Bitte um Rat!!!

Antworten
Cherry
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 26. Februar 2016, 22:48

Bitte um Rat!!!

Beitrag von Cherry » Freitag 26. Februar 2016, 23:39

Hallo liebe Kolleginnen,
heute in der Gardarobe (alle Kinder haben sich gerade zum raus gehen angezogen) viel mir ein Kind besonders auf. Es hat sich nicht angezogen, sass nur da und schaute meiner Meinug nach etwas traurig aus. Ich habe (wie ich es bereits kenne) langeit Zeit bei dem Kind verbracht um überhaupt eine verbale Reaktion zu erhalten. Nachdem ich mit dem Kind im Gespräch war sagte mir das Kind, dass es nicht rau gehen möchte (keiner von uns Pädagoginen konnte drinnen bleiben). Wir vereinbarten, dass es den beiden anderen Kindern (darunter das Geschwissterkind) beim Tischdecken helfen darf und es dadurch später raus gehen kann. Ich half den restlichen Kindern in der Garderobe, sowie den Kindern beim tischdecken. Das besagte Kind aus der Gadarobe half nicht mit. Ich sagte ihm, das es sich nun entscheiden muss ob es gleich raus geht oder mithelfen solle. Es kamm keine Antwort(auch nach mehr maligen Fragen). Nun sagte ich, dass ich das Schweigen als Antwort für den Garten werten werde, wenn keine Aussage kommt. Es kam nichts. Nun versuchte ich das Kind hoch zu heben um es zur Gaderobe zu bringen. Es hat sich sehr angespannt und sich fest gehalten. Ich habe vorsichtig versucht die Hände vom Stuhl zu lösen aber nachem ich bemerkte, dass es überhaupt nicht möchte hab ich es sein lassen. Nun meinte ich, dass es dann noch etwas zum Schluss alleine decken darf, da sonst die Abmachung gebrochen werden würde. Nachdem ich das Kind sitzen lies, kamm es nach ca. 10Min. und half etwas mit.
Nun bin ich verunsichert ob das so ok war. Vorallem sind die Eltern des Kindes sehr schwierig und gehen bei den kleinsten Sachen an die Decke und haben schon mehrmals versucht den Ruf unseres Kindergartens unter den Eltern in den Dreck zu ziehen.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von amaria » Samstag 27. Februar 2016, 11:22

Hallo Cherry,

du hat dir wirklich unter ungünstigen Bedingungen alle Mühe gegeben, auf das Mädchen einzugehen und das ist keine Selbstverständlichkeit. In der Hektik kommt es immer wieder dazu, dass Erzieherinnen mehr auf die Regeln als auf die Kinder achten.

Warum könnte das Kind so anhaltend schweigsam gewesen sein? - Vielleicht, um herauszubekommen, wer wirklich bereit ist, ihm Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.
Situationen, wie du sie geschildert hast, sind im Kindergarten nicht ungewöhnlich. Kinder probieren einiges aus und dass man sich mit langem Schweigen interessant machen kann, können schon Kinder geschickt nutzen. Aber außer den Kindern, die mal ein anderes Verhalten ausprobieren, gibt es auch Kinder, die vielleicht abwarten, ob sie einem anderen etwas anvertrauen wollen oder nicht.
Da die Dunkelziffer bei Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch so hoch ist, dass statistisch gesehen nahezu alle Erzieherinnen im Verlauf von einigen Jahren Opfer in ihren Gruppen haben, lohnt es sich, auch darüber nachzudenken, ob ein Kind, dessen Verhalten uns unerklärlich erscheint, körperlich oder seelisch misshandelt oder sexuell missbraucht wurde.
Und auch über die Betreuungsbedingungen in Kindergärten muss nachgedacht werden. Hat ein Kindergarten die Regel, dass in alphabetischer Reihenfolge Kinder die Tische decken oder abwischen, haben Erzieherinnen ihren eigenen Handlungsspielraum eingeschränkt. Wenn ein Kind vielleicht über mehrere Tage partout nicht rausgehen will, kann es ausnahmsweise richtig sein, dass eine Kraft mal mit ihm allein Zeit verbringt und dabei vielleicht sogar einfache Arbeiten erledigt, denn wenn Kinder nicht abwartend angeguckt werden, fällt es ihnen oft leichter, etwas Persönliches mitzuteilen.

Da du geschrieben hast, dass die Eltern des Kindes wegen Kleinigkeiten an die Decke gehen können, mag das daheim auch vorkommen. Kinder, die im Kindergarten und in den Elternhäusern von Freunden freundlichere Eltern erleben, können das Gefühl entwickeln, dass ihre Eltern sie nicht lieben würden. Vieles, was keinen Straftatbestand erfüllt, kann ein Kind sehr belasten. Streit mit der besten Freundin, der Tod eines Haustieres, der Fortzug der Großeltern und vieles mehr.

Dass das stille, traurig wirkende Kind sich nicht von dir hat tragen lassen wollen, nachdem es für dein Verhalten eine Ursache gesetzt hat, bietet viel Interpretationsspielraum. Aus der Ferne lässt sich jedoch nichts Konkretes sagen. Nur, dass es wichtig ist, dem Kind über einen längeren Zeitraum zu signalisieren, dass seine Erzieherinnen ihm zuhören können und dass sie stark genug sind, für es einzutreten.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Cherry
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 26. Februar 2016, 22:48

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von Cherry » Samstag 27. Februar 2016, 11:40

Danke amaria für deine Rückmeldung. Hast du eine Idee wie ich auf die Eltern reagierenann wenn diese sauer sind da ich ja das Kind vom Stuhl weg tragen wollte? Ich schätze stark, dass sie mir versuchen eine Grenzüberschreitung oder ähnliches vor zu.werfen :(

Die Kinderdienst werden am Montag für die ganze Woche ausgemacht. Die Kinder dürfen sich slbst aussuchen ob und welchen der Dienste sie machen wollen. Wollen mehrere Kinder einen Dienst wird gelost.

Ich kenne dieses Verhalten des Kindes seit der Eingewöhnung im letzten Jahr. Schätzungsweiße liegen die Probleme eher am Elternhaus. Aber natürlich könnte es auch an etwas anderem, im schlimmsten Fall an Sexuellenmissbrauch liegen.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von amaria » Samstag 27. Februar 2016, 12:46

Gehst du davon aus, dass das Kind den Eltern sagt, dass du versucht hast, es woanders hin zu tragen? Das wäre dann immerhin ein Zeichen dafür, dass das Kind seinen Eltern etwas anvertraut.

Tatsächlich ist das Aufheben eines Kindes, dass nicht von sich aus signalisiert, dass es auf den Arm möchte, kein Verhalten, dass man als professionell bezeichnen würde. Aber nachdem es nun mal passiert ist, kannst du daraus lernen und es ist nicht nötig, dass andere ein Drama daraus machen. Keine Erzieherin - und sei sie noch so lange im Beruf - macht alles richtig. Eltern, die die perfekte Erziehung für ihr Kind haben wollen, sollten es selbst einmal versuchen, ihrem Kind die perfekte Erziehung zukommen zu lassen.

Sind Eltern überwiegend mit dem Kindergarten und seinen Fachkräften unzufrieden, ist das eigentlich ein Grund für ein Gespräch zwischen Eltern und Erzieherinnen im Beisein der Kindergartenleitung. Sprich mit der Kindergartenleitung über den Vorfall und darüber, welche Gedanken du dir zum Kind machst. Sobald die Eltern sich beschweren, kannst du dann vielleicht sagen, dass du schon bei der Leitung um ein Gespräch nachgesucht hast und du bittest die Eltern, einen Termin zu vereinbaren. Beim ersten Gespräch könnte man sich darauf einigen, die Eltern erzählen zu lassen und nur Fragen zu stellen. So werden sie nicht mit Vorwürfen konfrontiert und ihr lasst euch nicht in die Rolle derjenigen drängen, die sich verteidigen müssen.

Berücksichtigen solltet ihr, was bisher in den Bildungsdokumentationen zum Kind geschrieben wurde. Sollte dies von euch nicht mehr als zutreffend angesehen werden, kann auch dieser Umstand Anlass für ein Gespräch mit den Eltern sein. Hoffentlich sorgt der Konflikt mit dem Kind dafür, dass über es und seine Beziehungen intensiv nachgedacht wird. Die beiden Regelverletzungen ("Kinder gehen raus, wenn die Erzieherin es sagt" und "Eine Erzieherin fasst kein Kind gegen seinen Willen an"), die von euch nacheinander missachtet wurden, können für einen Perspektivwechsel sorgen, den es ohne "das übliche Verhalten" nicht geben würde.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Cherry
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 26. Februar 2016, 22:48

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von Cherry » Samstag 27. Februar 2016, 13:58

Die Kindergartenleitung kann ich erst Informieren nachdem die Kinder gebracht worden sind. Ich würde aber gerne selbst am Montag auf die Eltern zu gehen um (bei Gesprächsbedarf) einen Termin an zu bieten, damit sie (falls sie davon bereits wissen) merken, dass ich offen und transparent zu ihnen bin.

Die Leitung sowiederen Vorgesetzten wissen über die Problematig mit den Eltern bescheid. Gespräche wurden bereits auch schon geführt (ohne viel Erfolg). Mit meiner Leitung möchten diese Eltern nicht mehr sprechen.

Das hochheben ohne zustimmung des Kindes war nicht richtig, dessen bin ich mir bewusst. Daher ist es mir wichtig darüber mit den Eltern zu. sprechen. Es ist passiert und ich möchte in der Zusammenarbeit mit den Eltern einen besseren Weg finden.
Nur denke ich, dass die Eltern trotz allem explodieren werden, da ein Elternteil auch Pädagogin ist und sie von uns nur perfektion erwartet wie mir scheint. Oft wurden auch schon die Rollen im Gespräch vermischt wo ploetzlich eine Leitung und keine Elternteil mehr sprach.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von amaria » Samstag 27. Februar 2016, 15:35

Hallo Cherrry,

es ist deine Entscheidung, aber gerade wenn die Eltern nicht diskret sind, was ihre Konflikte mit der Arbeit des Kindergartens angeht, würde ich es mir drei mal überlegen, ob ich die Eltern auf ein eigenes Fehlverhalten aufmerksam mache, das man auch als Ausrutscher ansehen kann. Wenn du das Kind geschlagen hättest, wäre es etwas anderes gewesen, aber du hast aus einer Hilflosigkeit heraus einen Fehler begangen und du kannst aus dem Vorfall lernen, ohne dass es nötig wäre, bei den Eltern "zu beichten".

Wie schätzt du das Kind ein? Würde es daheim etwas sagen? Meinst du, dass die Eltern ihr Kind ausfragen? Falls du das vermutest, kannst du die Privatsphäre des Kindes besser wahren, wenn du nicht damit anfängst, diesen Vorfall zu thematisieren. Kinder dürfen auch lernen, dass man mal fünf gerade sein lassen kann. Wie wäre es, wenn du dem Kind ganz klar sagst, dass es nicht richtig war, es einfach woanders hin tragen zu wollen? - Oder hast du das schon getan?

Wie alt ist das Mädchen überhaupt? Wenn es mit der Entschuldigung einer Erwachsenen etwas anfangen kann, schafft es es vielleicht auch, einzusehen, dass seine Weigerung raus zu gehen dich in eine unangenehme Situation gebracht hat. Dass es dir spät doch noch geholfen hat, zeigt vielleicht, dass das Mädchen über sein Verhalten nachgedacht hat.

Persönlich kann ich der mit der Floskel von der "Transparenz der Arbeit" nicht viel anfangen. Was im Kindergarten geschieht, kann doch von Fachkräften sowieso nach eigenem Gutdünken gedeutet werden. Mir kommt es vor, als habe sich schon fast ein zwanghafter Wille zur "Transparenz der Arbeit" etabliert, der vergessen macht, dass sowohl die Kinder und auch ihre Erzieherinnen ein Recht darauf haben, Fehler zu machen, ohne dass nachgekartet wird.

Ürigens sollte den Eltern klar sein, dass auch die Kindergartenleiterin dafür da ist, wenn etwas Wichtiges zu besprechen ist. Auch wenn die Eltern nicht mit ihr reden möchten, hat sie die Position, im Falle eines Konfliktes zwischen Eltern und Erzieherinnen zu vermitteln.

:pfiff: Eine Frage noch: Wie wichtig ist der Vorfall? Was meinen andere?

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Zenobia
Schriftsteller
Beiträge: 628
Registriert: Montag 27. April 2009, 21:20
Wohnort: Berlin

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von Zenobia » Samstag 27. Februar 2016, 16:25

Hier hätte eine Absprache mit den Kollegen stattfinden können. Du hättest mit dem Kind oben bleiben können und liegen gebliebene Arbeit erledigen können. Hier wird ein Problem konstruiert, dass so gar nicht existiert. Weshalb du dann auch noch einen möglichen sexuellen Mißbrauch vermutest, ist mir völlig schleierhaft.
Kinder suchen nach Grenzen und sie können sich auch nicht in jeder Situation eindeutig entscheiden. Vielleicht brauchte das Kind einfach nur emotionale Zuwendung in Form von Einzelbetreuung.
Ein Fehlverhalten musst du dir nicht vorwerfen. Und die Eltern müssen auch nicht wegen Belanglosigkeiten informiert werden.

Vielleicht brauchst du einfach mehr Rückgrat und Selbstbewußtsein und die Gewissheit, dass dein Handeln richtig war.

Cherry
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 26. Februar 2016, 22:48

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von Cherry » Samstag 27. Februar 2016, 16:34

Hallo amaria,

bei anderen Kindern würde ich es auch nur unter einander klären, nur in dem Fall bin ich sehr verunsichert gewesen. Mit den Kolleginnen konnte ich noch nicht reden, da ich mich gleich im Garten um einen Unfall gekümmert habe und ich danach Feirabend hatte. Erst auf dem nach hause Weg konnte ich in ruhe Nachdenken. Mit dem ca. 4,5jährigen Kind will ich am Montag reden.

Ich bin genauso der Auffassung das Fehler passieren. Aus dem habe ich gelernt.
Allerdings weiß ich auch, dass nicht jeder die Kirche im Dorf lässt. Ich werde erst einmal den Montag abwarten und an dem Tag mit meiner Leitung sprächen.

Ich danke dir für den Austausch!

Liebe Grüße Cherry

amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von amaria » Samstag 27. Februar 2016, 16:48

Hallo Zenobia,
Zenobia hat geschrieben:Weshalb du dann auch noch einen möglichen sexuellen Mißbrauch vermutest, ist mir völlig schleierhaft.
amaria hat geschrieben:Aber außer den Kindern, die mal ein anderes Verhalten ausprobieren, gibt es auch Kinder, die vielleicht abwarten, ob sie einem anderen etwas anvertrauen wollen oder nicht.
Da die Dunkelziffer bei Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch so hoch ist, dass statistisch gesehen nahezu alle Erzieherinnen im Verlauf von einigen Jahren Opfer in ihren Gruppen haben, lohnt es sich, auch darüber nachzudenken, ob ein Kind, dessen Verhalten uns unerklärlich erscheint, körperlich oder seelisch misshandelt oder sexuell missbraucht wurde.
Und auch über die Betreuungsbedingungen in Kindergärten muss nachgedacht werden.
Bitte nicht mehr in einen Text hinein interpretieren als drin steht.
Eine Stelle an der ich vermutlich zu viel interpretiert habe: Ich ging davon aus, dass Cherry gerade zur Zeit des Konflikts nicht auf Unterstützung und Austausch mit einer Kollegin hoffen konnte. Mir kam es so vor, als ob sie in der geschilderten Situation allein mit den Kindern an der Garderobe war.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Cherry
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 26. Februar 2016, 22:48

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von Cherry » Samstag 27. Februar 2016, 18:12

In der Gaderobensituation, sowie beim Tisch decken war ich alleine mit den Kindern, da entweder meine Kollegen in der Pause oder im Garten waren und dort gebraucht wurden. Wir sind akktuell sehr unterbesetzt und anders war es nicht möglich.

amaria
Stammgast
Beiträge: 7641
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von amaria » Samstag 27. Februar 2016, 18:55

Danke für die Erklärung. Weil ich es als sehr vorteilhaft erlebt habe, dass ich als Springkraft nur selten und dann auch nur für kurze Zeit allein arbeiten musste, finde ich, dass gerade Eltern die Pädagogen sind, ein ausgeprägtes Grundverständnis dafür haben müssten, dass aus einer Situation heraus, in der ein Einzelner sich überfordert gefühlt hat, Fehler passieren.
Verständnislosigkeit hingegen lässt vermuten, dass zwar theoretisches Wissen vorhanden ist, aber vielleicht zu wenig Lebenserfahrung um "nicht zu explodieren"...

Von meinem Freundinnen, die Erzieherin sind und die Kinder haben, hätte keine wegen so einer Lappalie an Aufstand gedacht. Auch Kinder haben einen Mund und sie können sich durch ihr Verhalten wehren. Als das Kind klar signalisiert hat, dass es nicht fort will, hast du das respektiert. Das war gut und sollte nicht unerwähnt bleiben.

Bitte versuche auch für dein eigenes Verhalten Verständnis zu haben. Zwingend notwendig ist es meiner Meinung nach nicht, dass du von dir aus auf die Eltern zugehst.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

hallihallo
Besucher
Beiträge: 167
Registriert: Mittwoch 3. Dezember 2014, 11:44

Re: Bitte um Rat!!!

Beitrag von hallihallo » Samstag 27. Februar 2016, 20:54

Wenn bei uns etwas "Vorfällt" , dann spricht mich die Erzieherin meist direkt beim Abholen meiner Tochter darauf an. Spätestens am nächsten tag werde ich gefragt, ob sie etwas erzählt hat. Bisher ist es einmal vorgekommen, dass sie nix erzählt hat und den Vorfall für sich behalten wollte.....da muss dann unter Umständen m.M. nach die Erzieherin auch mal "dicht" halten. Das stärkt das Grundvertrauen ungemein.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Antworten

Zurück zu „Elternarbeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast