu stellen, uns bzw eben den kleinen loswerden zu wollen und Schi kte uns eine angeblich einvernehmliche Aufhebung des Vertrages! Letzter Stand mit der Leitung, sie schaut mal wann/ob im sommer Platz ist und nun das? Wir wollen keine Kündigung, die Einrichtung hat uns (bis auf diese Eingewöhnung samt drumrum) immer gefallen, es gab nie Probleme, der Große muss dort weiter hingehen (1. Findet sich so schnell keine Alternative, 2. Will ich ihn, der sich dort wohl fühlt (e?), nicht für die kurze Zeit des Letten Jahres von seinen Freunden wegreißen und neu einbewöhnen).
Was kann iCh jetzt tun? Ich verstehe die Welt gerade nicht mehr, ich bin offen für Gespräche, haben alles mitgemacht, ... und nun sowas??
Wir sind beide arbeiten, sind auf einen Platz angewiesen, einen anderen finden wir so schnell nicht und auch zum Sommer hat man nirgendwo Hoffnung machen können.

hallihallo
Besucher
Beiträge: 167
Registriert: Mittwoch 3. Dezember 2014, 11:44

Re: Probleme mit der KiTa

Beitrag von hallihallo » Sonntag 14. Februar 2016, 23:33

Hast du schon mal über eine Tagesmutter nachgedacht?

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Nacht
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 14. Februar 2016, 21:13

Re: Probleme mit der KiTa

Beitrag von Nacht » Montag 15. Februar 2016, 08:36

Warum? Er geht gerne hin, möchte hin, aber nicht mit / bei dieser Erzieherin...
Aber natürlich haben wir versucht Alternativen zu finden, nichts zu machen. Alle TMu sind bis mindestens. Sommer 17 auagebucht. Ebenso andere KiTas, es gibt nur 1diebkönnte evtl im Sommer was haben, aber das steht keinesfalls fest und die Chancen stehen so knapp wirklich schlecht, wir sind nicht die ersten auf der Warteliste!

Ich Frage mich nur was das von der KiTa soll!? Wie soll der Große die 1,5 Jahre dort vernünftig hingegen? Warum lehnen die jeden einugungsorschlag ab? Was steckt hinter sowas? Wir sind keinesfalls die schwarzen schfe dort, es lief bisher immer alles super. Wie kommt eine Einrichtung dazu, bei einem Problem gleich rauszuwerfen - und dann auch noch ein gechwisterkind!

Antworten

Zurück zu „Krippenkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste