Leitungsstelle mit nicht-pädagogischem Hochschulabschluss?

Antworten
Fred_
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 11:13

Leitungsstelle mit nicht-pädagogischem Hochschulabschluss?

Beitrag von Fred_ » Sonntag 8. Januar 2017, 14:30

Hallo,

ist es zwingend notwendig etwas rein pädagogisches studiert zu haben, wenn man eine Leitungsstelle anstrebt bzw. höher eingestuft werden möchte? Oder wäre es auch mit einem fachverwandten Hochschulabschluss möglich?

Ich habe jetzt z.B. Sport studiert und mich im Studium durch Praktika und Projekte in Richtung Kindersport/Bewegungserziehung spezialisiert. Hätte man damit und einer Erzieherausbildung Chancen auf höhere Positionen?

MfG

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: Leitungsstelle mit nicht-pädagogischem Hochschulabschlus

Beitrag von Herr Uhl » Dienstag 10. Januar 2017, 22:15

Hast du deine Anerkennung als Erzieher vor dem Studium erworben? Falls nicht rate ich dir dringend davon ab, diese Ausbildung zu machen.
Welche Qualifikation du als Leitung benötigst, ist von Träger zu Träger unterschiedlich. Ob es gesetzliche Vorgaben gibt, kann ich dir nicht sagen.
Es gibt zur Genüge Leitungen, die nichts studiert haben, aber da geht der Trend weg davon.
Was bedeutet fachverwandt?

Schaue deine Zeugnisse durch. Hattest du im Studium Inhalte wie QM, Organisationsentwicklung, Personalarbeit, vielleicht sogar etwas Controlling, Sozialrecht, Soziologie, Medizin, Psychologie oder Pädagogik? Kannst du alles nutzen.

Mit dem Körper und seinen Bedürfnissen bezüglich einer gesunden Entwicklung müsstest du dich auskennen. Vielleicht kannst du ja anknüpfen.

Wenn du in einer größeren Stadt lebst, kann es sogar sein, dass Sportverbände Kitas unterhalten. Da wäre dann sicher eine Schnittmenge vorhanden. Es gibt auch Kitas, die Bewegung als konzeptionellen Schwerpunkt ansehen. Psychomotorik war auch mal ziemlich angesagt.

Kennst du den Alltag einer Kita? Das wäre nicht schlecht. Dazu musst du aber kein Erzieher sein.

Mut zur Lücke! Gute Träger sind vermutlich froh, wenn sie Leute bekommen deren Horizont nicht an der Kita-Türe endet.

Sollte es am Ende wirklich nicht passen mit deinen Qualifikationen, dann schaue dich doch nach Studiengängen um. Die bieten erheblich mehr Karrierechancen als eine Ausbildung.

Fred_
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 11:13

Re: Leitungsstelle mit nicht-pädagogischem Hochschulabschlus

Beitrag von Fred_ » Dienstag 10. Januar 2017, 23:02

Herr Uhl hat geschrieben:Hast du deine Anerkennung als Erzieher vor dem Studium erworben? Falls nicht rate ich dir dringend davon ab, diese Ausbildung zu machen.
Bezieht sich das darauf, wenn ich eine Leitungstelle anstrebe oder im Allgemeinen? Soll das dann bedeuten, dass ich jetzt mit einen Bachelor in Sport und bewegungerzieherischen Weiterbildungen als "Bewegungserzieher" an Kitas arbeiten kann? Gibt es denn solche Stellen für nicht-staatlich anerkannte Erzieher? Könnte man damit überhaupt Vollzeit arbeiten oder gar eine leitende Stelle bekommen? Dachte man bräuchte dafür eine "reine" pädagigische Ausbildung.
Sollte es am Ende wirklich nicht passen mit deinen Qualifikationen, dann schaue dich doch nach Studiengängen um. Die bieten erheblich mehr Karrierechancen als eine Ausbildung.
Als Zweitstudent ist es fast unmöglich einen Studienplatz zu bekommen, wenn man nicht den besten Abschluss hatte und einige Unis erwarten eine Ausbildung und/oder mehrjährige Berufserfahrung. Deshalb frage ich ja, ob mein Erststudium für den Erzieherberuf relevant ist. Lässt sich denn nicht das Erststudium durch die Ausbildung aufwerten? Das war eigentlich meine Idee.

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: Leitungsstelle mit nicht-pädagogischem Hochschulabschlus

Beitrag von Herr Uhl » Mittwoch 11. Januar 2017, 21:47

Welche Qualifikation du benötigst, um als Erzieher in der Gruppe zu arbeiten, kannst du in den Gesetzen der Länder nachlesen.
Es gibt Regelungen, dass zum Beispiel Physiotherapeuten mit einer Weiterbildung von 25 Tagen dann als Fachkraft in der Kita arbeiten dürfen.

Ob eine Erzieherausbildung dein Studium aufwertet, kann ich nicht beurteilen. Kann aber gut sein.

Ruf doch mal bei einem Träger an (am Besten Abteilungsleitung Kindertagesbetreuung oder Personalabteilung) und frag unverbindlich nach, was du bei denen so machen könntest bzw. schildere dein Anliegen. Du kannst dich auch direkt bei den Fachschulen informieren. Die sind alle kompetenter in diesen Fragen als ich es bin.

Als Vorbereitung: Genau überlegen wie die Stelle aussehen könnte die du haben möchtest. Sei es als Leitung, sei es als Bewegungserzieher. Und sammeln was du als Qualifikationen mitbringst. Das kann alles wichtig sein, wenn du mit den entsprechenden Leuten Kontakt aufnimmst. Lies Stellenanzeigen, informiere dich über Träger.

Fragen für dich: (Nicht um es hier zu posten, es reicht wenn du es für dich reflektierst)
Gibt es weitere Ansprechpartner? Vielleicht hast du alte Kontakte, die du wieder aufwärmen könntest? Warum willst du Leitung werden? Was treibt dich an? Was ist dein Bezug zur Kita? Gibt es Alternativen? Würdest du dafür Umwege in Kauf nehmen? Welche? Warum wirst du gut sein in einer Leitungsfunktion? Was sind deine Stärken (auch Softskills)? Was sind deine Schwächen, was solltest du noch erwerben auf deinem Weg?

Viel Erfolg

Antworten

Zurück zu „Berufsrelevantes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste