Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Antworten
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
Schriftsteller
Beiträge: 846
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 00:52
Wohnort: Adelaide, Süd Australien
Kontaktdaten:

Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Martin MITCHELL »

.
Ich bring das jetzt mal hier unter in der Hoffnung dass es doch noch weistestgehendes Interesse erweckt und Beachtung findet.

Denial of bail by VANESSA BARAITSER is being appealed to the next highest court in the UK

Berufung gegen die Ablehnung der Freilassung von Julian Assange auf Kaution (ausgesprochen von VANESSA BARAITSER) wurde ebenso sofort beim nächst höheren Berufungsgericht eingelegt/eingereicht. Die Verteidigung von Julian Assange bleibt am Ball.

HUMAN RIGHTS NEWS
Julian Assange's denial of freedom an affront to human rights
By Sara Chessa | 8 January 2021, 7:00am [ Sydney Day Light Saving Time ]
[ The earliest and the most current news on this topic in the world ! ]
IAIndependent Australia @ https://independentaustralia.net/life/life-display/julian-assanges-denial-of-freedom-an-affront-to-human-rights,14675
.
Zuletzt geändert von Martin MITCHELL am Freitag 8. Januar 2021, 06:52, insgesamt 1-mal geändert.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!“ – MM
Basti85
Schriftsteller
Beiträge: 1040
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: Zwischen den Welten
Kontaktdaten:

Re: Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Basti85 »

Benutzeravatar
Martin MITCHELL
Schriftsteller
Beiträge: 846
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 00:52
Wohnort: Adelaide, Süd Australien
Kontaktdaten:

Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Martin MITCHELL »

.
.
Nach Ablehnung der Auslieferung:

Assanges Antrag auf Kaution abgelehnt, Anwälte ziehen vor den High Court

Thomas Scripps

https://www.wsws.org/de/articles/2021/01/08/ass1-j08.html [ längerer Artikel ]

vor ungefähr 8 Stunden [ Freitag, 8. Januar 2021, ca. 08:02 Uhr CET ]

Das Amtsgericht von Westminster hat Julian Assanges Antrag auf Freilassung gegen Kaution abgelehnt. Der WikiLeaks-Gründer wird bis auf weiteres weiter im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh festgehalten.
.

.
.
ASSANGE EXTRADITION, BRITAIN, LEGAL, WIKILEAKS SERIES

ASSANGE DENIED BAIL DESPITE BEING ‘DISCHARGED’

January 7, 2021

https://consortiumnews.com/2021/01/07/judge-blocks-assange-extradition-pending-us-appeal/
.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!“ – MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
Schriftsteller
Beiträge: 846
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 00:52
Wohnort: Adelaide, Süd Australien
Kontaktdaten:

Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Martin MITCHELL »

.
Wikileaks-Founder Julian Assange fights for his release on bail – currently on appeal to the UK District Court against "the denial of bail (on Wed. 06.01.2021)" by Judge in the Magistrates Court VANESSA BARAITSER.

Sydney Morning Herald

https://www.smh.com.au/national/the-personal-conveniently-distracts-from-the-political-in-the-assange-story-20210107-p56siu.html :
.
National – Assange saga [ See @ https://www.smh.com.au/topic/assange-saga--1mmg ]

OPINION

The personal conveniently distracts from the political in the Assange story

Elizabeth Farrelly
Columnist, author, architecture critic and essayist

January 9, 2021 — 12.00am

Judge Vanessa Baraitser’s refusal to extradite Julian Assange for "mental health" reasons may look humanitarian but is in fact a deft political move. In reducing what should be an argument of law and principle to a test of personality, Baraitser managed at a blow to impugn Assange’s stability, repudiate any suggestion of innocence and open the door for America to prove the comforts of its solitary confinement and thereby win his extradition.

It’s a story of many twists and turns but underlying it throughout is a profound and widespread moral cowardice.

[ PHOTO-COLLAGE: (three photos in one): "More is at stake in the Julian Assange case than one man's mental health. - AP" ]

Baraitser’s
132-page ruling [ See @ https://www.judiciary.uk/wp-content/uploads/2021/01/USA-v-Assange-judgment-040121.pdf?fbclid=IwAR1FLy79CzpU1Sj_04A-8P-QBfW-en2tUqOU8PLN2YQdIi9703PajZTre48 ] found that although the UK-US Extradition Treaty of 2003 [ See @ https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/243246/7146.pdf (a total of 20 pages) ] specifically prohibits extradition for "political offence", this provision never became law in the UK [ See @ https://www.legislation.gov.uk/ukpga/2003/41/contents ] and therefore has no effect. In essence, the treaty is worthless.

The court also supported all 18 of the espionage charges against Assange, arguing that WikiLeaks’ hacking and publication "would amount to" offences in English law. Baraitser identified eight charges under the UK Official Secrets Act that would be, she said, equivalent.

Interestingly, this "would have" construction does not apply to the treaty question. Had Assange engaged in the same conduct in America, targeting British government information, he could not have been extradited because America’s "monist" system regards any treaty as law once signed. So it’s ironic that undermining this particular protection is a key US argument.

Anyone who saw the 2019 docudrama Official Secrets, chronicling the leakage by GCHQ analyst-turned-whistleblower Katharine Gun of information on US-UK dirty dealing in drumming up UN support for the Iraq war, will understand just how murky and terrifying such prosecutions can become.

This fear, and the persistent cowardice of yielding to it, is the theme of Assange’s story. I’ve written about Assange several times. I visited him in Ecuador's embassy. Yet each time, I’ve found myself reluctant.

Seven years ago, when I met him, Assange was ebullient and hopeful, even funny. Now, as Baraitser says, he is “a depressed and sometimes despairing man who is genuinely fearful about his future”. Assange, she said, was at "high risk of serious depression leading to suicide if he were to be extradited and placed in solitary confinement for a long period".

Baraitser noted the "bleak" conditions of Assange’s likely US confinement would include "severely restrictive detention conditions designed to remove physical contact and reduce social interaction and contact with the outside world to a bare minimum", with family limited to one supervised 15-minute phone call a month. Detailing Assange’s mental state, she opined that his risk of suicide, in such conditions, was "very high". This is the loophole she offers the appellant US prosecutor.

Those fears – his of 175 years in solitary (honestly, who wouldn’t top themselves?) and hers of his suicide – underpin her judgment. But there are other, more insidious fears at play here.

Such fears, I see now, feed my reluctance to revisit the Assange story: fear, in particular, of confronting the terrifying truth about our imperial system. Regardless of Assange’s innocence or guilt, the simple facts of what our controlling powers can do to you if you step out of line are terrifying.

But this small, individual fear also operates, very effectively, at nation level.

From the start, the case against Assange has contrived to turn issues of principle into questions of personality. The initial Swedish rape charges, since
dropped [ See @ https://www.smh.com.au/world/europe/sweden-drops-julian-assange-rape-investigation-after-nearly-10-years-20191120-p53c68.html ] for lack of evidence as the witness's recollections after so long were clouded, were extremely personal, spinning off the cancellation of his credit cards upon his arrival in Stockholm, forcing him to accept hospitality; the seductions, the sex – which everyone agrees was consensual – his failure to wear a condom although asked and reluctance to take an STD test. Then the left turned against him because of the Clinton leaks – which one suspects would have been fine, had they been directed at the other side – and perceptions about Assange’s ego. He was vain, it was said, and narcissistic. As if that itself were a crime, reason enough to let him rot in solitary.

The personal and emotive nature of all this – the Swedish prosecutor’s refusal to interview him in London, Britain’s willingness to imprison him for a year on bail charges, America’s determination to prosecute him for exposing their war crimes (in the
Iraq War Logs [ See @ https://wikileaks.org/irq/ ] of October 2010 and the film Collateral Murder [ See @ https://colateralmurder.wikileaks.org ] showing air crew shooting unarmed civilians from a helicopter) and the description of WikiLeaks by US Secretary of State Mike Pompeo as "a hostile non-state intelligence service" – all suggest a bigger picture, and smaller values, than mere truth or justice.

It’s often said that Assange endangered the lives of US informers but, as Baraitser notes, no causality has been shown. Even the Senate Committee on Armed Service said, "the review to date has not revealed any sensitive sources and methods compromised by disclosure". It is said that Assange, by dumping hacked emails from Hillary Clinton's campaign, gave us Trump. But if she was engaged in skulduggery as alleged, wasn’t it better for the world to make its own judgment?

When you look coldly at the facts it’s hard not to suspect that Sweden was coerced into the original charges and that Britain and Ecuador have been similarly pressured. Certainly Australia’s persistent refusal to intervene for Assange, an Australian citizen who has broken no Australian law, suggests a similar abject timidity in the face of US might.

This is cowardice. It’s yielding to a fear we feel but rarely confront: the existential fear that at some lofty level, morality doesn’t apply. Up there in the imperial military-industrial complex, justice, freedom, truth are only words. Up there it’s a whatever-it-takes kinda world. The bad guys are in charge.

That’s the fear that guys like Assange and Edward Snowden make us confront. And it’s why they deserve, at the very least, a fair and open trial.


.
Elizabeth Farrelly
Twitter
Elizabeth Farrelly is a Sydney-based columnist and author who holds a PhD in architecture and several international writing awards. She is a former editor and Sydney City Councilor. Her books include 'Glenn Murcutt: Three Houses', 'Blubberland; the dangers of happiness' and 'Caro Was Here', crime fiction for children (2014).

.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!“ – MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
Schriftsteller
Beiträge: 846
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 00:52
Wohnort: Adelaide, Süd Australien
Kontaktdaten:

Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Martin MITCHELL »

.
Auszüge aus

WSWS.ORG

@ https://www.wsws.org/de/articles/2021/01/08/assa-j08.html :
.
World Socialist Web Site WSWS.ORG

Ärzte zum Assange-Urteil: „Er muss sofort freigelassen werden“

Von unseren Reportern
8. Januar 2021

Ärzte in Großbritannien, Australien und den Vereinigten Staaten fordern die sofortige Freilassung von Julian Assange aus dem Gefängnis, nachdem das Gerichtsurteil vom 4. Januar seine Auslieferung an die USA aus gesundheitlichen Gründen blockiert hat.

Mitglieder der Gruppe Doctors for Assange betonen, dass der WikiLeaks-Gründer nicht sicher sein könne, solange die amerikanischen Spionagevorwürfe gegen ihn aufrechterhalten blieben.

Dr. Stephen Frost ist ein bekannter Spezialist für diagnostische Radiologie in Großbritannien, er hat die Doctors for Assange im November 2019 gegründet. Frost sagte, dass die Gerichtsentscheidung vom Montag die Warnungen der Gruppe über Assanges fragile Gesundheit nach einem Jahrzehnt staatlicher Verfolgung und „psychologischer Folter“ bestätigt habe.

Dr. Frost sagte der WSWS: Das Ziel von Doctors for Assange war es, die Aufmerksamkeit der Welt auf die medizinische Vernachlässigung und die anhaltende psychologische Folter von Julian Assange zu lenken, über die der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter, Professor Nils Melzer, im April 2019 berichtet hatte.

Nach internationalem Recht ist Folter unter allen Umständen absolut verboten. Es gibt keine Ausnahmen. Dass sich fünf Staaten – die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Australien, Schweden und Ecuador – verschworen haben, um einen einzelnen Menschen im Zentrum Londons zu foltern, ist daher unfassbar und darf sich nie wiederholen.

Julian Assange muss dringend medizinisch untersucht und behandelt werden. Nach dem Urteil vom Montag muss er unverzüglich freigelassen werden. Es sollte nicht vergessen werden, dass der Grund, den Richterin Baraitser anführte, um die Auslieferung nicht zuzulassen – Julian Assanges schlechte mentale Gesundheit – direkt auf die oben erwähnte psychologische Folter zurückzuführen ist. Diejenigen, die für diese unentschuldbare Folter verantwortlich sind und sich daran mitschuldig gemacht haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden, nicht zuletzt, weil sie offensichtlich dachten, sie stünden über dem Gesetz.

Folter ist unumkehrbar und unauslöschlich. Im Fall von Julian Assange hat sie zu schwerwiegenden psychotischen Symptomen geführt, nämlich zu ‚auditiven Halluzinationen‘, die ‚herabwürdigender und verfolgungsähnlicher Natur‘ sind. Solche Halluzinationen, in Kombination mit Suizidgedanken, wären in einem US-Supermax-Gefängnis eine wirkungsvolle und unzulässige Kombination. In der Tat ist es äußerst unverantwortlich, ihn mit solch schwerwiegenden, unbehandelten Symptomen ihn im Belmarsh-Gefängnis weiter leiden zu lassen.

[ ……… ]

WH [Dr. William Hogan, Direktor der Abteilung für Biomedizinische Informatik an der Universität von Florida]: Die World Psychiatric Association gab am Montag [04.01.2021] einen Tweet heraus, der Assange unterstützt. Wir haben unsere Mitgliedschaft seit dem ersten Lancet Brief im Februar letzten Jahres wahrscheinlich verdoppelt oder sogar verdreifacht. Aber die großen medizinischen Verbände haben beunruhigender Weise alle geschwiegen: die American Medical Association, die British Medical Association, und auch die World Medical Association. Sie sind stolz auf ihr Engagement gegen Folter im Zweiten Weltkrieg und in den 1960er Jahren, aber zu Assange haben sie kein Wort gesagt und sind völlig verstummt. Offenbar hatten sie Angst, sich zu äußern.

Außerdem glaube ich, dass die Verleumdungstaktiken funktioniert haben. Nils Melzer beschreibt, dass er, als er von Dr. Sondra Crosby kontaktiert wurde, voll und ganz damit rechnete, jede Vorstellung, Assange werde gefoltert, zerstreuen zu können. Und dass er schockiert war, als er das Gegenteil herausfand. Und als er anschließend den Fall untersuchte, stellte er fest, dass er selbst von den Verleumdungen getäuscht worden war. Ich denke also, dass ein großer Teil der medizinischen Gemeinschaft sich der Fakten einfach nicht bewusst ist.

Auf dem Spiel stehen die kostbarsten Prinzipien der Ärzteschaft. Wir sind gegen Folter. Was im Zweiten Weltkrieg in Nazi-Deutschland geschah, schockierte die Welt – besonders weil die Ärzteschaft an den Schrecken dieses Regimes beteiligt war. Was nun hier geschieht, verstößt gegen die ärztliche Ethik. Wir sollten nur Dinge tun, die zum Guten gereichen und dem Wohl unserer Patienten dienen, und wenn wir Ungerechtigkeiten und Folter wie diese sehen, dann müssen wir unsere Stimme erheben. Dagegen müssen wir uns geschlossen und mit lauter Stimme wehren.“

[ ……… ]

.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!“ – MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
Schriftsteller
Beiträge: 846
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 00:52
Wohnort: Adelaide, Süd Australien
Kontaktdaten:

Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Martin MITCHELL »

.
Verhindert die Auslieferung von Julian Assange an die USA! - PETITION UPDATE @ HTTPS://WWW.CHANGE.ORG_-_PETITION-UPDATE_-_JULIAN-ASSANGE_-_11-01-2021 :
Thilo Hahn ----- PF, Germany
Julian Assange: Der Sündenfall der westlichen Welt
Der Wikileaks-Gründer hat in seinem Auslieferungsprozess gegen die USA einen wichtigen Etappensieg errungen. Doch frei ist er noch nicht. Eine Kolumne.
Milosz Matuschek, Jan 11, 2021

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!“ – MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
Schriftsteller
Beiträge: 846
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 00:52
Wohnort: Adelaide, Süd Australien
Kontaktdaten:

Wikileaks-Gründer Julian Assange kämpft um seine Freilassung.

Beitrag von Martin MITCHELL »

.
.
profil - direkt aus Österreich @ https://www.profil.at/ausland/manfred-nowak-ueber-die-jagd-auf-assange-es-ist-ein-politischer-skandal/401157330 (aktueller geht’s garnicht mehr)

AUSLAND ---
15.01.2021

Manfred Nowak über die Jagd auf Assange: "Es ist ein politischer Skandal"

Der ehemalige UNO-Sonderberichterstatter für Folter Manfred Nowak über die Jagd nach WikiLeaks-Gründer Julian Assange, erfundene Vergewaltigungen, gefälschte Beweise und die Folgen für den investigativen Journalismus.

von Siobhán Geets

.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!“ – MM
Antworten

Zurück zu „Veranstaltungen“