lerndispositionen

Antworten
lavazza4u
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 6. Februar 2011, 14:00
Wohnort: RLP

lerndispositionen

Beitrag von lavazza4u »

hey,
ich muss in einer präsentation erklären, warum lerndispositionen als
bildungsindikatoren bezeichnet werden und hab keinen blassen schimmer!!!
weiß da irgendjemand von euch bescheid??
wäre echt toll wenn ich ein paar hilfreiche tips von euch bekommen würde,
der text der mir zur verfügung steht gibt mir nicht wirklich viel...

naja in der hoffnung bald von jemand wissendem zu hören
wünsche ich einen schönen sonntag
eure mina
Wuseltante
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 05:49
Wohnort: Kiel

Re: lerndispositionen

Beitrag von Wuseltante »

Hallo lavazza4u,
ich bin auch gerade in der Ausbildung und hab das Thema "Lerndispositionen" schon hinter mich gebracht. :daumen:
Also:
Lerndispositionen sind deshalb Indikatoren (=Hinweise, Anzeiger) für Bildung, weil man anhand der L. herausfinden kann, ob und wie sich ein Kind bildet.
Es gibt 5 Lerndispositionen:
1. Interessiert sein,d.h. du findest heraus, woran das Kind gerade interessiert ist (Beispiel: Kind malt einen Hund: Kind interessiert sich für das Malen an sich und auch für Hunde)
2. Engagiert sein, d.h. woran erkennst du, dass sich das Kind bei seiner Beschäftigung engagiert? ( Kind verbessert seine Zeichnung, versucht es richtig gut hinzukriegen)
3. Standhalten, d.h. wie erkennt man, dass das Kind durchhält, auch wenn es nicht so klappt, wie es soll? (Kind radiert Dinge weg, malt sie neu - Kind nimmt neues Blatt Papier und versucht es erneut)
4. Ausdrücken, d.h. wie und wodurch drückt sich das Kind aus? Sprache? Mimik? Gestik? Körperhaltung?( Das Kind erzählt, was es da malt, es guckt konzentriert, es lacht, es wippt auf dem Stuhl hin und her..)
5. Lerngemeinschaft,d.h. kann man erkennen ob und wo das Kind an einer Lerngemeinschaft teilnimmt? (Malt es mit anderen Kindern zusammen, sprechen sie miteinander? Erklärt das Kind einem anderen, wie man einen Hund malt? Erzählt es vielleicht von einem Hund, den es kennt?)
Also, noch mal zum Mitschreiben: :comp:
1.Was ist das Interesse des Kindes in dieser Beobachtung?
2. Woran erkenne ich das Engagement des Kindes?
3. Woran erkenne ich das Standhalten des Kindes bei Herausforderungen und Schwierigkeiten?
4. Wie drückt sich das Kind aus und wie teilt es sich mit?
5. Woran erkenne ich, dass das Kind an einer Lerngemeinschaft mitwirkt und Verantwortung übernimmt?

So, ich hoffe, das hilft dir erstmal! :winke:
LG Wuseltante
Wuseltante
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 05:49
Wohnort: Kiel

Re: lerndispositionen

Beitrag von Wuseltante »

Hallo lavazza4u,
hier kommt noch ein kleiner Nachschlag: :wink:
die Lerndispositionen zeigen an, ob und in welchem Maße das Kind überhaupt in der Lage ist, etwas zu lernen (also: sich selbst zu bilden). Wenn man nämlich merkt, dass das Kind
1. überhaupt kein Interesse zeigt (hat keine Lust, anzufangen)
2. sich nicht engagiert (einfach irgendwas "hinkrikkelt")
3.nicht standhält (bei Misslingen hört es auf zu malen)
4. sich nicht ausdrückt (kein Gefallen oder Missfallen zeigt)
5. und/oder sich nicht an einer Lerngemeinschaft beteiligt (sich von allem zurückzieht)
dann kann es sich auch nicht optimal bilden.

Um dafür die Voraussetzungen zu schaffen können wir als Erzieher folgendes tun:
(die sog. "Eisberge" nach Carr declare ):
1. Damit ein Kind Interesse zeigen kann, muss es sich zugehörig fühlen
2. Damit es sich engagieren kann, muss es sich wohlfühlen
3. Damit es bei Schwierigkeiten standhalten kann, muss es die Möglichkeit bekommen können, Dinge zu erforschen und auch mal Fehler machen zu dürfen
4. Damit es sich ausdrücken kann, muss man mit dem Kind kommunizieren
5. Damit es an einer Lerngemeinschaft teilnehmen kann, muss es Partizipation erfahren, d.h. es sollte teilhaben dürfen an altersgemäßen Entscheidungen.

Du siehst, wir als ErzieherInnen können durch viele "Kleinigkeiten" Kinder so fördern, dass sie sich selbst bilden können.
So funktioniert Bildung im Kindergarten! dd
LG Wuseltante
lavazza4u
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 6. Februar 2011, 14:00
Wohnort: RLP

Re: lerndispositionen

Beitrag von lavazza4u »

vielen dank @wuseltante!!!
hast mich ein ganzes stück weiter gebracht!!!
wo machst du deine ausbildung?? also ich meine in welchem bundesland und wie weit bist du schon??

lg lavazza4u :winke:
Wuseltante
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 05:49
Wohnort: Kiel

Re: lerndispositionen

Beitrag von Wuseltante »

Ich mache eine berufsbegleitende Ausbildung zur "kirchlich anerkannten Erzieherassistentin" beim IBAF (Institut für Berufliche Aus- und Fortbildung) in Rendsburg - Schleswig-Holstein!
Ich selber komme aus Kiel. Ich hab diese Ausbildung gewählt, weil sie berufsbegleitend ist und ich dadurch meinen Job weitermachen kann und 1 x die Woche zur Schule gehe.
Lieber noch hätte ich die Ausbildung zur Erzieherin gemacht, aber leider gibt´s die nur vollzeitmäßig und ich kann nicht wirklich auf meinen Verdienst verzichten .... :nein:
Ich freue mich, dass ich dir weiterhelfen konnte!
Wo und wie machst du deine Ausbildung?
LG Wuseltante
Glückskeks
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 18. März 2018, 23:54

Re: lerndispositionen

Beitrag von Glückskeks »

Hallo Wuseltante,
Kannst du mir mal privat schreiben?
Liebe Grüße
Glückskeks
liebeskind96
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 25. Dezember 2020, 12:14

Re: lerndispositionen

Beitrag von liebeskind96 »

Hallo zusammen,

wir haben auch gerade das Thema "Lerndispositionen" und haben dazu Aufgaben bekommen, vielleicht kann mir einfach von Euch dabei weiterhelfen.

Warum hat M. Carr Eisberge genommen?
Was benötigen Eisberge?
und in welcher Rolle ich mich sehe.

Freue mich über jede Hilfe!

Liebe Grüße,
Liebeskind
Basti85
Schriftsteller
Beiträge: 1040
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: Zwischen den Welten
Kontaktdaten:

Re: lerndispositionen

Beitrag von Basti85 »

In der Kommunikationspsychologie dient das sogenannte Eisbergmodell zur Erklärung, wie wir miteinander kommunizieren. Was wir sagen und was wir nicht sagen, wird längst nicht nur durch Worte transportiert. Eine neutrale Kommunikation ist fast unmöglich, weil das, was wir ausdrücken, immer durch unseren persönlichen Hintergrund geprägt ist. Wie gelungen unsere Kommunikation abläuft, hängt vom Verhältnis zum Gegenüber ab, ob uns jemand beispielsweise sympathisch ist.

Bild
Basti85
Schriftsteller
Beiträge: 1040
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: Zwischen den Welten
Kontaktdaten:

Re: lerndispositionen

Beitrag von Basti85 »

Bild
Antworten

Zurück zu „Ausbildung“