Weiterbildung zur Kita Fachkraft: Bayern

Antworten
TeresaSonnenschein
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 18. Juli 2020, 09:25

Weiterbildung zur Kita Fachkraft: Bayern

Beitrag von TeresaSonnenschein »

Hallo und guten morgen,

ich bin neu und beginne im September meine Kinderpfleger Ausbildung. Meine privaten Umstände machen es mir schwer.
Ich habe das typische Problem mir den Erzieher gerade nicht leisten zu können (Mitte zwanzig, abgebrochenes Studium, kein Bafög).

Hier die FRAGE:

In Bayern gibt es die anerkannte Weiterbildung zur Kita Fachkraft nach 3 Jahren beruflicher Erfahrung, die aber nur in Bayern einen Wert hat.
Für mich klingt das wie der perfekte Plan: kurze Ausbildung, dann arbeiten und Geld verdienen und nach 3 Jahren weiterbilden und die gleichen Rechte in der Kita haben wie ein Erzieher.
Ich suche jetzt den Haken an der Sache. Es ist eine recht neue Weiterbildung, die die meisten Erzieher nicht kennen, die ich in Praktika gefragt habe.
Habe nur Kinderpfleger getroffen, die die Weiterbildung in betracht ziehen, aber nicht mehr wussten als ich.
Hat jemand tatsächlich Erfahrungen damit gemacht und kann ein Feedback geben?

Liebe Grüße
Teresa
cecilia
Beiträge: 18
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 16:00

Re: Weiterbildung zur Kita Fachkraft: Bayern

Beitrag von cecilia »

Hallo!

Gibt es in Bayern nicht auch die Möglichkeit berufsbegleitend/ in Teilzeit mit Vergütung die Erzieherausbildung zu machen?
Oder, da du auch studiert hast ( Lehramt) bestünde auch die Möglichkeit dual Kindheitspädagogik zu studieren ( und dir Inhalte aus dem Lehramtsstudium anrechnen zu lassen). Kindheitspädagogik ist auch anwendungsorientierter als Lehramt, weil es meistens an der Fh/Hs angeboten wird und nicht an der Uni. Alternativ wäre auch Soziale Arbeit in Teilzeit ( eventuell mit Schwerpunkt Kinder und Jugendarbeit) denkbar.
Ich würde eher sowas als die Qualifizierung wählen. Es gibt ähnliche Qualifizierungen (wie die Kitafachkraft) in anderen Bundesländern.
Allerdings hat das mehrere Hacken: oftmals werden die Absolventen schlechter bezahlt als die staatlich anerkannten Erzieher. Ausserdem dürfen sie nur in einem Tätigkeitsfeld ( Kita/Krippe/Hort) arbeiten und sind an das Bundesland gebunden. Wohingegen staatlich anerkannte Erzieher überall in Deutschland und in jedem ( pädagogischen) Arbeitsfeld (z.B. Behindertenhilfe, Heime, stationäre Kinder-und Jugendhilfe...), die auch noch immer mehr erweitert werden, tätig sein dürfen.
Ausserdem ist es auch eine politische Sache. Es kann im schlimmsten Fall irgendwann mal passieren, dass den Kitafachkräften die Ausübung der Tätigkeit untersagt wird bzw. diese nicht mehr an den Personalschlüssel angerechnet werden dürfen.
Sowas kam auch schon vereinzelt in bestimmten Bundesländern vor.
Ausserdem ist zu beachten, dass man nie weiß wo es einen hinverschlägt ( u.a. der Liebe wegen). Also eventuell auch aus Bayern wegzieht....
Antworten

Zurück zu „Fortbildung / Weiterbildung“