Thor Steinar Kleidung

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Matushka » Sonntag 19. Juni 2016, 20:10

Vielen Dank, Adrastaia. Da war alles drin.

Sabine

Adrasteia
Besucher
Beiträge: 131
Registriert: Mittwoch 8. April 2015, 14:41

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Adrasteia » Sonntag 19. Juni 2016, 20:49

Das Thema ist unglaublich komplex, zugegeben. Nichtsdestotrotz müssen wir darüber reden. Es gibt keine einfachen Antworten.
Ich hoffe inständig, dass die längst überfällige gesellschaftliche Diskussion endlich in Gang kommt.

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Matushka » Sonntag 19. Juni 2016, 20:53

Das hoffe ich auch. Die derzeitige Entwicklung verheisst nichts Gutes, aber vielleicht klappt es ja hier im Kleinen.

Sabine

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 73
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Herr Uhl » Sonntag 19. Juni 2016, 23:44

Noch weitere praktische Vorschläge:

Eine allgemeine Regel in der Hausordnung, nach der jegliche politische Symbolik nicht in die Kita getragen werden soll.
Oder: Den Vater fragen, was er trägt und worum es geht.
Oder: Sich in der Kita zusammensetzen und fragen, wie denn Werte wie Toleranz durch Handlung ausgefüllt werden.

Und was die Meinungsfreiheit betrifft: Die Demokratie eröffnet dem Volk die Freiheit Leute zu wählen, die unsere Nationalspieler wegen ihrer Hautfarbe verunglimpfen und mit dem Schusswaffengebrauch gegenüber Flüchtlingen an der Grenze liebäugeln. Warum also unzufrieden sein?

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Matushka » Montag 20. Juni 2016, 00:28

Was heisst Vorschlaege? Die verschiedenen "Interessengruppen" im Land radikalisieren sich immer mehr. Jetzt muss langsam mal konkret gehandelt werden, aber zack.

Herr Uhl, ich muss dir leider sagen, du argumentierst naiv und wirkst in deinen letzten Beitraegen etwas einfaeltig. Eigentlich bist du doch ein ganz schlauer Kerl. Du traegst hier nun gerade nur Groupthink weiter. Genau das hat das Land aber an diese Stelle gebracht.

Glaubst du denn, nur Fussball-Hooligans und Asylheim-Anzuender muessten ihre Denkweise oeffnen? Und denkst du wirklich, dein cleverer Sarkasmus traegt hier auf irgendeine Weise zur Klaerung bei?

Mal ganz praktisch und ganz konkret. Hast du von dem, was Adrasteia geschrieben hat, was aufgenommen? Kannst du darauf eingehen, statt z.B. Nazi-Andeutungen und von den Medien verzerrte Interview-Aussagen ins Spiel zu bringen?

Nein? Dann agierst du hier nur als sprechendes Propaganda-Pueppchen. Und das ist immer schade -- egal, mit wem oder was man es zu tun hat.

Gruss,

Sabine

Adrasteia
Besucher
Beiträge: 131
Registriert: Mittwoch 8. April 2015, 14:41

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Adrasteia » Montag 20. Juni 2016, 00:41

Ja, Demokratie ist nicht immer schön. Ich habe Boris Palmer nicht gewählt, der bereits vor Frau Petry ... aber er ist halt in einer "richtigeren" Partei ...
Und ich kann auch der wirklichen Grenzschießtruppe SED, die ja nach ein paar Namenswechseln nicht mehr SED sondern "die Linke" heißt, nicht sonderlich viel abgewinnen ...
Aber das ist halt das Wesen der Demokratie: man muss aushalten, dass andere Leute politisch anderer Meinung sind und dass sie die Parteien wählen dürfen, die sie für richtig halten - solange diese Parteien nicht verboten sind.
Dann die Sache mit der Presse ... nein, ich sage nicht "Lügenpresse", aber es wurde mitunter schon sehr unsauber gearbeitet. Und Halbwahrheiten sind nunmal nur halb wahr und halb gelogen ...

Aber eigentlich ... Du willst gar nicht in die gesellschaftliche Diskussion gehen, Herr Uhl - oder?

Die tatsächlichen Probleme in unserer multinationalen Kita sind ganz andere als Bekleidungsvorschriften im politischen Sinn.

Nur ein paar Beispiele:
Wie erreichen wir, dass die Eltern ihren Kindern witterungsgerechte Kleidung anziehen, bzw. Matschsachen in der Kita deponieren. Wie schaffen wir es, dass die Kinder eigene Wechselwäsche dabei haben? Wie machen wir den Eltern begreiflich, dass am Mittwoch Turntag ist und sie ihren Kindern bitte Sportsachen und ein Getränk mitgeben (und rechtzeitig in der Kita sind)?
Wie organisieren wir Dolmetscher für Elterngespräche? Wie machen wir Eltern am Telefon klar, dass sie ihr krankes Kind umgehend abholen müssen?
Ist es unser Job, alle Elternbriefe und Aushänge in die vielen Sprachen der Familien zu übersetzen? Oder sollte man von erwachsenen Menschen, die sich dieses Land mehr oder weniger freiwillig als neue Heimat ausgesucht haben, erwarten können, dass sie sich auch um den Erwerb der Landessprache bemühen? Oder wenigstens darum, dass ihnen jemand die Kita-briefe übersetzt.

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 73
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Herr Uhl » Montag 20. Juni 2016, 11:17

Matushka hat geschrieben:Das hoffe ich auch. Die derzeitige Entwicklung verheisst nichts Gutes, aber vielleicht klappt es ja hier im Kleinen.
Bei dem Tonfall, den du in deinem letzten Post gewählt hast, kann das auch hier im kleinen nicht klappen. Warum du meine Vorschläge nicht annehmen kannst, weiß ich nicht. Vielleicht solltest du genauer lesen oder weniger interpretieren. Jedenfalls war nie die Rede von Fußball-Hooligans oder Asylheim-Anzünder.

Was mich aber interessieren würde: Wie muss man denn jetzt Handeln (und Zack), damit es besser wird?
Adrasteia hat geschrieben:Die tatsächlichen Probleme in unserer multinationalen Kita sind ganz andere als Bekleidungsvorschriften im politischen Sinn.
Das glaube ich dir und ich finde die Fragen, die du danach stellst, auch berechtigt. Für mich gehören sie nur einfach in einen anderen Thread, da die Gestaltung einer Multikulti-Kita für mich ein anderes Thema darstellt.

Palmer hat sich kritisch geäußert, wie auch Schäuble. Das war gut so und das sehe ich auch als Teil der Meinungsfreiheit.

Mich treibt immer noch die Frage um, wieviel Politik in welcher Intensität in die Kita darf. Und da war die Ausgangsituation eben das Thema mit Thor Steinar. Ich kann rechter politischer Einstellung und erst recht brauner Subkultur rein gar nichts abgewinnen. Ich finde aber auch, die Kritik an der Linken und ihrer Vergangenheitsbewältigung ist berechtigt.
Deswegen wiederhole ich noch einmal meinen Vorschlag aus dem letzten Post:
Herr Uhl hat geschrieben:Eine allgemeine Regel in der Hausordnung, nach der jegliche politische Symbolik nicht in die Kita getragen werden soll.
Matushka, ich habe mein Zitat leicht verändert. Ich habe jegliche fett markiert. Jegliche bedeutet, dass politische Symbole unabhängig ihrer Ausrichtung gemeint sind.
Eine offene Diskussion im Team nach Regeln des Respekts, in der man auf Äußerungen wie
Matushka hat geschrieben: Dann agierst du hier nur als sprechendes Propaganda-Pueppchen.
verzichtet, könnte dafür sorgen, dass es im Kleinen klappt.

Im Großen gilt das auch.
Adrasteia hat geschrieben:Demokratische Politiker haben sich dabei auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert

Meinst du Gabriel mit seinem Pack oder die Verwendung des Begriffes Dunkeldeutschland? Das ist in der Tat nicht ruhmreich und scheint die Leute in genau die Richtung zu treiben, die es noch schlimmer macht. Siehe AfD.

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Matushka » Montag 20. Juni 2016, 13:32

Hallo, Herr Uhl,

Habe ich dich geaergert? ;-) Gut so. Denn die Lage ist kritisch.
Herr Uhl hat geschrieben:Was mich aber interessieren würde: Wie muss man denn jetzt Handeln (und Zack), damit es besser wird?
Nun, inzwischen scheinen die Threads, in denen das Thema Fluechtlingskrise oder damit eng verwandte Migrationsthemen vorkommen, unter den am haeufigsten besuchten zu sein. Anfangs hatte ich den Anspruch an mich selbst, mich aus derartigen Diskussionen rauszuhalten, u.A., weil sie oft so wenig zielfuehrend sind. Wie du siehst, gelingt es mir nicht.

Deine Frage wird inzwischen in den Medien zunehmend wie folgt beantwortet: So sehr die AfD als "rechte" Partei irritieren mag: Die derzeit praktizierte soziale "linke" Politik wird es nicht schaffen, die Fluechtlingskrise adaequat zu bewaeltigen. Nicht nur durch das Entstehen der AfD wurde Leben in die traege Parteienlandschaft gebracht. Mit der erschreckenden Erkenntnis, dass es noch "Ewiggestrige" gibt, kommt nun (endlich) scheinbar auch die Auseinandersetzung mit den Unzufriedenen. Viel zu lange wurden sie verlacht und oeffentlich mit Haeme uebergossen.

Fuer uns Deutsche scheint alles, was irgendwie nach "braun" riecht, eine kollektive anaphylaktische Schockwirkung auszuloesen. Sie schaltet offenbar saemtliche logischen Denkprozesse und Dialogbereitschaften aus, und wir schlagen nur noch blind um uns.

Es gibt aber kaum Schlimmeres, als die eigene Wahrnehmung "von oben" abgesprochen zu bekommen. Medien und Politik haben gut dafuer gesorgt, dass der Backlash heftig wurde.
Herr Uhl hat geschrieben:Mich treibt immer noch die Frage um, wieviel Politik in welcher Intensität in die Kita darf.
Eine der treffenden Antworten waere: Es kommt darauf an, ob die Einrichtung staatlich betrieben wird oder z.B. privat. Aber damit ist es lange nicht getan. Es stehen brennende Fragen aus, die in der Gesellschaft nach wie vor nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Inzwischen merkt auch der Duemmste, dass die Politik und viele der Medienorgane ueberwiegend planlos agieren. Es fehlt auch ihnen an Mustern -- und die alten greifen nicht mehr.
Herr Uhl hat geschrieben:Das ist in der Tat nicht ruhmreich und scheint die Leute in genau die Richtung zu treiben, die es noch schlimmer macht. Siehe AfD.
Die Moeglichkeit, dass hier eine Wechselwirkung entstehen koennte, wurde gar nicht in Betracht gezogen. Insofern, mit Verlaub, ist diese Erkenntnis too little, too late.

Um das Ruder noch herumzureissen, muss die Politik m.E. gezielt mit den Praktizierenden zusammen arbeiten. Die Wirkung "am Boden" muss erforscht und schnellstens bearbeitet werden.

Um Adrasteias (in meinen Augen sehr logische) Fragen beantworten zu koennen, muss aber bei den Entscheidungstraegern ein striktes Umdenken stattfinden. Bislang wurde weitgehend davon Abstand genommen, gezielt und konsequent kulturelle Angleichung an deutsche Sitten und Gebraeuche zu vermitteln und entsprechend einzufordern. Das wird sich mit Sicherheit als Fehler rausstellen (ebenso wie bei den ersten sog. Gastarbeitern in den 50ern und 60ern. Das deutsche Desinteresse an diesen neuen Buergern war gross -- umso groesser nun das "Interesse"...:kopf:).

Es gibt noch so viele einzelne Sachen, die man in einem eigenen Thread besprechen koennte, z.B. die Aussage des Kriminologen Pfeiffers, der Polizeikraeftemangel entstand aufgrund der demographischen Veraenderungen (alternde Gesellschaft). Es wurde halt darauf geplant, dass ein altes Land weniger Polizeieinsatz brauchen wuerde. Tja... dumm gelaufen.

Aber das erstmal dazu. Ich hoffe, ich habe deinen Beitrag angemessen beantwortet.

Gruss,

Sabine

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 73
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Herr Uhl » Mittwoch 29. Juni 2016, 18:00

Das die Deutschen allergisch auf alles Braune reagieren, ist für mich nachvollziehbar und ich finde es auch nicht schlimm. Ich finde es schlimm, wenn Gleichgültigkeit gegenüber der Geschichte entsteht. Wenn Dinge verleugnet oder verschwiegen werden. Oder wenn Dinge beschönigt werden. So wie Thor Steinar es tut.

Deshalb frage ich auch nach den Werten, die in einer Kita von Bedeutung sind. Wichtig ist, über die gemeinsamen Werte zu diskutieren, da diese maßgeblich am Zusammenhalt unserer Gesellschaft beteiligt sind. Dabei ist es auch egal ob Eltern rechts oder links orientiert sind. Ausschlaggebend ist, ob diese Eltern die Werte der Kita achten, oder diese durch ihr Auftreten (bewusst) verletzen. Wenn friedliches Zusammenleben ein Wert ist, dann kann man schon überlegen, ob es sinnvoll ist, wenn Eltern mit Pullis mit Wehrmachtssymbolik in der Kita rumlaufen.

Die Auseinandersetzung mit politischen Symbolen in der Kita hat erst einmal gar nichts mit Migration oder der Flüchtlingsthematik zu tun. Ich finde sie wichtig, da es zur nötigen Mitarbeit an unserer Demokratie gehört.
Matushka, wenn es dir nicht gelingt, dich aus den Migrationsthemen herauszuhalten, dann versuche doch, wenigstens nur in diesen Threads über Migration zu schreiben. Oder hier noch etwas zum Umgang mit politischem Extremismus in der Kita beizutragen. Aber ständig zu wiederholen, wie ernst die Lage ist, trägt nicht zur Antwort bei.

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 634
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Johanna2 » Mittwoch 29. Juni 2016, 18:35

Hallo!
Herr Uhl hat geschrieben:Eine allgemeine Regel in der Hausordnung, nach der jegliche politische Symbolik nicht in die Kita getragen werden soll.
Nicht getragen werden SOLL oder nicht getragen werden DARF?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Befugnisse eines Trägers so weit gehen könnten, den Eltern vorzuschreiben, dass JEGLICHE politisch symbolbehaftete Kleidung verboten werden kann.

J.

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Matushka » Mittwoch 29. Juni 2016, 19:05

Hallo Herr Uhl, hallo Johanna,

@Herr Uhl: Ich sehe das Problem "mit rechtsradikalen Eltern umgehen" nicht getrennt von "mit linksradikalen Eltern umgehen", "mit islamistischen Eltern umgehen", oder mit "xyz-radikalen Eltern umgehen". Du offenbar schon. Verstehe ich nicht, muss ich aber ja auch nicht.

@Johanna:
Johanna2 hat geschrieben:Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Befugnisse eines Trägers so weit gehen könnten, den Eltern vorzuschreiben, dass JEGLICHE politisch symbolbehaftete Kleidung verboten werden kann.
Ich mir auch nicht. Denn dann muessten m.E. Regeln erstellt werden, die alle radikalen Gruppen unter einen Hut bringen. Soweit wird's bestimmt nicht kommen.

Gruss,

Sabine

Herr Uhl
Schnuppernase
Beiträge: 73
Registriert: Sonntag 3. November 2013, 13:32

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Herr Uhl » Mittwoch 29. Juni 2016, 19:18

Stimmt. Da muss wohl ein DARF ran. Bzw. ein nicht darf.

Ob das rechtmäßig ist, weiß ich nicht. Ich hatte mich auf die Hausordnung in Stadien gestützt. Ob das auch im Falle der Kita gilt, für deren Besuch die Eltern einen Vertrag unterschrieben haben weiß ich nicht. Andererseits: Es gibt AGBs, die man mit einem Vertrag unterschreibt und der Träger als "Besitzer" einer Kita hat das Recht eine Hausordnung aufzustellen.

Mit jegliche meinte ich, dass es um jegliche Form extremistischer Gesinnung geht. Also darstellen einer beispielsweise verfassungsfeindlichen Gesinnung. Egal aus welchem politischen Lager.

Islamistische Eltern gehören da auch zu, wenn man von Islamismus als politischen Extremismus ausgeht, der sich auf den Islam stützt. Von Islamisten war bis jetzt nur nicht die Rede.

Matushka
Schriftsteller
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 16:04

Re: Thor Steinar Kleidung

Beitrag von Matushka » Mittwoch 29. Juni 2016, 20:15

War es nicht, Herr Uhl, aber es war von Radikalitaet die Rede. Ausserdem war im Thread von Muettern in langen schwarzen Maenteln mit Kopftuch die Rede. Anderswo im Forum war die Rede von Muettern in Burka, deren Gesicht man nicht sehen kann. Das kann man als "radikal" auslegen, und gehoert deshalb m.E. mit in einen Thread, in dem es um radikale Elternkleidung geht.

Solange die Diskussion wieder zum Punkt kommt, sollte man vielleicht grosszuegig sein bei der Auslegung, was in einen Thread gehoert. Es ist schon auffaellig, wie restriktiv hier manchmal gedacht wird. ;-)

Gruss,

Sabine

Antworten

Zurück zu „Elternarbeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast