Kindergartenreife - u.a. Trocken-Sein

Antworten
Regenbogenfarben
Beiträge: 5
Registriert: Montag 7. September 2020, 20:55

Kindergartenreife - u.a. Trocken-Sein

Beitrag von Regenbogenfarben »

Schönen guten Tag,

in meinem Kindergarten ist ein Kind - dies bereits seit einem Jahr - , das mMeinung nach nur sehr bedingt für den Besuch des Kindergartens geeignet ist.
Als das Mädchen vor einem Jahr aufgenommen wurde, konnte es mit keiner einzigen Grenzsetzung umgehen. Wenn es ein "Nein" bekommt, reagiert es mit Treten, Bocken. und Schreien. Auch noch nach einem Jahr.
Es will einfach sehr oft seinen Willen durchsetzen - auch bei kleinsten Kleinigkeiten.
Das Kind wird viersprachig aufgezogen und versteht uns nur, wenn wir Englisch sprechen.

Es schlägt und tritt andere Kinder. Hat auch schon gebissen und spuckt andere Kinder an.

Dieses Kind ist an sich schon eine immense Herausforderung. Bislang habe ich es nur "von außen" erlebt. Nun bin ich seit sieben Wochen krankheitsbedingt in der Gruppe eingesetzt. Wenn ich mich mit dem Mädchen einzeln beschäftige, ist allles palletti. Sobald es in der Gruppe "mitlaufen" muss, tickt es aus. Dies, obwohl ich sicherlich sehr vorsichtige und freundlcih mit ihm umgehe.

In einer andren Gruppe von uns ist aktuell ein Kind aufgenommen worden, der sich an gar nichts hält ....die Gruppe terrorisiert. Er rennt aus dem Gruppenraum und drei Kinder verschließen die Türe, damit er nicht rauslaufen kann. etc. pp.

Mir ist ein Rätsel, warum solche Kinder, die völlig außer Rand und Band sind und nicht die geringsten Kompetenzen zum Alltag in einer Kindergruppe mitbringen, in den Kiga aufgenommen werden. Klar, sie müssen auch irgendwo "unterkommen". Aber muss dies auf Kosten der Nerven und der Gesundheit der Erzieherinnen geschehen?? Solche Kinder bräuchten eigentlich eine 1:1 Betreuung.

Wie wird dies in anderen Einrichtungen gehandhabt ? Nehmt Ihr solche Kinder auf?
Wie lange gebt Ihr ihnen, sich wenigstens einigermaßen "einzufinden", bevor Ihr die Eltern bittet, sich an eine weitere zusätliche Einrichtung zu wenden?
Was sieht das Gesetz vor?? Muss man solche Kinder nehmen??

Meine zweite Frage betrifft das Trocken-Sein:
Wenn man in der Gruppe zwei bis drei Windelkinder hat, dann kann das ganz schön aufwendig sein.
Gibt es denn beim Aufnahmegespräch mehrere Monate vor dem 'Beginn des KiGa-Jahres nicht die Möglichkeit,
die Eltern zu bitten,
mit ihrem Kind ein Trocken-Training zu machen - sprich das Kind trocken oder zumindest weitgehend trocken in den Kiga zu schicken?


In der Hoffnung auf eine angeregte Diskussion

Regenbogenfarben
Engelglück
Leseratte
Beiträge: 386
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Kindergartenreife - u.a. Trocken-Sein

Beitrag von Engelglück »

Hallo,
diese "auffälligen" Kinder gibt es immer mehr und ich frage mich,was läuft im Elternhaus schief. Dieses Kind ist ja nicht so auf die Welt gekommen,es wurde zu dem gemacht,was es jetzt ist.
Wurden schon Elterngespräche geführt?
Ich hatte bis jetzt erst einen Jungen,der das Haus verlassen musste. Im Grunde war es ein recht liebenswerter Junge,aber da er zu Hause der Prinz war,sich die Eltern nicht einig waren und die Mutter sich nicht durch setzen konnte,war er mehr als auffällig.
Er kam mit knapp 2 Jahren zu uns in die Krippe und war da von Anfang an auffällig. Sobald er etwas nicht bekam,versuchte er nicht nur die Kinder zu schlagen,er ging auch auf uns Erzieher los.
Ich konnte mich noch recht gut durch setzen,aber eine Erzieherin hatte richtig Angst vor ihm. Er wechselte un die Kita und da wurde es immer schlimmer. Gespräche mit den Eltern brachten nichts und dann wurde er gekündigt. Der Junge weinte,er wollte bei uns bleiben,due Eltern fluchten und in der neuen Einrichtunfg blieb er auch nicht lange. Nun weiß ich nicht,was aus ihm geworden ist.
Für diese Kinder hätte ich gerne einen extra Erzieher,aber das lässt sich Personal mäßig nicht umsetzen. Es sind verlorene Kinder,die wir leider nicht retten können. Das Kind muss das ausbaden,was die Eltern verbockt haben. LG Engelglück
Antworten

Zurück zu „Elternarbeit“