Häufige Schließzeiten wg Personalmangel - Vertretungskräfte

Hier können Eltern ganz allgemein Fragen stellen...
Antworten
Jubidoo
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 21. November 2019, 14:07

Häufige Schließzeiten wg Personalmangel - Vertretungskräfte

Beitrag von Jubidoo »

Hallo,

Ich habe mich hier neu angemeldet, da wir bei einem Thema in unserem Kiga inzwischen nicht mehr weiter wissen als Eltern und das Gefühl haben, gegen Wände zu rennen.
Wir haben eine Kita mit 65 Kiga Plätzen und 30 Krippenplätzen. Die Kita gehört nebst ca. 15 anderen Einrichtungen zu einem kirchlichen Träger.

Bei uns gibt es auffällig viele Schließzeiten. Allein dieses Jahr (also das kiga Jahr 2019/2020) mußte bereits 1 mal komplett und 7 Mal nachmittags geschlossen werden. Der Personalschlüssel ist sowieso schon eng, mit Krankheit nicht mehr aufrecht zu erhalten.
Vertreter (Springer) hat jeder Einrichtung ausser unsere. Diese Kräfte sind nicht bei der jeweilige Einrichtung angestellt, sondern beim Träger. Nach Rückfragen könnten diese in jeder Einrichtung des Trägers eingesetzt werden, vornehmlich natürlich immer in der selben.

Warum bei uns dies nun nicht gemacht wird, ist nicht klar. Laut Leitung, weil es fremde Personen sind und das nicht tragbar für die Kinder ist. Dass diese Springer natürlich eingearbeitet werden müssen und bekannt gemacht werden müssen scheint für mich selbsterklärend.

Ich bräuchte nun mal Infos aus der Praxis dazu. Wie wird sowas gemacht. Stimmt es, dass es nicht tragbar ist? Gibt es andere Möglichkeiten Schließzeiten zu vermeiden?

Vielen Dank für input von erfahrenen Erzieher*innen in dieser Sache!

Janette
Schnuppernase
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 08:20

Re: Häufige Schließzeiten wg Personalmangel - Vertretungskräfte

Beitrag von Janette »

Hallo,

ich kann ehrlich gesagt überhaupt nicht nachvollziehen, was der Träger euch gesagt hat. Natürlich müssen Springer den Kindern vorgestellt werden und es braucht Zeit, bis man einander kennen lernt. Aber bei uns (Stadt München) ist es ganz normal, dass man bei großen Trägern mit einem "Springer-Pool" (schrecklicher Ausdruck!!) arbeitet. Diese Kollegen arbeiten in mehreren Einrichtungen, also wo es gerade am meisten brennt. Wir haben eine feste "einrichtungsinterne" Kollegin als Springerin, aber manchmal muss sie auch in anderen Einrichtungen des Trägers aushelfen. Leider. Diese Situation ist für niemanden gut, aber die Alternative ist die Schließung.
Es ist allerdings auch nicht einfach, Springer zu finden, die so flexibel arbeiten wollen. Vielleicht findet euer Träger einfach niemanden?!? Oder will niemanden finden?

Antworten

Zurück zu „Fragen und Antworten“