Sprachlerntagebuch über einem selbst

Antworten
Dman
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 28. Februar 2020, 14:35

Sprachlerntagebuch über einem selbst

Beitrag von Dman »

Ich habe eine interessante und für mich schwere Aufgabe bekommen. (Selbstreflektion)
Über die Ausbildungsjahre soll ich ein Sprachlerntagebuch über mich selber führen. Ich selbst habe jedoch keine Ahnung, wie ich es wirklich über mich darstellen soll? Kann mir eventuell jemand Tipps geben? Vielleicht einige Anregungen?

Basti85
Schriftsteller
Beiträge: 861
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: Zwischen den Welten
Kontaktdaten:

Re: Sprachlerntagebuch über einem selbst

Beitrag von Basti85 »

Ihr habt doch in der Schule bestimmt darüber gesprochen wie so ein Tagebuch aussehen soll. Wie soll das aussehen, sollen deine Lernschritte dokumentiert werden??

Dman
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 28. Februar 2020, 14:35

Re: Sprachlerntagebuch über einem selbst

Beitrag von Dman »

In der Schule hatten wir das Thema noch nicht. Die Aufgabe habe ich nur bekommen, weil ich der Leitung sagte das ich bereits früher Bezugskinder mit den Pädagogen zusammen hatte sowie Sprachlerntagebücher mit den jeweiligen zusammen ausgefüllt hatte.

Und nein, es würde mir nicht helfen zu warten bis die Schule dieses Thema aufgreift, da ich vieles schon vor weg behandel, bevor es in der Schule dran kommt.

Für mich selber ist es nun nur schwer, überhaupt den Anfang zu finden. Ich soll da natürlich Seiten wie die Eltern etc. auslassen, was selbstverständlich ist. Viel wichtiger ist es, da Erfolge zu verzeichnen, sich selber zu reflektieren, Kompetenzen aufzuzeigen usw. ! Vielleicht hat hier ja jemand die gleiche Aufgabe bekommen und kann mir eventuell Tipps geben.
Wenn ich das zb für Kinder ausfülle, ist es für mich persönlich viel einfacher.

Jelka
Leseratte
Beiträge: 493
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Sprachlerntagebuch über einem selbst

Beitrag von Jelka »

Dman hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 15:13
Ich soll da natürlich Seiten wie die Eltern etc. auslassen, was selbstverständlich ist. Viel wichtiger ist es, da Erfolge zu verzeichnen, sich selber zu reflektieren, Kompetenzen aufzuzeigen usw. !
Hallo Dman,
geht es um das "Berliner Sprachlerntagebuch", welches du für dich anlegen sollst?
Dafür sind doch die Seiten schon vorgegeben.
Dman hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 15:13
Wenn ich das zb für Kinder ausfülle, ist es für mich persönlich viel einfacher.
Es gibt doch nicht nur Seiten zum Ausfüllen (Interviews), sondern auch Seiten, die kreativ gestaltet werden.
Vielleicht fällt es dir bei den Interviews leichter, dich dabei selbst zu reflektieren, wenn es jemand anderer mit dir bearbeitet.
Und wenn du über deine Entwicklung schreiben sollst, dann schau dir das Buch vorher genau an, schreibe deine Gedanken dazu und im Laufe der Zeit wieder. Am Ende kannst du entdecken, ob sich in deinem Denken etwas verändert hat.
Nachdem ich das Sprachlerntagebuch das erste Mal sah, habe ich mich z.B. nochmal sehr in die Grammatik und die kindliche Sprachentwicklung eingearbeitet. Außerdem nehme ich seitdem die sprachliche Entwicklung sehr viel bewusster wahr.
Allerdings sind dies auch die einzigen positiven Punkte, die ich diesem Buch abgewinnen kann.

Da du das Sprachlerntagebuch über dich anlegst, würde auch dazu gehören, dass du dich selbst im sprachlichen Umgang mit den Kindern beobachtest:
Wo sprichst du z.B. in halben Sätzen?
In welchen Situationen hast du zu viel oder zu wenig erklärt?
Wo haben dir Begriffe gefehlt?
Wann und warum hast du zu wenig zugehört?
Fällt es dir schwer, manche Kinder zu verstehen und wie gehst du damit um?
Was machst du, um dir fachliches Wissen anzeignen?
Sicher fallen dir noch mehr Punkte ein, die du bei dir (und deinen KollegInnen) beobachten kannst.

Pssst ... vermutlich war es ein Schreibfehler ... aber es heißt nicht "über einem selbst" (Titel), sondern über einen selbst". Und sollte es doch kein Schreibfehler sein, sondern generell zu deinem Sprachgebrauch gehören, wäre dies der erste Punkt, bei dem du in deiner Reflektion angeben könntest, dass du im sprachlichen Handeln mit den Kindern besonders darauf achtest, diesen Fehler zu vermeiden. :wink:
Liebe Grüße Jelka

Dman
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 28. Februar 2020, 14:35

Re: Sprachlerntagebuch über einem selbst

Beitrag von Dman »

Jelka hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 17:17
Dman hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 15:13
Ich soll da natürlich Seiten wie die Eltern etc. auslassen, was selbstverständlich ist. Viel wichtiger ist es, da Erfolge zu verzeichnen, sich selber zu reflektieren, Kompetenzen aufzuzeigen usw. !
Hallo Dman,
geht es um das "Berliner Sprachlerntagebuch", welches du für dich anlegen sollst?
Dafür sind doch die Seiten schon vorgegeben.
Dman hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 15:13
Wenn ich das zb für Kinder ausfülle, ist es für mich persönlich viel einfacher.
Es gibt doch nicht nur Seiten zum Ausfüllen (Interviews), sondern auch Seiten, die kreativ gestaltet werden.
Vielleicht fällt es dir bei den Interviews leichter, dich dabei selbst zu reflektieren, wenn es jemand anderer mit dir bearbeitet.
Und wenn du über deine Entwicklung schreiben sollst, dann schau dir das Buch vorher genau an, schreibe deine Gedanken dazu und im Laufe der Zeit wieder. Am Ende kannst du entdecken, ob sich in deinem Denken etwas verändert hat.
Nachdem ich das Sprachlerntagebuch das erste Mal sah, habe ich mich z.B. nochmal sehr in die Grammatik und die kindliche Sprachentwicklung eingearbeitet. Außerdem nehme ich seitdem die sprachliche Entwicklung sehr viel bewusster wahr.
Allerdings sind dies auch die einzigen positiven Punkte, die ich diesem Buch abgewinnen kann.

Da du das Sprachlerntagebuch über dich anlegst, würde auch dazu gehören, dass du dich selbst im sprachlichen Umgang mit den Kindern beobachtest:
Wo sprichst du z.B. in halben Sätzen?
In welchen Situationen hast du zu viel oder zu wenig erklärt?
Wo haben dir Begriffe gefehlt?
Wann und warum hast du zu wenig zugehört?
Fällt es dir schwer, manche Kinder zu verstehen und wie gehst du damit um?
Was machst du, um dir fachliches Wissen anzeignen?
Sicher fallen dir noch mehr Punkte ein, die du bei dir (und deinen KollegInnen) beobachten kannst.

Pssst ... vermutlich war es ein Schreibfehler ... aber es heißt nicht "über einem selbst" (Titel), sondern über einen selbst". Und sollte es doch kein Schreibfehler sein, sondern generell zu deinem Sprachgebrauch gehören, wäre dies der erste Punkt, bei dem du in deiner Reflektion angeben könntest, dass du im sprachlichen Handeln mit den Kindern besonders darauf achtest, diesen Fehler zu vermeiden. :wink:
Danke dir für die vielen netten Anregungen! Ich denke, das ich mir nun vorstellen kann wie ich es am besten angehen kann.
Das schwierigste ist immer die Selbstreflexion. Bin somit wirklich gespannt was über die Jahre darin enthalten ist. :)

Antworten

Zurück zu „Ausbildung“