Elternabend-Geschichte zur Einleitung

Antworten
Goldmariechen123
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 7. September 2016, 21:36

Elternabend-Geschichte zur Einleitung

Beitrag von Goldmariechen123 »

Hallo liebe Kollegen!

Nun habe ich mich doch hier auch mal angemeldet, weil ich etwas verzweifelt bin.
Ich möchte zur Einleitung in unseren ersten Elternabend im neuen Kindergarten, in dem ich seit diesem Monat arbeite, eine kleine Geschichte erzählen. Es gibt da ja so einige, wie die des Baumes der nicht wachsen darf, wie er möchte, die im übertragenen Sinne auf die Kinder und die Eltern zu beziehen sind. Ich finde das immer ganz nett und habe auch schon ein paar gefunden.
Nun suche ich aber eine bestimmte, die ich mal auf einer Fortbildung gehört habe. Ich habe aber die Unterlagen dazu nicht mehr. Sie handelt von einer Blume/Pflanze die unter einer Glaskuppel gehalten wird, um sie vor jeglichen Ausseneinflüssen zu schützen. Weil man sie aber so überbehütet hält, würde sie bei jedem Kleinen Wind kaputt gehen. Irgendwie so, den ganz genauen Inhalt kenn ich nicht mehr. Symbolisch gesehen bedeutet diese Geschichte, dass man die Kinder nicht vor allem schützen kann und sie ihre eigenen Erfahrungen machen müssen.

Kennt jemand diese Geschichte??? Und kann mir sagen, wie die heißt?

Auch für andere Geschichten wäre ich natürlich dankbar, da ich das gerne als Einstiegsritual fortführen möchte.

Vielen lieben Dank für eure Hilfe!

Liebe Grüße
Goldmariechen

johanna.wilhelm
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 30. Dezember 2016, 10:15

Re: Elternabend-Geschichte zur Einleitung

Beitrag von johanna.wilhelm »

Hallo,
die Geschichte kenne ich leider nicht. :nein:
Aber wir haben in den letzten Jahren zu Beginn des Elternabends immer ein selbst geschriebenes Gedicht vorgelesen. Wir haben jedes Jahr neu gedichtet und es ging dabei immer um den Alltag in der Kita; zum einen allgemein und zum anderen einrichtungsspezifisch. Das sorgt immer für Lacher und eine lockere, entspannte Atmosphäre.
Also ruhig mal ausprobieren. :wink3:

Liebe Grüße
Johanna

Antworten

Zurück zu „Elternarbeit“