Wenn Eltern einen Babysitter brauchen...

amaria
Stammgast
Beiträge: 8674
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wenn Eltern einen Babysitter brauchen...

Beitrag von amaria »

Als ich in einem interkulturellen Mädchentreff gearbeitet habe, hatte ich Zehnjährige und sogar eine Neunjährige in der Gruppe, die enorm geschickt darin waren, kleinere Kinder zu beaufsichtigen. (Sie haben viel in ihren Familien - und garantiert nichts in einem Babysitterkurs oder einem organisierten "Babywatching" gelernt. - Aber grundsätzlich kann ich die Position von Hexenmuddi verstehen.
In der Zeit als ich in einer Stadt mit dem Babysitten begann, habe ich gestaunt, wie bedenkenlos Akademiker (in der Wohngegend konnten sich nur Besserverdiener mit Kind eine Wohnung leisten) mir ihre Kinder anvertraut haben. Ein längeres Telefonat reichte meist schon. Die Kinder wurden gefragt, ob sie sich mit mir einen schönen Abend machen wollten und da ich schnell Zugang zu Kindern finde, gingen die Eltern beim ersten Mal nur kurz aus. Sie waren sich ihrer Menschenkenntnis sehr sicher und haben auf mein Nachfragen später gesagt, dass sie einem Mann nicht so schnell ihren Nachwuchs anvertraut hätten. Die Berufsangabe Erzieherin wurde bei mir nie überprüft.

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Hexenmuddi
Schnuppernase
Beiträge: 85
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2012, 21:14

Re: Wenn Eltern einen Babysitter brauchen...

Beitrag von Hexenmuddi »

Richtig das ist der Punkt . Egal ob 13 oder 16. Teenager die in Großfamilien aufwachsen und nichts anderes kennen als ihren Geschwistern die Milch zu geben und die Windeln zu Wechseln ist was ganz anderes als ein Kind was mal eben einen Babysitter Kurs absolviert hat und sich für ein gewissen Zeitraum Geld verdienen möchte
Auf ein menschliches Wesen aufzupassen ist deutlichst was anders als mal eben Zeitungen auszutragen

Antworten

Zurück zu „Rund um die Familie“