Störung beim Frühstück

Antworten
Rafael0729
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 20:40

Störung beim Frühstück

Beitrag von Rafael0729 » Dienstag 9. Juli 2013, 20:53

Hallo ich arbeite in einem relativ Jungen Team. Unsere Einrichtung hat erst letztes Jahr in Oktober eröffnet.
Wir haben schon ab 07:00 Uhr geöffnet, und um 08:30 Uhr fängt bei uns das Frühstück an. Ab 08:30 Uhr heißt es in der Hausordnung ist Frühstückzeit und das wir keine Kinder mehr annehmen (bis 09:15 Uhr) um einen Reibungsfreien Ablauf zu gewährleisten.
Wir haben einige Eltern die das nicht interessiert die kommen immer nach Halb und regen sich über uns auf, weil wir die auf die Hausordnung aufmerksam machen. Uns wird vorgeworfen wir hätten kein Verständnis für die Eltern.

Wie ist es bei euch geregelt?

Rafael

kassja
Besucher
Beiträge: 170
Registriert: Sonntag 16. Juni 2013, 18:48

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von kassja » Dienstag 9. Juli 2013, 21:03

Hallo Rafael!

Habt ihr mal die Eltern gefragt warum sie genau zu der zeit kommen? Vielleicht passt es nicht anders mit den Arbeitszeiten?

Und könnt ihr nicht das frühstück verschieben?

Rafael0729
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 20:40

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Rafael0729 » Dienstag 9. Juli 2013, 21:23

Hallo Kassja,

ja wir habe nachgefragt. Da war alles dabei: Bus verpasst, Auto ging nicht, Kind konnte nicht aufstehen, usw.
Verschieben finde ich doof, weil ich davon überzeugt bin das die Eltern auch dann zu spät kommen.

kassja
Besucher
Beiträge: 170
Registriert: Sonntag 16. Juni 2013, 18:48

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von kassja » Dienstag 9. Juli 2013, 21:25

Und wenn ihr es mal einen Monat probiert?

Jelka
Leseratte
Beiträge: 449
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Jelka » Dienstag 9. Juli 2013, 21:31

Hallo Rafael,
solange ich in dem Beruf bin, habe ich es nie anderes erlebt. Es gab schon immer Eltern, die zu spät kommen und die wird es, egal, was du für Regeln aufstellst oder Konsequenzen ziehst, immer geben. Dieses Thema sorgt am frühen Morgen schon für Konflikte, die dann oft Grundlage für weitere Konflikte sind.
Vor etlichen Jahren wurde bei uns das gemeinsame Frühstück abgeschafft. Seitdem haben wir ein offenes Frühstück. Die Kinder können bis 9.30 Uhr frühstücken wann und mit wem sie wollen.
Ich hätte mich gerne dagegen gewehrt. Aber Teambeschlüssen muss man sich fügen. Es hat ca. ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich mit der neuen Regelung abgefunden habe.
Heute kann ich es gar nicht mehr anders vorstellen. Ich musste mich zwar völlig umstellen, weil sich neue Rituale und Strukturen erst entwickeln mussten, aber die Vorteile entschädigen dafür.
Der Konflikt mit Eltern, die ihre Kinder zu spät bringen,ist entschärft, und die Kinder stehen nicht mehr zwischen dem Konflikt. Oft sitzen die Eltern noch zu einem netten Pläuschen mit am Tisch, wir haben morgens mehr Zeit für Tür - und Angelgespräche, die Eltern lernen uns besser kennen, weil sie nicht rausgeschmissen werden, sie lernen die anderen Kinder und Eltern kennen etc. Dieser Teil ist mittlerweile ein wichtiger Teil der Elternarbeit geworden, auch wenn ich den Begriff Elternarbeit nicht besonders mag.
Liebe Grüße Jelka

Rafael0729
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 20:40

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Rafael0729 » Dienstag 9. Juli 2013, 21:41

Ok ihr habt Recht. Ich muss erwähnen, ich arbeite in einer Krippe ( 1 - 3 Jahren) und das Frühstück wird zu 100 % von uns gestellt.

Da glaube ich das ein Offenes Frühstück nicht klappt.

Ich habe mir gedacht ich schließe die Tür um halb zu und Punkt. zu ist zu.

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1212
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Lenina » Dienstag 9. Juli 2013, 21:53

Jeden Tag ab 8:30 finde ich sehr, sehr früh.
Wenn ich überlege, wie viele Kinder bei uns um halb neun da sind - das sind vielleicht 30%. Der Rest kommt später. Vielleicht passt es den Eltern wirklich nicht - wollen sie denn ein gemeinsames Frühstück?

Besteht vielleicht die Möglichkeit einer Auffganggruppe, wenn es wirklich WUnsch der Eltern sind und nur wenige das nicht berücksichtigen können/wollen.
Dann können die, die da sind, in RUhe frühstücken und die anderen kommen in einem anderen Raum mit einer Erzieherin an.
Wir machen das so, wenn wir einmal im Monat unser gemeinsames Frühstück haben.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

Rafael0729
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 20:40

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Rafael0729 » Dienstag 9. Juli 2013, 22:01

Die Tür abschließen finde ich nicht schlimm, weil wir noch jede menge Terrassen Türen haben wo wir rauskönnten.

Ich finde unser Konzept schon gut und die Kinder nehmen es auch gut an(die Frühstücken echt viel) über 80 % der kleinen sind schon ab 06:00 Uhr wach (laut Rückmeldung der Eltern).

Also nach meiner Einschätzung sind die Eltern einfach unorganisiert.

Jelka
Leseratte
Beiträge: 449
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Jelka » Dienstag 9. Juli 2013, 22:18

Rafael0729 hat geschrieben:Ich muss erwähnen, ich arbeite in einer Krippe ( 1 - 3 Jahren) und das Frühstück wird zu 100 % von uns gestellt.
Aus meiner Sicht ist das kein Hinderungsgrund. Bei uns bringen die Eltern im Wechsel das Frühstück für alle mit. Wenn der Frühstücksdienst zu spät kommt, würde ich mir wünschen, dass wir das Frühstück stellen. :wink:
Ob das offene Frühstück auch in der Krippe gut durchgeführt werden kann, weiß ich wegen mangelnder Erfahrung nicht. Denn unsere Kinder sind eineinhalb bis zur Einschulung. In der Konstellation klappt es auch mit den Jüngeren sehr gut.
ja wir habe nachgefragt. Da war alles dabei: Bus verpasst, Auto ging nicht, Kind konnte nicht aufstehen, usw.
Stell dir vor, du kommst zu spät, weil du im Stau gestanden hast. Endlich angekommen, stehst du vor verschlossener Tür. Um 9.15 öffnet deine Chefin die Tür wieder und teilt dir mit, dass du die fehlende Zeit nacharbeiten musst.
Verschieben finde ich doof, weil ich davon überzeugt bin das die Eltern auch dann zu spät kommen.
Solange ich denken kann, bin ich von Leuten umgeben, die zu spät kommen. Während der Schulzeit war ich es generell, und in späteren Jahren hat es mich an anderen oft geärgert. Besonders schlimm fand ich es während der Ausbildung, weil für die Nachzügler immer alles nochmal wiederholt werden musste. Auch im Team erlebe ich es immer wieder, dass Kolleginnen zu spät kommen - nicht unbedingt morgens, sondern zu den Besprechungen, auch bei Teamfortbildungen werden gerne die Pausenzeiten überschritten, und wenn es nur wenige Minuten sind.
Statt uns darüber erfolglos aufzuregen, sind wir irgendwann dazu übergegangen, anzufangen, selbst wenn nur wenige da sind.
Vielleicht gibt es auch für euch Möglichkeiten, damit umzugehen, wenn ihr im Team mal auflistet, was und warum es euch stört, wenn Eltern ihre Kinder zu spät bringen und welche Möglichkeiten es für euch gibt, entspannter damit umzugehen. Denn die Eltern oder die Notfälle, warum Eltern in solche Situationen geraten könnten, werdet ihr nicht ändern können.
Liebe Grüße Jelka

Rafael0729
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 20:40

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Rafael0729 » Dienstag 9. Juli 2013, 22:39

und was haltet ihr von der Idee, wenn wir das Frühstück ab 08:25 uhr oder ab 08:20 Uhr machen aber die Eltern trotzdem bis halb abgeben können. so gewähre ich den Eltern 5 bis 10 min mehr um die Kinder zu bringen.

Jelka
Leseratte
Beiträge: 449
Registriert: Freitag 3. Juli 2009, 22:54

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Jelka » Dienstag 9. Juli 2013, 23:19

Rafael0729 hat geschrieben:und was haltet ihr von der Idee, wenn wir das Frühstück ab 08:25 uhr oder ab 08:20 Uhr machen aber die Eltern trotzdem bis halb abgeben können. so gewähre ich den Eltern 5 bis 10 min mehr um die Kinder zu bringen.
Das wäre schonmal eine lösungsorientierte Idee. Aber was würde es ändern? Die Änderung wäre doch nur auf deiner Seite, denn bisher mussten die Eltern ihre Kinder doch auch bis halb neun bringen?
Aus Elternsicht würde ich mich zusätzlich fragen, warum ich in den ersten 10 Minuten des Frühstücks nicht störe, aber ab halb neun schon? Das käme bei mir sehr kleinlich an.
Ist es möglich, die Frühstückszeit auf 9°° zu verschieben? Wobei es nichts am Problem ändern würde, denn ihr werdet mit absoluter Sicherheit auch dann Eltern haben, die ihre Kinder zu spät bringen.
Krümel-Monster hat geschrieben:Wie wäre es denn, wenn Ihr nochmals entweder per Brief oder Elternabend darauf eingeht. Erklärt warum ihr zusammen frühstückt, was die Kinder davon haben, was Euer pädagogisches Ziel dabei ist. Betont, wie wichtig es ist, dass die Kinder rechtzeitig da sind. Ich habe die Erfahrunge gemacht, dass einigen Eltern der Sinn nicht klar ist und sie wirklich Erklärungen brauchen.
Den Vorschlag solltest du auch nicht außer acht lassen. Wobei ich dann eher für einen Elternabend wäre. Denn dort kannst du eher erfahren, wie es den Eltern morgens geht und evt. mit ihnen zusammen nach Lösungsmöglichkeiten suchen.
Liebe Grüße Jelka

Kees_Kopf
Schriftsteller
Beiträge: 1103
Registriert: Mittwoch 21. März 2012, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Störung beim Frühstück

Beitrag von Kees_Kopf » Donnerstag 1. August 2013, 09:54

Mal eben der Reihe nach:

Es wird immer wieder Eltern geben (menschen generell) die aus verschiedene Gründe sich verspäten. Ich unterscheide zwischen zwei Gruppen:
# Eltern die sich einfach verspäten weil etwas an diesem tag nicht so lief wie es laufen sollte. Bus, Bahn, Auto, Fahrrad, alles Gründe mal später zu kommen. Wenn sie ihr Kind bringen, merkt man sofort dass es ihnen dann doch peinlich ist zu spät zu sein. Kein Thema, kann passieren, schönen Tag noch.

# Eltern die sich verspäten, weil anderes wichtiger war. No-IQ-TV beim Frühstück, oder die Zigarette, oder den letzten Pinselstrich, oder das Blei im Hintern, oder ein Kind was die Welt regiert und (erfolgreich) versucht seinen Willen durchzusetzen. Diese Eltern kommen regelmäßig zu spät, es ist sie noch nicht einmal peinlich oder unangenehm, wenn man sie darauf anspricht, werden soie pampig. Dann weiß man aber auch, warum sie es nicht schaffen länger als der Probezeit in einer Firma beschäftigt zu sein.

Am Ende kann man gegen beide Gruppen wenig ausrichten. Nicht gegen die erste Gruppe, weil es einfach höhere Gewalt war und nicht gegen die zweite Gruppe, weil es sie am Verdauungstraktendpunkt vorbei rutscht. Fazit: Nicht aufregen, die Erde dreht sich weiter um die Polarachse.

Das die Türen der Einrichtung abgeschlossen sind, ist absolut kein Problem - vorausgesetzt sie verfügen über sogenannte Panikschlösser. Diese machen es unmöglich von außen eine Tür zu öffnen, erlauben aber jeder Zeit die Öffnung der Türen von Innen. Aus grundsätzliche Sicherheitsgründe würde ich alle Türen die ein direkten Zugang zum Gebäude ab eine bestimmten Uhrzeit so verschließen. Ist Bringzeit bis 09:00 Uhr, muss danach geklingelt werden und müssen Eltern sich damit abfinden, dass sie mal ein Paar Minuten warten müssen bis aufgemacht wird. Solange wie die Eingangstüren von außen frei zu öffnen sind, sollte sich ein MitarbeiterIn im Eingangsbereich befinden und ein Auge darauf haben, dass nur befugte Personen (Eltern, bzw. Bringer) das Gebäude betreten.

Kees
Je suis Charlie!

Antworten

Zurück zu „Elternarbeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste