Transparenz der pädagogischen Arbeit

Antworten
Steffi_282
Schriftsteller
Beiträge: 1154
Registriert: Sonntag 13. April 2008, 19:07
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von Steffi_282 »

Florera schrieb in einem anderen Thema:
Ich denke es ist wichtig, dass auch die Eltern sehen, dass Transparenz der Arbeit wichtig ist
Da kommt mir doch gleich wieder eine Frage:
Wie gestaltet ihr die Transparenz eurer pädagogischen Arbeit?
Wie haltet ihr die Eltern über das aktuelle Gruppengeschehen auf dem Laufenden?
Kinder sind keine Gefäße, die man füllt, sondern Feuer die man entzündet!

Benutzeravatar
MadameMimm
Besucher
Beiträge: 106
Registriert: Mittwoch 3. September 2008, 20:28
Wohnort: Ba-Wü

Re: Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von MadameMimm »

Wir laden die Eltern ein, an einem Vormittag zu hospitieren und sprechen anschließend über die gewonnenen Eindrücke. Gibt es ein Projekt, erhalten die Eltern einen Projektbrief mit dem Thema und den geplanten Zielen.
Außerdem arbeiten wir mit Portfolios, die sich stark an den Vorlagen der "Klax-Kindergärten" in Berlin orientieren. Das heißt, die Eltern können am Portfolio mitarbeiten.
Auch bei Projekten sprechen wir die Eltern immer wieder auf Ideen oder Anregungen an. So bleibt die Arbeit abwechslungsreich und die Eltern sin auf Wunsch aktiv dabei.
Liebe Grüße von Tanja




"Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder"

Florera
Besucher
Beiträge: 125
Registriert: Mittwoch 6. Februar 2008, 15:16
Wohnort: Niedersachsen

Re: Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von Florera »

Wir haben auch diesen Wochenrückblick, jedoch wird er jeden Tag ausgefüllt. Das scheint bei den Eltern sehr gut anzukommen, wir haben diesen Rückblick noch nicht lange und werden immer wieder lobend darauf angesprochen.

Jedoch merke ich immer mehr, dass bei einigen Kollegen mit der Transparenz der Arbeit schwierig ist, sie fühlen sich beobachtet bzw. es folgen Aussagen wie "Die wollen uns doch nur kontrollieren etc." und das finde ich schade, ich kann doch, wenn ich meine Arbeit gut mache bzw. Dinge erklären kann auch meine Arbeit transparent machen. Ich denke jedes Elternteil hat ein Anrecht darauf.

Benutzeravatar
Ronsen
Leseratte
Beiträge: 376
Registriert: Mittwoch 5. März 2008, 18:38
Wohnort: Greifswald

Re: Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von Ronsen »

Hallo zusammen,
Florera hat geschrieben: Jedoch merke ich immer mehr, dass bei einigen Kollegen mit der Transparenz der Arbeit schwierig ist, sie fühlen sich beobachtet bzw. es folgen Aussagen wie "Die wollen uns doch nur kontrollieren etc." und das finde ich schade, ich kann doch, wenn ich meine Arbeit gut mache bzw. Dinge erklären kann auch meine Arbeit transparent machen. Ich denke jedes Elternteil hat ein Anrecht darauf.
Richtig Florera! Wenn Erzieher (wie du beschrieben hast) das Gefühl haben, beobachtet und kontrolliert zu werden, dann denke ich hat das seine Berechtigung (Nur getroffene Hunde bellen?). Auch wenn der Vergleich ungern gesehen wird: wir sind auf der einen Seite Dienstleister, die u.a. von Eltern bezahlt werden- auf der anderen Seite verlangen wir von den Eltern auch Mitarbeit. Da ist es ihr gutes Recht, die Arbeit zu hinterfragen und zu beobachten.

Lg
Ronsen
"Sage mir, wer dich erzogen hat, und ich sage dir, wer du bist- auch das stimmt nicht immer."Janusz Korczak

Florera
Besucher
Beiträge: 125
Registriert: Mittwoch 6. Februar 2008, 15:16
Wohnort: Niedersachsen

Re: Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von Florera »

Auch ich bin so, dass ich den Eltern gerne von wichtigen Fortschritten, aber auch von anderen Sachen erzähle, und damit nicht erst bis zu einem Entwicklungsgespräch 5 Monate später warten möchte. Auch das ist für mich Transparenz, dass ich ehrlich mit meiner Arbeit umgehe. Und ich denke, die Eltern erwarten gar nicht, dass bei uns die Kinder nur lieb sind und alles richtig machen, ihnen ist es sicher auch bewusst, dass Streit und Ärger auch dazu gehört und dieser bearbeitet werden muss, und warum soll ich da nicht auch ehrlich sein?! Es ist wichtig, dass wir mit unseren "Kunden", nämlich Kinder und Eltern, gerecht umgehen.

Steffi_282
Schriftsteller
Beiträge: 1154
Registriert: Sonntag 13. April 2008, 19:07
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von Steffi_282 »

Neben meiner Gruppentür hängt eine Pinnwand. An diese Pinnwand kommen alle aktuellen Informationen, die für die Eltern wichtig sind:
- Wir haben auch so einen "Wochenrückblick" - allerdings nur ein A4-Blatt - wir schreiben darin jeden Tag ein uns wichtiges Ziel, dass wir erreicht / bearbeitet haben. Erst haben die Kollegen immer eine Abfolge von dem Geschrieben, was sie den ganzen Tag gemacht haben. Das sah so aus:
- Freispiel im Zimmer, Angebot "Wir lernen das Lied ..." , Spiel im Garten
Das lief darauf hinaus, dass jeden Tag Freispiel im Zimmer und Spiel im Garten drinnen stand - sehr sinnlos, denn dies gehört doch zum Kiga-Alltag und somit muss es nich jeden Tag aufs neue Geschrieben werden! Wir beschreiben nun also nur noch das "besondere Ereignis des Tages" in zwei bis drei Sätzen.
Beispiel von mir heute: "Wir begrüßen das neue Jahr mit dem Lied von der "Jahresuhr". In einer Gesprächsrunde tauschen sich die Kinder anschließend über ihre Weihnachtsgeschenke aus"
Kurz und knapp - oftmals fällt es mir noch schwer, treffend und aussagekräftig zu formulieren. Unsere Leiterin reflektiert das Geschrieben aber regelmäßig mit uns, sodass ich in diesem Fall ständig dazu lerne.

Besondere Höhepunkte werden mit kleinen Aushängen bekannt gegeben. Ebenso hängt ein kleiner Monatskalender an meiner Pinnwand - auf dem haben die Eltern eine Übersicht, wann wir zum Sport gehen, oder in den Wald, oder zum Geburtstagssingen bei Veteranen!


Weiterhin arbeiten wir mit Portfolios und Elternbriefen.
Einen Kummerkasten haben wir auch - wird aber leider nicht genutzt.
Kinder sind keine Gefäße, die man füllt, sondern Feuer die man entzündet!

amaria
Stammgast
Beiträge: 8679
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Transparenz der pädagogischen Arbeit

Beitrag von amaria »

Hallo!

Hier ist sehr lange nichts mehr zur "Transparenz der Arbeit" geschrieben worden und auch im Kindergartenworkshop wurde das Thema nicht kontinuierlich behandelt. Mit Interesse habe ich noch mal die alten Kommentare gelesen und die Kritik an meinen.
https://www.kigasite.de/t/transparenz-d ... der.48110/
Eine Freundin meint, ich wäre irgendwie "altersmilde" geworden.

Aber die Schaumschlägerei um die "Transparenz der Arbeit" schätze ich immer nich nicht. Sie steht übrigens im Widerspruch zu den Klauseln, die den Erzieherinnen Verschwiegenheit abverlangen. Auch über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus.

Wie wäre es, wenn "Transparenz derpädagogischen Arbeit" zuerst einmal bedeutet, dass nichts verschwiegen, beschönigt oder bewusst falsch dargestellt wird?

Kann es sein, dass die Transparenz der Arbeit nich mehr gar so bedeutsam ist wie vor zehn Jahren?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Elternarbeit“