Schweigepflicht - reden in der Öffentlichkeit

Antworten
Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Schweigepflicht - reden in der Öffentlichkeit

Beitrag von Kees_Kopf »

Heute Morgen im Zug, wie jeden Mittwoch, inziwschen sieht man die gleiche Gesichter, ein mann mit Zopf, zwei Frauen die sich herzlich begrüßen und so weiter.
Neben mir, an einem kleinen Tisch sitzen zwei Frauen sich gegenüber. Sie reden über ihre Arbeit als persönlichen Assistenz. "Ich dachte X ist als Rettungssyni fit, aber er ist ein richtiger A..." sagt eder eine. Und so geht es weiter. Kolleginnen und Kollegen werden thematisiert, Namen und Kontext werden genannt, Hintergründe und dann kommt man auf die betreute Kinder zu sprechen. Krankheitsbilder, die Eltern, was man wie macht etc. Immer mit Namen, wenn auch nicht vollständig.

Für mich jedoch reicht die gebotene Information um nicht nur festzustellen an welche Schulen beide Damen beschäftigt sind, ich bin auch ziemlich sicher wer der Arbeitgeber ist und mindestens ein genannten Kollegin kenne ich mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit.

Ich entscheide mir etwas zu sagen: "Entschuldigung, aber Sie verstoßen gerade gegen ihre Schweigepflicht!" spreche ich sie an. Die eine schaut entgeistert, die andere reagiert aggresiv. Ich erkläre, dass es für mich aufgrund der genannte Namen und Daten relativ einfach ist festzustellen, wer gemeint ist und das solche Daten einfach nicht in der Öffentlichkeit eines Zuges besprochen werden sollen. Sie nuscheln ein wenig, sind eindeutig stocksauer auf diesen komischen Typ in seiner gelben Jacke der es gewagt hat ihr Tratsch (denn was anderes war es nicht!) zu unterbrechen.

Sie steigen aus, an der Haltetstelle können sie eigentlich nur eine Schule ansteuern, genau der Schule wovon ich vermutet habe, dass sich das ganze Drama abspielt.

Als sie weg sind, komme ich im Gesrpäch mit ein Herr mir gegenüber. Seit zwei Jahre sehen wir uns regelmäßig, grüßen uns, kennen uns aber sonst nicht. Er stellt fest, dass beide Damen keine Ahnung haben wie sensibel die Daten die sie gerade im Zug preisgegeben haben eigentlich sind. Und das ihre Reaktion nicht gerade professionell gewesen ist.

Warum ich diese Zeilen schreibe? Nun, ich weiß vom Druck die wir allen manchmal ausgesetzt sind und das es sinnvoll ist wenn man sich da mal mit KollegInnen über Probleme austauscht. Passt aber auf, mach es nicht im Zug wo jeder mithören kann, wenn man Glück hat gibt es nur einige unverständliche Blicke, wenn man Pech hat wird man einige Tage später zum Chef zitiert und darf sich etwas über die Schweigepflicht anhören.

Kees
Je suis Charlie!

amaria
Stammgast
Beiträge: 8557
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Schweigepflicht - reden in der Öffentlichkeit

Beitrag von amaria »

Hallo Kees,

das Thema Schweigepflicht ist eines, dass in mehrfacher Hinsicht interassant ist. Einerseits wird so wie von dir geschildert, zu viel geschwätzt und andererseits glauben Erzieher, dass ihre arbeitsvertraglichen Pflichten zur Verschwiegenheit so weit gehen würden, dass sie zu Missständen rein gar nichts sagen könnten, was jedoch nicht richtig ist.

Johanna und ich haben schon oft User per PN angeschrieben, wenn sie Beiträge eingestellt haben, die im Hinblick auf die Schweigepflicht zu weit gingen.
Gut fände ich, wenn das Thema auch den Aspekt berücksichtigt, was Erzieherinnen im privaten Kreis sagen dürfen und was sie an Vorgesetzte und Ämter weiterleiten müssen, wenn die Betreuung der Kinder arg zu wünschen übrig lässt. Gerade wenn jemand psychisch von seiner Arbeit sehr belastet wird, ist es nur normal, dass dem Partner oder engen Freunden etwas erzählt wird, was eigentlich der Schweigepflicht unterliegt.
Auch die Frage, inwieweit überhaupt reale Probleme in Foren thematisiert werden dürfen, ist interessant. Für manche Probleme wäre ein geschlossener Bereich ideal.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1250
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Schweigepflicht - reden in der Öffentlichkeit

Beitrag von Lenina »

Interessanter Beitrag, Kees.
Wie schnell ist mal ein Detail gefallen, anhand dessen man recht genau Verbindungen erstellen kann.

Ich glaub, da müssen wir uns alle immer mal wieder fragen, ob das, was man so erzählt, noch iM rahmen ist oder nicht.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Juliala
Schriftsteller
Beiträge: 732
Registriert: Sonntag 9. Juni 2013, 09:40

Re: Schweigepflicht - reden in der Öffentlichkeit

Beitrag von Juliala »

Hallo,

Die Schweigepflicht wird so oft missachtet.

Bei uns in der Einrichtung riefen schon öfterJugendämter an (nicht wegen Kindswohlgefährdung!) und wollten Auskünfte. Ich weise daraufhin, dass ich eine Schweigepflicht habe. Es wird weitergebohrt.
Schulen holen bei uns Auskünfte über die Kinder ein. Dass wir eine Schweigepflicht haben, scheint denen unbekannt zu sein.

Ich war letztens wegen eines Kindes bei Fachleuten zum Gespräch.
Am Ende des Gespräches öffnete die Ärztin die Tür und plauderte lustig weiter, obwohl draußen eine fremde Person wartete.
Ich bat sie, die Tür zu schließen.

Bei den Ärzten wird an der Anmeldung munter nach Beschwerden gefragt, während hinter mir mehrere Patienten stehen. Ja klar, ich rede gerne vor fremden Menschen über meine Beschwerden, während die Elefantenohren bekommen.

Ich sitze im Wartezimmer und bekomme mehrere Telefonate mit und weiß danach, dass Frau XX einen Termin zur Darmspiegelung benötigt und in die Benjamin-Blümchenstr. umgezogen ist. Telefonnummer wird natürlich auch gleich nocheinmal laut von der Sprechstundenhilfe wiederholt.
Ich könnte die Patientin ja eigentlich mal anrufen und fragen, was bei der Darmspiegelung diagnostiziert wurde. Würde mich echt interessieren.

Und Herr XY hat Blut im Urin. Er darf dann nach seiner Beschreibung der Beschwerden mit seinem frischen Urin im durchsichtigen Becher quer durch die Wartenden an der Rezeption vorbeilaufen....na wunderbar. Zumindest ist der Urin diesmal klar und hellgelb, kein Blut. Ist doch echt ein gutes Zeichen. Ich freue mich für Herrn XY.

Schweigepflicht, was ist das?

Julia
Erziehung: einen Kopf drehen, bis er verdreht ist - natürlich auf den neuesten Stand.“
―Karlheinz Deschner

amaria
Stammgast
Beiträge: 8557
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Schweigepflicht - reden in der Öffentlichkeit

Beitrag von amaria »

Hier sollen sich die Erzieherinnen gegenüber der Zeugin, die einen aus der Einrichtung fortgelaufenen Jungen zurückgebracht haben, bedankt haben und gleichzeitig über Mutter und Sohn ein wenig zu ausgiebig geplaudert haben...

https://www.focus.de/familie/eltern/ein ... 69914.html
Dass die Presse das aufgegriffen hat, war zu erwarten.
"Auch bei Jessica Trippel haben die Erzieherinnen angerufen. „Sie haben sich dafür bedankt, dass ich das Kind aufgesammelt und zurückgebracht habe. Zu mir waren sie sehr nett, aber sie haben nicht gut über Kind und Mutter gesprochen.“
https://www.op-online.de/region/langen/ ... 33042.html
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Berufsrelevantes“