Mobbing am Arbeitsplatz?

Antworten
romy
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 27. Januar 2019, 22:28

Mobbing am Arbeitsplatz?

Beitrag von romy »

Hallo ihr Lieben! :winke:

Ich bin 21 Jahre alt und im Juni letzten Jahres endlich mit meiner Ausbildung zur anerkannten Erzieherin fertig geworden. Ich war total glücklich, als mich meine letzte Praktikumsstelle direkt einstellen wollte.
Gesagt - getan. Meine alte Anleitung wurde zu einer meiner zwei neuen Kolleginnen. Sie und ich arbeiten von 8-16 Uhr, die dritte Kollegin kommt um 12 dazu.

Ich war total glücklich und motiviert endlich arbeiten zu können. Nur fing es leider nach kurzer Zeit an, komisch zwischen mir und meinen zwei Kolleginnen zu werden. Ich bekam nach einigen Wochen das Gefühl, das etwas nicht stimmt. Es wurde kaum mit mir gesprochen, nur das nötigste. Ich bekam vielsagende, abwertende Blicke. Ich suchte darauf hin (im Oktober) schon einmal das Gespräch mit Beiden. Da wurde mir gesagt, das man oft negativ über mich denke und sich fragt "Warum macht die Romy das so und nicht so?" Ich war ein wenig sprachlos und bat sie, mich doch bitte in solchen Situationen anzusprechen, damit ich mich gezielter Reflektieren kann. Ich habe noch wenig Erfahrung und euer Verhalten verunsichert mich zusätzlich, meinte ich.

Danach wurde es aber schlimmer.
Bei der Vorbereitungszeit werde ich nicht einmal angeschaut. Es heißt immer "Wie findest du das?" Nicht etwa "Ihr". Nach meiner Meinung wird auch nicht gefragt und wenn ich sie dann äußere, bleibt es oft in der Luft hängen. Entscheidungen werden ohne mich getroffen, ich muss ständig alles erfragen.
Am Vormittag wird nur das nötigste Besprochen und das von ihrer Seite aus in einem eiskalten Ton. Wenn die dritte Kollegin da ist, reden die Beiden viel über Gott und Die Welt. Nur nicht mit mir.
Mein persönliches Problem ist, das ich dadurch total unsicher werde und mir kaum noch etwas zutraue. Angebote mit den Kindern sind für mich ein Graus. Ständig habe ich das Gefühl etwas falsch zu machen und nicht gut genug zu sein. Selbst den Kreis zu leiten führt bei mir zu Herzrasen, einfach weil ich Angst habe etwas falsch zu machen. Und das schickt meinen Kolleginnen wohlmöglich das Signal "die hat ja gar keine Lust zu arbeiten".

Ich fühle mich ziemlich hilflos und denke darüber nach zu Wechseln. Ich weiß auch nicht genau, an wen ich mich wenden kann, da meine Kolleginnen auch privat gut mit unserer Leitung befreundet sind.

Jetzt ging es so weit, das meine persönlichen Sachen (Hausschuhe, Trinkflaschen) in eine Ecke geschmissen wurden bzw. einfach mit genommen wurde. "Du hast sie ja stehen lassen. Ist jetzt mein Pfand."
Es wird in einem abwertenden Tonfall mit mir gesprochen... vor den Kindern.

Ich gehe mit Bauchschmerzen zur Arbeit und schlafe nicht gut. Ich sitze morgens die letzten Minuten an meinem Tisch und muss mich zusammemreißen nicht los zu heulen.. ich bin sogar am überlegen mich krank zu melden, denke mir dann:das bringt dir nichts.

Entschuldigt für den langen Post. Ich bin einfach nur verzweifelt.
Engelglück
Leseratte
Beiträge: 475
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 23:04

Re: Mobbing am Arbeitsplatz?

Beitrag von Engelglück »

Guten Morgen romy,
Du machst gerade das durch,was ich fast genauso erlebt habe. Ich habe eine berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin gemacht,vorher war ich als Kinderpfelegerin in dieser Kita angestellt. Ich war nach einigen Monaten die einzige Kinderpflegerin,da eine andere gekündigt hatte. Ich habe diese Kita mit aufgemacht und es war schon immer mein Wunsch,in einer Kita zu arbeiten. Ich hatte eine sehr "starke" Kollegin,als Gruppenleitung,sie riß alles an sich und ich durfte die Brosamen nehmen. Auf Elternabende sprach nur sie und ich durfte oder sollte alles bestätigen. Dann bekam ich das Angebot,die Ausbildung zur Erzieherin zu machen,ich freute mich riesig,es ist mein Traumberuf. Ich war 2x in der Schule und 3 x in der Kita ---- ich hatte auch noch die Gruppe(ein Raum weiter) gewechselt,da ich nicht mit Schulis arbeiten wollte. Mit dieser Kollegin kam ich längere Zeit gut aus,bis sie sich mit meiner ehemaligen Kollegin befreundete. Es wurde immer weniger mit mir gesprochen,immer nur das nötigste. Ich wurde zu einer Tupperparty eingeladen,um dann wieder ausgeladen zu werden. Auf Ausflügen mit den Kindern saßen alle anderen zusammen,ich wurde ignoriert. Wir haben Gruppenweise mit den gesamten Kindern im Haus (120) im Flur gesungen,mir wurde das "Heft" für diese Lieder in die Hand gedrückt und gesagt:" ich habe keine Lust dazu,Du machst es jetzt" -ich habe es verneint und hatte die Hölle auf Erden. Eine Kollegin,die immer mit mir zusammen Pause machte,hatte plötzlich andere Zeiten,keinen Hunger,oder sie ging später. Ich hatte in der Pause gelesen und Tee getrunken,musste kurz zum Klo -ich kam wieder,mein Buch (aus der Leihbücherei),war weg und tauchte erst 14 Tage später wieder auf. Keiner war es und ich musste reichlich Strafgebühren zahlen. Ich habe angeblich Tannenzweige in dem Geschirrspüler getan und ich hatte das Licht auf der Terasse angelassen -es gab von der Leitung einen riesigen Anschiss. Meine Kollegin ließ gleichzeitig eine brennende Kerze über das Wochenende an!!!!!!,es wurde nicht einmal kritisiert. Ich könnte noch viel mehr berichten,ich habe zu Hause geweint und ich hatte jeden Tag Bauchschmerzen,ich bekam einen ganz schlimmen Hautausschlag -ich konnte nicht mehr. Durch meine Ausbildung hatte ich einen drei Jahresvertrag,ich habe mich anderweitig beworben,bin genommen worden und ich habe auf die Auflösung meines Vertrages bestanden. Für mich war es die Hölle auf Erden,keiner konnte begründen,warum sie sich so verhielten. Zwei Kolleginnen waren einfach nur nett zu mir und es tat mir leid,das ich sie verlor,aber ich musste dort weg. Seltsamer weise wollten die Kollegen dann,als ich gekündigt hatte,das ich blieb -ich bin nur noch erleichtert weg gegangen.
Suche Dir einen neuen Arbeitsplatz, Mobbing macht krank und das musst Du Dir nicht antun -ich wünsche Dir ganz viel Kraft für Deinen Weg,
es grüßt Dich
Engelglück
amaria
Stammgast
Beiträge: 8934
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Mobbing am Arbeitsplatz?

Beitrag von amaria »

Hallo romy,

du musst dich nicht entschuldigen.

Da der Erziehermangel groß ist, spricht einiges für einen Wechsel. Lass dir mal von Menschen, die dich mögen Mut zusprechen, denn es bewährt sich, gestärkt die noch bevorstehenden Auseinandersetzungen anzugehen. Falls du kein Interesse auf tiefschürfende Fragen hast - "Hast du mal überlegt, was dein Anteil ist?", - fällt es vermutlich leichter, den klaren Schlussstrich zu ziehen, der dafür sorgt, dass es dir wieder besser geht.

Indem die Einrichtung dich übernommen hat, hat man gezeigt, dass man dich zumindest so sehr geschätzt hat, dass man dich als Fachkraft in Zeiten des Personalmangels nicht verlieren wollte. Solange du noch keine Abmahnung bekommen hast, hast du Anspruch auf ein recht gutes Zeugnis. Du kannst jetzt überlegen, ob du die Leitung um ein Zwischenzeugnis bittest. Dann hat sie den schwarzen Peter und kann bei dir nachfragen, warum du es benötigst. Du kannst ihr erklären, dass deine Kolleginnen mit dir nicht zufrieden sind und fragen, ob sie dies schon gehört hat. Falls ja, hat sie wieder den schwarzen Peter, denn dann hätte sie auch auf dich zugehen können, um deine Sicht der Dinge zu erfahren.

Nachdem ein gutes Zwischenzeugnisses erstellt wurde, wirkt ein Arbeitgeber unglaubwürdig, falls er nach der Kündigung durch den Arbeitnehmer ein wesentlich schlechteres Zeugnis ausstellt. Wissen solltest du, dass es eine Zeugnissprache gibt und dass es sinnvoll sein kann, sein Zeugnis bei der Gewerkschaft überprüfen zu lassen.

Sollte die Leitung nicht mit dir reden wollen, ist klar, dass es auf längere Sicht sehr anstrengend wäre, darauf zu warten, dass du im Team nett behandelt wirst.

Jemand anders kann dir vielleicht gute Tipps zur Konfliktbewältigung im Team geben, aber ich würde so ein Team immer verlassen wollen, kann mir aber vorstellen, dass ein Verbleib bis zum Ende des Kindergartenjahres im Interesse der Kinder ist.

Dir alles Gute!

Angelika


Und an Engelglück: Danke für die sehr persönliche und eindringliche Schilderung! Bislang hat mir noch keine gemobbte Erzieherin berichtet, dass die "lieben Kolleginnen" plötzlich echt nett geworden wären. Als Springerin hatte ich aufgrund dessen, was mir die Kinder gesagt haben, sogar oft den Eindruck, dass bei den Kindern besonders beliebte Erzieherinnen einen schweren Stand im Team haben.
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
AlexandraL
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 9. Januar 2021, 02:01
Wohnort: Frankfurt

Re: Mobbing am Arbeitsplatz?

Beitrag von AlexandraL »

Keiner sollte sich das zumuten, unbedingt wechseln. Man merkt es nicht aber die eigene Gesundheit wird darunter leiden
Basti85
Schriftsteller
Beiträge: 1262
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2012, 11:45
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Mobbing am Arbeitsplatz?

Beitrag von Basti85 »

Wie ist aktuelle die Lage an Ihrem Arbeitsplatz? Alexandra?
Antworten

Zurück zu „Teamarbeit“