Betriebsbedingte Kündigungen / Gruppenreduzierung

Antworten
Kirschsaft
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 15:22

Betriebsbedingte Kündigungen / Gruppenreduzierung

Beitrag von Kirschsaft » Donnerstag 28. April 2016, 15:34

Hallo!
Ich wollte mal fragen, bei wem es schon zu einer Kinderzahlen-bedingten Reduzierung kam.
Ich arbeite in einer 2 gruppigen Kindertagesstätte, wir sollen zu einer Eingruppigen umfunktioniert werden, was eine Stundenreduzierung von 50 Stunden mit sich bringt. 1 Kollege (55, kinderlos, Vollzeit) und 1 Kollegin (39, 3 Kinder minderjährig) - beide seit über 20 Jahren da!, 1 Kollegin (befristet, Minijob mit 12 Stunden) und ich (39 Stunden) und die Leitung (3/4-Stelle) arbeiten hier. Die Befristete würde ja als erste entlassen werden, aber wir müssen 50 Stunden abbauen und sie arbeitet nur auf Mini-Basis.

Die Leitung ist 10 Jahre jünger als ich, arbeitet dort seit 4 Jahren, ich seit 8 Jahren. Ansonsten sind wir gleich: Beide verheiratet und kinderlos.

Wer muss denn dann gehen? :c090:
Und wer entscheidet das? Der Träger? Die Kreisverwaltung, Verbandsgemeinde?
Ich habe gerade Angst um meinen Job und die Reduzierung wird auf jeden Fall nach den Sommerferien passieren! :ich:

Danke euch im Voraus!

amaria
Stammgast
Beiträge: 7640
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 15:17
Kontaktdaten:

Re: Betriebsbedingte Kündigungen / Gruppenreduzierung

Beitrag von amaria » Freitag 29. April 2016, 15:24

Hallo!

Von einem Kindergarten weiß ich, dass die betriebsbedingte Kündigung einer Mitarbeitern vermieden wurde, nachdem der Pfarrer darauf aufmerksam gemacht hat, dass höhere Buchungszeiten dem Stellenerhalt dienen würden. Es handelte sich um einen Kindergarten, in dem ursprünglich viele Eltern nur 25 Stunden Betreuungszeit gebucht hatten.

Vielleicht kommt es doch noch zu einer Lösung, mit der alle zufrieden sein können. Mag vielleicht jemand aus dem Team seine Stelle reduzieren (und kann es sich leisten)?
Da auch für Änderungskündigungen Fristen gelten, müsste der Arbeitgeber eigentlich in den nächsten Tagen Kündigungen oder Änderungskünigungen aussprechen, denn von einem auf den anderen Tag kann euch niemand veränderte Konditionen zumuten.

Falls Arbeitgeber zu spät mit der Kündigung sind, kann es vorkommen, dass sie Arbeitnehmer überreden wollen, eine frühere Frist für den Erhalt des Schreibens zu bestätigen oder dass sie eine "gütliche Einigung" vorschlagen. Dass damit Nachteile für die Arbeitnehmer verbunden sein können, versteht sich von selbst und wegen der Bedeutsamkeit der Entscheidung rate ich dir dazu, dich von einer Gewerkschaft oder einem Rechtsanwalt beraten zu lassen und auf die Fristen zur Einlegung von Rechtsmitteln zu achten. .

Freundliche Grüße

amaria
„Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später.“
Wilhelm Busch

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer

Antworten

Zurück zu „Arbeit mit dem Träger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast