Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Antworten
amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Hallo!

Dass Erzieherinnen nicht überall das Arbeiten einstellen können, möchte ich angesichts der Notwendigkeit, dass alte und kranke Menschen betreut werden, nicht bestreiten. Allerdings frage ich mich, wohin es führt, wenn es nun ausreichend für die Inanspruchnahme der Notbetreuung sein soll, wenn nur ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet. Auch der gut verdienende Partner einer Krankenschwester, eines Altenpflegers oder einer Erzieherin kann doch selbst auf sein Kind aufpassen, anstatt es in einer Kita betreuen zu lassen, wo es andere anstecken oder angesteckt werden kann.

Zwei lesenswert Beiträge, die man in einen Zusammenhang bringen kann
https://www.lokalkompass.de/oberhausen/ ... n_a1332750
https://taz.de/Studie-ueber-Chinas-Coro ... /!5671857/

Freundliche GRüße

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Erna
Beiträge: 4
Registriert: Montag 23. März 2020, 10:05

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von Erna »

Ja dass ist auch meine Frage bzw. manche haben ja vielleicht auch Zuhause im Haushalt einen alten Menschen. Die ja besonders gefährdet sind.
Es gibt da eine Petition, die Schutzkleidung in NRW fordert - dass wäre zumindest eine kleine Lösung. Wenn dass in NRW durchkommt - ziehen bestimmt auch die anderen Bundesländer nach.
[https://secure.avaaz.org/de/community_p ... _20032020/

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/e ... 99930.html
In der Oberpfalz werden derzeit 3 Kinder in einer Gruppe der Krippe Mäuseland betreut.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Nachdem eine Erzieherin positiv auf Coronaviren getestet worden war, wurden 90 Kindergartenkinder in Quarantäne geschickt. - Für sechs Tage...

https://www.express.de/koeln/erzieherin ... n-36481702

Was wir schon lange wisse: Wenn Erzieherinnen krank oder mit einem Krankheitsgefühl zur Arbeit gehen, können sie die Kinder und sich gefährden.

Aus Gründen des Datenschutzes wurde den Eltern nicht mitgeteilt, welche Erzieherin betroffen war.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Urmel1.0
Beiträge: 25
Registriert: Montag 23. März 2020, 10:42

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von Urmel1.0 »

Ja wie soll ich mich schützen bzw. meine eigenen (!!)Kinder? Eines davon chronisch krank, gehört zur Risikogruppe. Ich bin vom Notkinderdienst befreit, muss aber in den nächsten Tagen trotzdem wieder in die Kita. Wir sollen dann dort an den Portfolios arbeiten. Auf der Liste stehen 6 Erzieher die außerhalb der Notbetreuung im Haus sein sollen. Wir haben aber nur 3 Räume. Zusätzlich ist noch die Leitung da. Ich mache derzeit erfolgreich Homeoffice, weiß also nicht was dass soll! Ich möchte nicht in der Kita sein wenn ich nicht muss! Wehren kann man sich aber nicht, da haben uns die Politiker leider vergessen! Wer nicht im Notdienst ist, soll Zuhause bleiben finde ich! Denn da bin ich ja, damit ich mein Kind nicht infizieren!

Der Notdienst bei uns ist übrigens mit Kindern von Erziehern der Einrichtung besetzt. Dies nur mal am Rande.

Anma
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 27. Juni 2013, 18:32

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von Anma »

Ich möchte das Thema Schutz der ErzieherInnen gerne noch einmal aufgreifen.

Hat sich in den verschiedenen Bundesländern und Einrichtungen etwas Neues ergeben?

Bei uns ist das Tragen von sogenannten Alltagsmasken jetzt offiziell verboten. Ich persönlich finde das ungeheuerlich. In der Öffentlichkeit wird es mehr und mehr zur Pflicht und bei uns tritt ein Verbot in Kraft. Leider kann ich da rechtlich nichts gegen unternehmen, da das Gesundheitsamt dem zugestimmt hat. Mit der Rechtsabteilung der GEW habe ich diesbezüglich telefoniert.

Desinfektionsmittel steht zur Verfügung und häufiges Händewaschen hilft eh am besten. Das sollen wir sich mit den Kindern machen.

Wir arbeiten mit 5 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren pro Gruppe und einer Erzieherin. Das Betreten des benachbarten Gruppenraumes ist verboten. Bei Bedarf an die Tür klopfen und mit 2 Metern Abstand über das Anliegen sprechen. Die Abstandsregeln sind von uns zwingend einzuhalten. Kinder halten diese auch ein?

Bin gespannt wie es in anderen Einrichtungen ist und ob Ihr Ideen zur Lösung der Situation habt.

Vielen Dank!

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Hallo Anma,

vielleicht hilft dir dieser Artikel ein wenig weiter: https://www.gansel-rechtsanwaelte.de/sc ... rschreiben

Selbst wenn davon auszugehen ist, dass selbst genähte Masken kein wirksamer Schutz sind, dürfte es für den Arbeitgeber schwierig sein, das Verbot eine Maske zu tragen, aufrechtzuerhalten. Die Gerichte werden sich auf den Standpunkt stellen, dass Arbeitnehmern nicht verboten werden kann, etwas zur Verbesserung des eigenen Schutzes zu tun und natürlich darf es auch Erzieherinnen wichtig sein, die Kinder nicht anzustecken.

Hast du dich bei der GEW mündlich oder schriftlich erkundigt? Am besten ihr sammelt im Team alle Fragen und wendet euch mit ihnen schriftlich an die Gewerkschaft. Habt ihr einen Betriebsrat? EWEr muss in vielen Entscheidungen gehört werden und es stellt sich die Frage, ob das überall geschieht. Immer wieder übergehen Arbeitgeber es, den Betriebsrat zu informieren.

An allle!
Weil Anmas Problem auch andere betrifft oder bald betreffen wird, wäre es gut, wenn möglichst viele schildern, wie sie mit der Situation umgegangen sind und wie der Arbeitgeber und die Gewerkschaft reagiert hat.

Alles Gute!

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Anma
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 27. Juni 2013, 18:32

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von Anma »

Vielen Dank für deine Antwort und den Link.

Ich werde morgen versuchen jemanden vom Personalrat zu erreichen. Ob er beteiligt war kann ich derzeit nicht sagen.

Bei der GEW habe ich telefonisch nachgefragt. Am Dienstag treffe ich meine beiden direkten Kolleginnen und frage die, ob wir gemeinsam an die GEW schreiben wollen. Vielleicht können die etwas bewirken.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich weitere betroffene dazu äußern würden.

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Hallo Anma,

hoffentlich erreichst du den Personalrat. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten von dir. Auch wenn viele Erzieher nur stumme Mitleser sind, können auch ihnen die Informationen und Gedanken anderer helfen.

Wie wenig Vertrauen in unseren Rechtsstaat haben eigentlich Erzieherinnen, die gegen eine innere Überzeugung auf eine Do-it-yourself-Maske verzichten oder die sich nicht trauen, auf einem effektiverem Mundschutz zu bestehen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gericht zu dem Schluss kommen würde, Erzieherinnen dürfe das Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schuitzes untersagt werden, wo dieser seit heute verpflichtend ist, wenn man in ein Geschäft gehen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren will. Außerdem ist es Sache des Arbeitgebers für angemessene Schutzkleidung zu sorgen!!! Wäre es nicht Aufgabe des Gesundheitsamtes gewesen, dem Arbeitgeber zu sagen, dass die selbst genähten Dinger im Alltag nur höchst unzureichenden Schutz vor wechselseitigen Infektionen geben können, dass der Arbeitgeber aber verpflikchtet ist, die gesundheitlichen Belange der Erzieherinnen und der Kinder ernst zu nehmen!

Bitte fordert doch das Anschreiben des Gesundheitsamtes in Kopie für eure Akten an! Ein bisschen Druck kann manchmal schon eine Menge bewirken.
Die Frage musst du natürlich nicht im Forum beantworten: Hast du dich bei der Journalistin Felicitas Wilke gemeldet, die hier im Forum darum gebeten hat, dass sich Erzieherinnen bei ihr melden? Ich werde ihr selbst noch schreiben und sie bitten, dass sie konkretwe Fragen hier im Forum einstellt. Eerfahrungsgemäß melden sich Erzieherinnen nicht in Scharen bei der Presse und man kann es ihnen nicht verdenken.

Mehr Fragen und Antworten in diesem Thread könnten deutlich werden lassen, wie viele von uns ein gewaltiges Problem mit einer Notbetreuung haben, die vermutlich ganz oder überwiegend ohne uns geplant wurde und die auf eine Weise stattfinden soll, die wir für nicht umsetzbar oder fahrlässig halten.

Wer keine ""Scheiß-egal-Haltung" hat, müsste eigentlich eine Menge Dampf ablassen! :200p: :200p: :200p:
Und wer schon an viele unsinnige Entscheidungen von oben gewöhnt ist, kann hoffentlich auch fundiert die eigene Meinung sagen.

Wir sind doch nahezu alle dafür (ich will keine Pauschalaussage abgeben), dass die Kinder von allen Menschen, die für die Arbeit in Krankenhäusern und Pflegeheimen dort vor Ort dringend benötigt werden, so gut wie nur irgendwie möglich betreut werden. Aber bloß weil fast alle Berufe irgendwie wichtig sind, können wir doch jetzt nicht in ohnehin viel zu knapp bemessenen Räumen alle Kinder betreuen!

Freundliche Grüße

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Anma
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 27. Juni 2013, 18:32

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von Anma »

Hallo und sorry....habe es gestern nicht geschafft mich zu melden.

Den Personalrat habe ich nicht gesprochen, aber wir dürfen jetzt eigenen Schutz mitbringen und tragen. Immerhin etwas. Dann gibt es das Angebot sich auf Corona testen zu lassen. Halte ich aktuell nichts von, da ich seit Wochen zuhause bin. Nach einem Einsatz in der Notbetreuung und bei ersten Anzeichen werde ich es in Anspruch nehmen.

Bei der Journalisten habe ich mich nicht gemeldet. Habe bis eben noch nichts von ihr gehört.

Danke für deine sehr informativen Antworten. Es hilft und gibt das Gefühl verstanden zu werden.

Liebe Grüße
Anma

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Hallo Anma!

Danke für deine Rückmeldung und alles Gute! Immerhin besteht die Aussicht auf Testung, sobald du sie für sinnvoll hältst. Allmählich steigen die Chancen auf eine Testung der ErzieherInnen.


Hat schon jemand Erfahrungen mit Visiren aus Plexiglas?

https://www.schwaebische.de/landkreis/l ... 18884.html

Ich kann mir nicht vorstellen, derart ausgestattet im Kindergarten zu arbeiten. - Ohne Schutz würde ich es aufgrund meines Alters aber auch riskant finden.

FReundliche GRüße

Angelika
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Im Haller Kreisblatt :daumen: gibt es einen Artikel, in dem eine Erzieherin sicxh über einen unzureichenden Schutz vor einer Übertragung von Coronaviren beklagt.

https://www.haller-kreisblatt.de/lokal/ ... chutz.html
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

amaria
Stammgast
Beiträge: 8670
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen Erzieherinnen sich und ihre Kinder?

Beitrag von amaria »

Tja, welchen Schutz bevorzugen Erzieherinnen und welchen sollen sie bevorzugen?

Stamp rät Erzieherinnen zum Verzicht auf eine Maske. Visier findet er besser. Aber "Letztlich sei es den Trägern und dem Personal aber freigestellt, ob sie dennoch Schutzmasken einsetzen."
https://www.halternerzeitung.de/nachric ... 20182.html

:c085: Also wenn es dem Träger freigestellt ist, Masken zu verbieten, was einige Träger getan haben, dann ist es den Kräften nicht freigestellt, sie zu nutzen.

Und wenn es den Erzieherinnen freigestellt ist, über den Schutz für sich und zu entscheiden, dann ist es dem Träger eben nicht mehr freigestellt.

Aber Hauptsache, es wurde möglichst viel versprochen.

"So schnell wie möglich sollten aber auch die Einjährigen einbezogen werden, so Stamp."
:200p:

Und wenn es dann erwartungsgemäß im Herbst und Winter ein Anstieg der Infektionen käme, müssten die Kleinsten wieder abwechselnd mal daheim und mal in Krippen, Kitas oder der Tagespflege betreut werden.

Auf jeden Fall erleichtert dieser Artikel es, sich einen Eindruck über Herrn Stamp zu machen.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Links für ErzieherInnen“