Dienstbesprechungen

Antworten
D92
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 25. August 2017, 19:06

Dienstbesprechungen

Beitrag von D92 » Freitag 25. August 2017, 19:10

Halli Hallo,
in meiner Einrichtung ( Krippe) finden jede Woche Dienstbesprechungen statt.
Nun muss jeder mal eine Dienstbesprechung leiten und soll sich ein Thema überlegen.
Leider wurde meine Idee ( "Trocken werden") nun von einer anderen Kollegin zuerst "besetzt", sodass ich mir etwas Neues einfallen lassen muss.
Hat jemand Ideen ?

Wir sind ein Team aus 8 Frauen, zwischen 20 und 40.

Vielleicht hat auch jemand Ideen zu so etwas wie Teambildung, da wir bald eine neue Kollegin bekommen.

Vielen Dank und Grüße,
D.

Bette
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 19:14

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von Bette » Sonntag 27. August 2017, 08:29

Wäre es eine Möglichkeit, verschiedene interessante Themen vorzuschlagen, dann punkten zu lassen und sich dann gezielt auf ein Thema vorzubereiten?
Sowas geht auch vorab - ich meine vor der DB - mit einem Aushang für alle Kollegen. Daneben ein Päcken Klebepunkte und jeder darf zwei Punkte vergeben. Einen blauen z. B. für einen Thmenwunsch Nummer 1, und einen gelben z. B. für einen Themenwunsch Nummer 2.
Viel Spaß bei der Vorbereitung!
Bette

D92
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 25. August 2017, 19:06

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von D92 » Sonntag 27. August 2017, 17:40

Hallo,
nein, wir müssen das Thema vorher komplett ausarbeiten und dann erst vorstellen, sodass es quasi eine Überraschung ist.
Eine Kollegin macht es nur zum Beispiel als Erste, deshalb wissen wir das Thema schon.

Aber danke dir.

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 671
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von Johanna2 » Sonntag 27. August 2017, 22:27

Finde ich reichlich seltsam für Dienstbesprechungen. Um dienstliche Inhalte zu besprechen, sollte es doch eigentlich unnötig sein, Kolleginnen quasi ungefragt Nachhilfe zu erteilen. Und warum soll es Überraschungen dabei geben?

Wird die Zeit, die für die Ausarbeitung des Themas vonnöten ist eigentlich als Vorbereitungszeit anerkannt und finanziert?

Johanna

Bette
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 19:14

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von Bette » Montag 28. August 2017, 06:51

Hm. Es gibt schon merkwürdige Geflogenheiten in Teams um die Zeit zu füllen...
Wir hatten auch mal so eine Cheffin, die mit solchen Übungen unsere Gelassenheit während Vorträgen steigern wollte. Wir haben das auch ein paar mal gemacht, es dann aber fallen lassen, weil es eher unproduktiv war. Immerhin geht wirklich einiges an Zeit drauf, denn wenn man fundiertes Fachwissen vortragen will, dann muß man es sich zuvor selbst erarbeiten.
Das steht irgendwie in einem komischen Verhältnis zu dem, dass man während der Vorbereitungszeit doch jede Menge anderes zu tun hat. Oder?
Und das mit der Überraschung... - ist vielleicht falsch verstanden worden?

D92
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 25. August 2017, 19:06

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von D92 » Montag 28. August 2017, 17:07

Also jeder soll sich einfach ein Thema raussuchen und die Kollegen darüber halt noch einmal ausreichend informieren.
Eine Kollegin hat sich jetzt für das Thema "Schlafen in der Krippe" entschieden.

Wir haben jeden Tag eine Stunde Verfügungszeit, in dieser können wir das ausarbeiten.

Da wir jedoch ein Team sind, in dem sich gerade Rollen neu bilden und wie gesagt bald eine neue Kollegin dazu kommt, würde ich eigentlich gerne etwas zur Teambildung in Richtung Vertrauensübungen o.ä machen.

Bette
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 19:14

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von Bette » Dienstag 29. August 2017, 06:45

Hast Du dazu schon Ideen?

Als wir mal in einer ähnlichen Teamsituation waren, fand ich es hilfreich, dass unsere Leitung mit uns zusammen unsere Team - Regeln aufgestellt hat. Wir haben sie gmeinsam zusammengetragen - was uns eben wichtig war und der Tenor war, sich daran zu halten und wenn nicht, sich gegenseitig zu erinnern, bestimmte Dinge zu tun bzw. auch nicht zu tun. Das hat auch ganz gut geklappt und wurde mit der ZEit besser.Die Regeln haben wir lange in unserem DB Raum an der Pinwand hängen gehabt um sie nach und nach immer wieder zu verinnerlichen...
Das fand ich ganz gut.

Wir haben auch die "Team - Uhr" kennengelernt. Falls Du die nicht kennst, kann ich sie gerne erklären. Das hat geholöfen, ganz normale Prozesse, die in jedem Team ablaufen, sachlich zu sehen und Dinge, die mal nicht so schön waren, nicht persönlich zu nehmen.

Dann hat sie mit uns an unseren Stärken gearbeitet, und diese beswusst gefördert und eingesetzt im Alltag - Aufgaben entsprechend verteilt. Aber ich finde, dass dies vielleicht doch eher Leitungsaufgabe ist, ein Team zusammen zu bringen. Es ist schräg, für meine Begriffe, wenn das zur Aufgabe eines Teammitglieds wird.

Das waren auch vertrauensfördernde Maßnahmen. ISt es sowas, was Du meinst?

D92
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 25. August 2017, 19:06

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von D92 » Dienstag 29. August 2017, 19:58

Mein Team ist leider etwas ... uninteressiert wenn es darum geht gut zusammen zu arbeiten. Sich zu beweisen und sich selbst nach vorn zu bringen steht bei den meisten leider eher im Vordergrund.

Deshalb dachte ich vielleicht an Übungen die mal alles etwas auflockern und einfach gute Laune machen, damit wir mal wieder ein schönes Erlebnis zusammen haben.

Johanna2
Schriftsteller
Beiträge: 671
Registriert: Montag 1. April 2013, 14:43

Re: Dienstbesprechungen

Beitrag von Johanna2 » Dienstag 29. August 2017, 20:34

Vertrauen entsteht aber doch nicht dadurch, dass man zu "Vertrauensübungen" animiert wird. Wie soll sich Vertrauen zu Kollegen einüben lassen?

Was an solchen Spielchen gute Laune machen soll, kann ich auch nicht nachvollziehen. Oder welches "schöne Erlebnis" sie beinhalten sollen. Gibt es hierfür nicht mal einen Betriebsausflug? Ich würde die Teilnahme an jeglicher Form einer "Vertrauensübung" verweigern.
D92 hat geschrieben:
Montag 28. August 2017, 17:07
Also jeder soll sich einfach ein Thema raussuchen und die Kollegen darüber halt noch einmal ausreichend informieren.
Eine Kollegin hat sich jetzt für das Thema "Schlafen in der Krippe" entschieden.
"Ausreichend" informieren beinhaltet quasi die Note Vier. Kann man nicht davon ausgehen, dass ErzieherInnen sich im Laufe ihrer Ausbildung bereits deutlich besser mit solchen Themen beschäftigt haben? Oder sollte die Kollegin, die sich noch mal fix zu demThema etwas angelesen hat kompetenter sein als ihre Kolleginnen?

https://ibrahimaslandur.wordpress.com/2 ... ur-wissen/

Antworten

Zurück zu „Teamarbeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast