verzweifelt...

Antworten
Leyla0809
Beiträge: 1
Registriert: Montag 4. Februar 2019, 18:09

verzweifelt...

Beitrag von Leyla0809 »

Hallo liebe Fachkräfte,

ich bin gerade ziemlich am Ende und durcheinander.
Ich arbeite noch nicht lange als Erzieherin und arbeite während meines Masters in einer Waldkiga.
Jetzt habe ich heute eine Rückmeldung über meine Arbeit bekommen die positiv war, aber die negativen Sachen bleiben mir leider mehr hängen.
Es ging darum dass ich zu sehr am Kind bin. Ich beschäftige mich halt meistens mit den "Problemkindern" also z.B. Scheidungskinder und schüchterne Kinder. Ich habe den Eindruck dass ihnen Zuwendung auch gut tut und merke auch wie sie es brauchen. Jetzt meinte ein Erzieher ich würde einem Kind dadurch sozusagen im Weg stehen und das war ein Erzieher der zu mir wortwörtlich gesagt hat er halte nichts von "Psychokram". Das ist aber meiner Meinung nach in unserer Arbeit sehr wichtig. Er meinte ich konzentriere mich immer zu sehr auf ein Kind, aber dass ich heute 27 Kindern den Rucksack angezogen habe sieht er nicht. Ich habe grade das Gefühl gar nichts richtig zu machen und verabscheue eine Pädagogik bei der man vor allem die Augen verschließt. Ich weiß gar nicht wie ich damit umgehen soll. Tut mir Leid, bin grade ziemlich fertig...

Engelglück
Leseratte
Beiträge: 305
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: verzweifelt...

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
zuerst einmal kann ich gut verstehen,das es Dir nicht gut geht. Du hat Kritik zu hören bekommen,mit der Du nicht gerechnet hast. Du bist noch ganz frisch in dem Beruf und Du steckst Dein Herzblut hinein,was ich persönlich auch total klasse finde. Schaue doch erst einmal darauf,was Du als positive Rückmeldung erhalten hast.
Wenn es Dir ein klein wenig besser geht,versuche einmal Dich zu reflektieren,wo und wie beschäftigst Du Dich mit den Problemkindern? Bindest Du sie gefühlsmäßig an Dich (bitte nicht als Angriff verstehen),oder gibst Du ihnen auch die Möglichkeit eigene Lösungen für anstehende Probleme zu finden?
Lässt Du es zu,das sie auch zu anderen Erziehern Kontakt auf nehmen,oder signalisierst Du ihnen,das es Dir nicht recht ist?
Greifst Du bei ihnen schnell ein,oder kannst Du es auch aushalten,wenn sie mal nicht sofort ein Problem gelöst bekommen?
Tauscht Du Dich mit Deinen Kollegen über diese Kinder aus und kannst Du es akzeptieren,das sie nicht immer alles genauso sehen,wie Du?
Nehme doch Deinen Kollegen einmal zur Seite und sprich ihn auf seine Aussage an. Sage ihn,das Du über seine Aussage nachgedacht hast und da Du Dich gerne weiter entwickeln möchtest,mit seiner Hilfe.
Nimm es Dir nicht ganz so zu Herzen und Du machst auch garantiert nicht alles verkehrt. Denke einfach daran,Du bist Anfängerin und Du kannst gar nicht alles richtig machen. Selbst erfahrende Kräfte machen nicht alles richtig.
Ich habe als Anfängerin versucht,alles richtig zu machen,ich wollte die allerbeste Erzieherin sein und natürlich ohne Fehler sein,
es grüßt Dich
Engelglück

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 833
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: verzweifelt...

Beitrag von Johanna2 »

Leyla0809 hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 18:17
Es ging darum dass ich zu sehr am Kind bin. Ich beschäftige mich halt meistens mit den "Problemkindern" also z.B. Scheidungskinder und schüchterne Kinder. Ich habe den Eindruck dass ihnen Zuwendung auch gut tut und merke auch wie sie es brauchen.
Generell finde ich nicht, dass man zu viel "am Kind" sein kann. Aber: Auch wenn es gewiss Zeiten gibt, in denen dich das eine oder andere Kind dringender braucht, solltest du darauf achten, deine Aufmerksamkeit gleichermaßen auf alle Kinder zu verteilen. Das Beste, was du für Kinder tun kannst, die in problematischen Verhältnissen aufwachsen, ist es, der "sichere Hafen" zu sein. Und sie nicht anders zu behandeln als die anderen Kinder auch. Es wäre doch auch ärgerlich, wenn Kinder nur wenig Aufmerksamkeit von dir bekommen, weil sie sich "angemessen" benehmen. Es ist tatsächlich nicht gerecht.
Leyla0809 hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 18:17
meinte ich konzentriere mich immer zu sehr auf ein Kind, aber dass ich heute 27 Kindern den Rucksack angezogen habe sieht er nicht.
Warum ziehst du den Kindern ihre Rucksäcke an?

Jessy87
Schnuppernase
Beiträge: 93
Registriert: Dienstag 26. September 2017, 21:09

Re: verzweifelt...

Beitrag von Jessy87 »

Da keiner von uns dich und deine Arbeit kennt, finde ich es schwierig etwas zu schreiben.
Grundsätzlich ist es am Anfang immer schwierig in alles reinzufinden. Du stehst ja noch am Anfang und lernst. Vielleicht auch nicht so viele Gedanken über alles machen, das belastet dich nur. Sieh es als Chance und wachse daran. Wenn es dich weiterhin nicht in ruhe lässt, suche das Gespräch mit den entsprechenden Personen. Wirklich helfen können wir dir da nicht.

Antworten

Zurück zu „Berufsrelevantes“