Verzweifelt! Ausbilderin mobbt Kinder und mich!

Antworten
Tine1990
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 6. August 2015, 18:06

Verzweifelt! Ausbilderin mobbt Kinder und mich!

Beitrag von Tine1990 » Donnerstag 6. August 2015, 18:39

Liebes Forum!

Ich schreibe euch, weil ich mittlerweile wirklich verzweifelt bin. Ich mache in berufsbegleitender Teilzeit seit einem halben Jahr in Augsburg in einer privaten Kita meine Ausbildung zur Erzieherin. Ich arbeite in einer Gruppe mit 15 Kindern im Alter von 1,5 - 2 Jahren, meine Ausbilderin ist die Gruppenleiterin, wir machen das zu zweit, außer wenn ich 2 Tage zur Schule gehe, dann hilft eine Springerin.

Nun ist es so, dass meine Ausbilderin eine ganz furchtbare Persönlichkeit hat. Es ist in der Kita bekannt, wie sie arbeitet, jedenfalls gegenüber Teamkollegen, und keiner will mit ihr in einer Gruppe sein und mich bedauern alle. Sie ist extrem manipulativ, auf Du mit der Geschäftsleitung und bekommt alles, was sie will. Sie wird wegen jeder Kleinigkeit, die ihr nicht in den Kram passt laut, unterbuttert mich total. Ich darf kaum was machen, keine Ideen umsetzten, weil ihr das den Tagesablauf durcheinanderbringt, sie hat einen extremen Kontrollzwang und mittlerweile bin ich psychisch so am Ende, dass ich schon nicht mehr weiß, was richtig und was falsch ist, ist traue mich gar nicht mehr, irgendwas zu tun, in ihren Augen ist es in dem Moment genau das, was sie nicht will. Aber das schlimmste an der ganzen Sache ist nicht, wie sie mit mir umgeht, sondern mit den Kindern.

Die Kinder werden bei ihr wie die totalen Kindersoldaten behandelt. Egal auf welchem Entwicklungsstand sie sind, alle müssen das Gleiche können. Wenn sie mit den Fingern essen statt mit dem Löffel, wird die Hand festgehalten, damit sie den Löffel benutzen, wenn sie auf dem Stuhl rumhampeln werden sie am Arm vom Stuhl gerissen und grob in die Ecke gesetzt, dort müssen sie sitzen bis sie "verstehen" was sie jetzt falsch gemacht haben. Die meisten Kinder fangen gerade erst das sprechen an, aber sie ist der Meinung, wenn ein Mädchen ihr nicht mit dem Wort "Ja" antwortet, wenn es gefragt wird, ob es noch etwas essen möchte, sondern nur nickt, dann verweigert es ihrer Meinung nach aus Trotz die verbale Antwort und bekommt nichts mehr zu essen, erst wenn es lernt "ja" zu sagen.

Kinder müssen 2 Stunden in der Mittagsruhe still im Bett liegen, wenn ein Kind dem anderen weh tut, z.B. an den Haaren zieht, nimmt sie die Hand des anderen Kindes und zieht damit dem "Übeltäter" zurück in den Haaren, damit es sieht, wie das ist, obwohl das Kind, dessen Hand genommen wird, dies ja gar nicht will. Sie sagte dann sogar noch, auch wenn sie das nicht wirklich tun würde (ist aber trotzdem heftig finde ich), dass das nächste Mal sie (die Erzieherin) das Kind an den Haaren ziehen würde.

Sie lässt Kinder alleine im anderen Raum sitzen, wenn sie (wir sind gerade erst noch am Üben mit dem An und Ausziehen, seit einer Woche erst) es nicht schaffen, ihre Hausschuhe alleine anzuziehen, während die anderen Kinder schon anfangen zu essen. Wenn ein Kind sich vor dem Schlafengehen nicht ausziehen will, weil es gerade bockt oder sonstiges, muss es mit runtergezogener, noch an den Füßen hängender Strumpfhose schlafen gehen. Mehrmals täglich weinen Kinder wegen ihrer Art und manche kommen dann heimlich zu mir und ein Mädchen, dass schon sehr gut sprechen kann, hat ganz verzweifelt an mein Bein geklammert geweint "Ich will zu meiner Mama..."

Sie hat einen herablassenden Ton den Eltern gegenüber und lästert vor Kollegen über die unfähigen Eltern, die ja im Gegensatz zu ihr die Kinder nicht im Griff haben. Die Kinder spuren mittlerweile bei ihr wie eine Eins, es reicht nur noch ein böser Blick von ihr und die Kinder machen, was sie sollen.

Viele hängen aber sehr doll an mir, da ich versuche in der ganzen furchtbaren Umgebung so liebevoll wie möglich zu sein. Als ich mal 2 Wochen im Urlaub war hat mir die Mutter eines Jungen erzählt, dass er jeden Tag meinen Namen gesagt hat und sogar im Fiebertraum nach mir gerufen und in den 2 Wochen nach der Kita immer total wie ausgewechselt war.

Das sind nur Fragmente, die noch in meinem Kopf schwirren, es ist fast jeden Tag irgendwas. Ich war diesbezüglich bereits bei der Kita-Leitung, die haben das aber runtergeredet und gesagt, als Erzieher muss man auch mal streng sein, damit ein Alltag in der Gruppe möglich ist und das die besagte Erzieherin bei der Leitung und GF sehr angesehen ist, weil in ihrer Gruppe ie Kinder so brav sind wie bei niemandem anders. Naja, wieso wohl... Und wenn sie mich jetzt aus der GRuppe nehmen, dann gibt das nur böses Blut im Team, wenn bekannt wird, warum und das wollen sie nicht, man muss als Kollege auch mal zurückstecken und andere Erziehungsstile akzeptieren...???? Hallo???

Ich halte es psychisch nicht mehr aus, das Problem ist aber, dass ich einfach keine neue Praxisstelle bekomme, da die Teilzeitausbildung mittlerweile so überlaufen ist und überall schon Auszubildende angestellt sind und kein Platz mehr.

Ich habe ja auch Schweigepflicht und dürfte theoretisch nicht mal meinem Freund davon erzählen. Am liebsten würde ich den Eltern dass sagen, damit sie ihre Kinder aus der Kita nehmen, aber da würde ich fristlos gekündigt werden. Ich weiß nicht mehr weiter. Und es gibt bei uns keinen wirklichen Betriebsrat und wie gesagt, der würde eh nur zur Leitung gehen und da war ich ja schon.

Ihr könnt mir bestimmt auch nicht helfen, ich muss wechseln und wenn ich einen neuen Arbeitsplatz haben, irgendwie den Eltern stecken, ohne Details zu sagen, dass was nicht in Ordnung ist. Aber diese Erzieherin wird dann mit den nächsten Kindern so weitermachen...

:sorry:

amaria
Stammgast
Beiträge: 7941
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Verzweifelt! Ausbilderin mobbt Kinder und mich!

Beitrag von amaria » Freitag 7. August 2015, 08:57

Hallo Tine,

es kann sein, dass es keinen Weg für dich gibt, aus der Misere herauszukommen, ohne dass du Nachteile dadurch hast. Aber das, was du alles geschildert hast, darf unter keinen Umständen so weitergehen. Es kann sein, dass die Leitung reagiert, wenn du dir Unterstützung holst und das Gespräch mit ihr nicht allein führst. Dass sie der Kraft sogar kündigt, wenn sie merkt, dass es ansonsten brenzlig werden könnte.

Wie sehr kannst du dich auf Eltern verlassen? Da sich viele Kinder im Schlaf anmerken lassen, ob sie sich am Tag wohl gefühlt haben oder ob sie noch vieles im Traum verfolgt, kann es sein, dass die schweigenden Eltern sich scheuen, davon auszugehen, dass ihre Kinder von einer Erzieherin extrem respekt- und lieblos betreut werden könnten. - Inwieweit haben sich bereits Eltern beschwert oder darum gebeten haben, dass ihr Kind in eine andere Gruppe kommt?

Hast du dich bereits mit deinen Fachlehrern oder dem Vertrauenslehrer der Schule gesprochen?
Aber egal was andere dir raten oder was "vernünftig" ist: Es geht um Kinder, die entschieden nicht so behandelt werden, wie sie es verdienen. Und wenn außer dir niemand dem Spuk ein Ende bereiten würde, musst du eben den Anfang machen.

Dein Anschreiben liest sich sehr authentisch. Stell dir einfach vor, dass du nichts machen kannst, weswegen man dir den Kopf abreißen könnte. Du hast die Probleme auf deiner Arbeitsstelle anschaulich und sehr gut nachvollziehbar geschildert. Du hast bestimmt auch eine innere Stimme, die dir sagt, was zu tun ist.

Aus juristischen Gründen ist zu raten, dass du dein Anliegen, verbunden mit einer Überlastungsanzeige, der Kindergartenleiterin/Geschäftsführung schriftlich zukommen lässt. Falls du erschöpft bist und eine kurze Pause brauchst, könntest du dich kurzfristig krank schreiben lassen, denn auch Erschöpfung kann zur Arbeitsunfähigkeit führen. Bei verdi oder einer anderen Gewerkschaft kann man dir hoffentlich bald einen Beratungstermin geben.

Noch ein wichtiger Punkt
Wie kommt es eigentlich dazu, dass die Erzieherin allein mit dir zwölf!!!!!!!!!!!! unter Dreijährige betreut? Dürfen die Pias nicht erst im zweiten Jahr der Ausbildung und dann auch nur zu 40% auf den Personalschlüssel angerechnet werden?

Falls der Personalschlüssel missachtet wurde, frage ich mich, warum deine Erzieherfachschule nichts dazu gesagt hat.

Alles Gute für dich!
Hoffentlich antworten auch noch andere. Kindergartenleiterinnen haben bestimmt noch einiges mehr zu sagen.

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Lenina
Schriftsteller
Beiträge: 1233
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 15:16

Re: Verzweifelt! Ausbilderin mobbt Kinder und mich!

Beitrag von Lenina » Freitag 7. August 2015, 13:23

Es sind doch sogar 15,amaria.

Es gruselt mich bei dem,was du schreibst.
Das ist das wovor ich mich als mutter fürchte. Und ich wäre dir zutiefst dankbar,würdest du mir alsmutter diese zustände zeigen oder mindestens andeuten.
Ich würde es vermutlich auch so der leitung begreifli h machen, dass i h on meinem kind etwas mitbekommenhätte,wasmir absolut nicht grfällt und wasi h nicht länger dulde. Die eltern haben einen betreuungsvertrag,derbestimmt nicht solche massnahmen beinhaltet. Dich könnten sieda auch in ihrer eschwerde aussen vor lassen.

Soweit alsmutter. Als erzieherin würde ichdas wohl nicht mitmachen und mich vermutlich umkopf und kragenbzw im zweifel auch um meinen job reden. Aber ichbin so.
Ich kann dir konkretnichts raten was dich "rettet".
@
Aber bes hreib deiner leitung ganz konkret situationen, die passieren. Mit datum uhrzeit kindern geschehen. Halte es schriftlich fest. Such dir hilfe im team ( dasja zumindest ahnt, was abgehg). Und wenn du gehst, dann mit getöse :-)
I h bin aus einer meiner stellen auch geflüchtet ohne klartext zu redenweil es mir schlichtweg verboten wurde. Und dswar beileibe nicht das los, wie bei dir und es gibt mir doch zu denken.

Du musstwastun. Sonst kannst du dir wahrs heinlich bald nicht mehr in die augen sehen.
Sorry für knappe Antworten, tablet und Baby machen das Schreiben nichg leicht :kappe:

amaria
Stammgast
Beiträge: 7941
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Verzweifelt! Ausbilderin mobbt Kinder und mich!

Beitrag von amaria » Freitag 7. August 2015, 15:08

Lenina hat geschrieben:Es sind doch sogar 15,amaria.
Hallo Lenina,

anscheinend wollte ich unbewusst nicht wahrhaben, dass 15 unter Dreijährige in einer Gruppe sind, in der es zu Vorfällen kam, wie Ida sie geschildert hat.

Wenn wir als Fachkräfte nicht dafür sorgen, dass Kolleginnen, die die Rechte der Kinder verletzten, aus dem Berufsfeld Kindergarten ausscheiden, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn Eltern die Videoüberwachung in den Gruppenräumen fordern.

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Teamarbeit“